Freitag, 1. August 2014

Echo me, Karlsruhe, 31.07.14


Konzert  mit Echo Me
Datum: 31. Juli 2014
Dauer: 50 min
Zuschauer: 12


Jesper Madsen aka Echo Me war mir im Dezember 2013 vom Weltempfänger Hostel in den Schoß gelegt worden. Mit Geschenken soll man ja achtsam umgehen, zumal wenn sie von so netten Leuten kommen wie Fabio.

So hatten wir uns am nächsten morgen beim Frühstück so halb und halb verabredet, uns in Karlsruhe wieder zu sehen und die Pläne konkretisierten sich im März auf Anfang August. Geworden ist es dann der 31. Juli, in Karlsruhe ein Tag voller sommerlicher Leichtigkeit nach mehreren Tagen mit ordentlich Regen und grauem Wetter (wir haben nach dem trockensten Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gerade den nassesten Juli hingelegt). Die Gäste trafen so kurz vor knapp ein, waren aber alle ordentlich gespannt und vorfreudig und Jepser eröffnete mit einem Song seines brandneuen Albums: Where is your heart hidden?


In der folgenden Dreiviertelstunde überraschte er mich wieder mit der Wandelbarkeit seiner Stimme, die in tiefen Lagen sehr sonor und warm ist, in der dann auch so etwas undefinierbares mitschwingt. Und wenn er sich nachdrücklich in die Höhen aufschwingt, dann liegt bei mir einfach der Muse-Vergleich ganz vorn. Halt nur ohne Bombast, sondern auf den Kern reduziert (Muse fürs Lagerfeuer oder so).



Im Gedächtnis bleiben mir dabei Love is a room, obwohl es vielleicht einem rockigen Popsong am nächsten kommt (die es bei mir eigentlich schwer haben). Ebenso Sunday Afternoon, das angeblich von Einsamkeit in Berlin erzählt, mir dafür aber fast zu optimistisch erscheint... Wieder Memory, das mir auch schon in Köln ans Herz gewachsen war. Im Lied Packing my stuff durfte schließlich auch die bereitliegende Mundharmonika mittun. 



Für das letzte Lied Left from the fire setzt Jasper noch einmal einen besonderen Akzent. Weil er seine Band nicht dabei hatte, durften wir mitsingen und klatschen und so kam doch noch so etwas wie Frohsinn auf. Wahrscheinlich hätten wir fast noch getanzt. Und nachdem wir freundlich per klatschen darum gebeten hatten, gab es auch noch mein ganz persönliches Highlight des Abends - ein ganz und gar Gänsehaut provozierendes I don't care anymore als Zugabe.



Draußen war es inzwischen ziemlich dunkel geworden, aber in uns allen war ein Licht angezündet worden, das wohl nicht so schnell verlöschen wird. 

Unten stehen die Termine der aktuellen Tour von Echo Me. Als Dresdner(in) wüsste ich ziemlich genau, was ich am Sonntag täte!!

Und in Dänemark kann man ihn auch mit Band erleben, nämlich mit Erik Lindkvist Thomsen an den Tasten und dem uns bestens bekannten Asker Bjørk (Boho Dancer) an den Drums: Byhaven, Pumpehuset am 20. August.

Setlist:
01: Where's your heart hidden
02: Sunday Afternoon
03: Out there
04: The Memory
05: Packing my stuff
06: !!!
07: Your trigger
08: Love is a room
09: You never will be mine
10: Left from the fire

11: I don't care anymore (Z)



Tourdaten:
29.07. Hamburg, Knust
30.07. Würzburg, Dencklerkino
31.07. Karlsruhe (mein Wohnzimmer)

01.08. Nürnberg, Bardentreffen
02.08. Kiel, Prinz Willy "Tatort Hawaii"
03.08. Dresden bei Ina in 01217
          Kontakt: ina.conradi@societaetstheater.de
04.08. Berlin, Nordlicht Klub im Wohnzimmer

 
Aus unserem Archiv:
Echo Me, Köln, 13.12.13
Echo Me, Paris, 06.12.12 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates