Montag, 21. Juli 2008

Los Campesinos!, Melt! Festival, 20.07.08


Konzert: Los Campesinos!

Ort: Melt! Festival, Ferropolis, Gräfenhainichen

Datum: 20.07.2008

Zuschauer: ein paar Hundert
Dauer: ca. 40 min


Weil ich Sonntag zurückfahren musste, war beim Blick auf die "Running Order" auf der Melt! Homepage mit der schönen Möglichkeit, alles wegklicken zu können, was man nicht sehen würde, klar, daß für mich nur ein Bandkästchen übrigbliebe... Los Campesinos! aus Cardiff, die Gruppe, die mir in den vergangenen zwölf Monaten so viel Freude gemacht hatte. Im März hatte ich die Campesinos zuletzt in Haldern und Köln gesehen, eine viel zu lange Zeit, wenn man bedenkt, wie süchtig ich nach ihrer Musik bin.

Los Campesinos'! Melt! Bestätigung* war dann auch der Hauptgrund, ein Ticket für
das Festival zu kaufen, die Gelegenheiten sie 2008 zu sehen sind schließlich rar.

Melt!-Freitag und -Samstag waren so, daß ich Sonntag morgen am liebsten bereits zu Hause gewesen wäre. Mit Kultur (dem Bauhaus und der Meisterhaussiedlung in Dessau) versuchten wir, die letzten Tage in Staus, Regen, vor leeren Bühnen oder langen Schlangen und inkompetenten Ordnern zu vergessen
und bauten langsam so etwas wie verzweifelten Optimismus auf. Um den letzten Festivaltag komplett genießen zu können (...), waren wir pünktlich um 15 Uhr vor dem breiten Nebeneingang, denn dem Programmheft hatten wir "doors: 15.00" entnommen. Mit uns kam Bus um Bus an (Freitag wäre das toll gewesen!), die drei orientierungs- und motivationslosen Ordner schien die größer werdende Menschenmenge allerdings nicht sonderlich zu beeindrucken. Um halb vier, an der Anzahl der Ordner hatte sich nichts geändert..., wurden dann tröpfchenweise die wartenden Besucher reingelassen. Ich hatte uns eigentlich auch noch beim Beginn von Los Campesinos! vor der Tür erwartet.

Auf der Mainstage führten Gareth, Tom, Neil und Ollie gerade den Soundcheck durch, vor einer Handvoll Leuten und Sonnenschein. Ellen, Harriet und Aleksandra liessen
sich mit ihren Instrumenten Zeit, hatten dafür aber Mühe in die Outfits gesteckt. Während Ellen gewohnt cool wirkte, sah Harriet mit einem bunten Kleid und einem altrosa Strickoberteil darüber hinreißend englisch aus. Größter Blickfang war jedoch Aleksandras rotes Kleid mit güldener Gürtelschnalle. Oh ha! Die vier Campesinos!-Jungs waren mit oder ohne (Ollie) uni T-Shirts und Hemden bzw. rotem Kaputzenpulli eher zurückhaltend gekleidet.

Gut, daß wir uns für die Musik interessieren, denn die war alles andere als zurückhaltend. Überraschend war da, was die Waliser spielten nicht, weder die Songauswahl noch die Reihenfolge variierte. Wenn man den aufregenden Songs mit all diesen tollen Instrumenten so zuhört und zusieht, ist das aber vollkommen egal. Viele Keyboards,
Glockenspiele, eine sehr schöne neue rot-bräunliche Melodika (die alte war mintgrün - offenbar hatte Aleksandra in der Zwischenzeit Geburtstag) - traumhaft!

Am Beginn von Los Campesinos! Konzerten steht "
Broken heartbeats sound like breakbeats", das in "Don't tell me to do the math(s)" übergeht. Anfangs war Aleks' Stimme leider ein wenig leise, Gareth allerdings schon in Hochform. Mit einer Hand in der Tasche spielte er mit der anderen die Glockenspielpassagen.

Es folgte der Robotersong "Death to Los Campesinos!" mit den herrlich schrägen
Geigeneinlagen und dem abwechselnden Gesang von Aleksandra und Gareth, wobei sein Gesang immer mehr ins Schreien abgleitet.

Vor der Bühnen hatten sich zwar mittlerweile mehr Leute eingefunden, leider aber viel zu wenige für das, was geboten wurde. Als nächstes zum Beispiel das Lied mit dem längsten Refrain, der auch Titel ist,
"This is how you spell, 'Hahaha, we destroyed the hopes and dreams of a generation of faux-romantics'". Das Lied endet auf "I am pleased" - oh ja, das galt auch fü mich!

Danach folgte mein erster Liebling von "Hold on now, youngster..." mit der traurigen Zeile "Deer die with their eyes wide open". Beim anschließenden Hit "The international Tweexcore underground" gab es zwar einige Tonprobleme mit ungeplanten Rückkopplungen, leider aber keine so spektakuläre Textänderung wie damals in Köln, als Lukas Podolski in das Lied eingebaut wurde.

Meine Lieblingsszene kam dann beim Lied über Liebe und Festivals "Knee deep at ATP", als Gareth die Zeile "and
every sentence that I spoke began and ended in ellipsis" damit untermalte, daß er die Ellipses mit dem Finger nachmalte (hier sollten jetzt welche hin). "Knee deep" geht live in "My year in lists" über, das ich erst nicht mochte aber jetzt immer mehr liebe.

Das Set dann mit drei Liedern der Liga "We throw parties you throw knives", "You! Me! Dancing!" und "Sweet dreams, sweet cheeks" beenden zu können, ist ein Luxus, den sich nicht jede junge Band leisten kann. Alle drei kamen - wie überhaupt alles - wahnsinnig gut an. "You! Me! Dancing!" fing wieder einmal mit dem kurzen eingebauten Pavement Cover an, "wasn't the question you asked me...", "Box Elder", bevor das eigentliche Lied losging. Und dann wurde auch umgetextet. Aus "Bis" aus der Liste der Dance Heroes wurde "Kenickie", was mir erst nicht aufgefallen ist. Künftig sollte man also besser auf die Texte achten, was bei Los Campesinos! wegen der überaus fabelhaften Lyrics ohnehin keine schlechte Idee ist. Die Dance Heroes der Leute auf dem Melt! waren da zweifelsfrei die sieben Wahlwaliser oben auf der Bühne, denn der ganze Platz zappelte in der Sonne.

Leider folgte schon das Schlußlied - aber nicht ohne Knaller, denn bei "
Sweet dreams, sweet cheeks" kletterte Gareth von der Bühne und sang auf dem großen Platz weiter, schnell umringt von einigen tanzenden Zuhörern. Wieder zurück auf der Bühne drehte der Sänger einige Monitorboxen hochkant, damit zum Abschluß Tom, Neil, Aleksandra und Gareth auf den Boxen "one blink for yes, two blinks for no" singen konnten. Wundervoll! Daß ich diese Band liebe, dürfte nicht zu verheimlichen sein. Sonntagmittag haben die sieben diese Liebe wieder ganz kräftig aufgefrischt und damit einen der wenigen (aber fetten) Pluspunkte unter mein erstes Melt! gesetzt.

Setlist Los Campesinos!, Melt! Festival, Ferropolis:

01: Broken heartbeats sound like breakbeats
02: Don't tell me to do the math(s)
03: Death to Los Campesinos!
04: This is how you spell, "Hahaha, we destroyed the hopes and dreams of a generation of faux-romantics"
05: Drop it doe eyes
06: The international Tweexcore underground
07: Knee deep at ATP
08: My years in lists
09:
We throw parties you throw knives
10: You! Me! Dancing!
11: Sweet dreams, sweet cheeks

Links:

- aus unserem Archiv:
- Los Campesinos!, Paris, 04.03.08
- Los Campesinos!, Paris, 03.03.08
- Los Campesinos!, Haldern, 01.03.08
- Los Campesinos!, Köln, 27.02.08
- Los Campesinos!, Paris, 11.11.07
- Los Campesinos!, Brüssel, 04.11.07
- Los Campesinos!, London, 17.06.07
- Fotos vom Melt! Auftritt von LC!

* Satzzeichenalarm...


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates