Samstag, 5. Juli 2008

Vampire Weekend, Solidays, Paris, 04.06.08


Konzert: Vampire Weekend

Ort: Solidays, Paris
Datum: 04.06.2008
Zuschauer: viele
Konzertdauer: 45 Minuten



Mama, ich gehe heute mit Claudia auf ein Rock-Festival, o.k.?

Kommt gar nicht in Frage! Ausserdem, wer spielt denn da? Hoffentlich nicht diese komischenBabyshambles, ich hab' in der Bild-Zeitung gelesen, das dieser Pete Doherty Drogen nimmt! Wenn der da auftritt, lass ich Dich nicht gehen, denk dran Du bist erst sechzehn!

Nein Mama, Pete Doherty spielt da nicht!

Aber vielleicht diese Amy Winehouse? Die ist doch auch abhängig und ausserdem magersüchtig, gar kein guter Einfluss für Dich!

Nein, Mama, Amy Winehouse spielt da auch nicht!

Wer denn dann?

Eine ganz tolle neue Gruppe, Vampire Weekend heissen die!

Vampire Weekend? Klingt ja schrecklich! Sind bestimmt gothisch drauf, so ganz in schwarz gekleidet und gehen nachts auf Friedhöfe und so. Kommt nicht in Frage, da gehst Du mir nicht hin!

Aber Mama, alle aus meinem Tennisclub gehen da hin und ausserdem sind das ganz nette, artige Jungs, mit frischgebügeltem Hemd und so. Die kommen alle aus guten Verhältnissen und hatten auch in der Schule tolle Noten!

Wirklich? Gibt es sowas im Musik-Business? Wenn das so ist, dann darfst Du dahin! Wie heisst denn der Sänger?

Ezra Koenig, der ist gaanz süss!!

Hast Du ein Foto?

Ja, der war sogar neulich in der Bravo! Hier Mama, guck mal!

Mensch, der sieht aber wirklich mal fesch aus! Und wie nett der lächelt! Na dann, viel Spass! Vielleicht lernst Du ihn ja kennen! Dann mach' aber mit Deinem Handy mal ein paar Fotos!

Danke, Mama, mach' ich!

Laura ist ausser sich vor Freude! Beim Konzert von Vampire Weekend steht sie logischerweise in der ersten Reihe, um alles aus nächster Nähe verfolgen zu können.

Sie hat sich gleich vor mir aufgebaut bei den Solidays in Paris, wo Vampire Weekend ihren ersten Festivalauftritt in Frankreich haben. Vom Konzert in Köln hat Laura lauter euphorische Berichte gehört und jetzt da sie mit ihren Eltern und dem Düsseldorfer Tennisclub für ein verlängertes Wochenende in Paris ist, bekommt sie eine zweite Chance, die neuen Girlie-Lieblinge live zu erleben.

Sie platzt vor Spannung, ich als alter Konzert-Haudegen bin da schon etwas cooler. Süsse Jungs sind mir eh egal, ich bin nur wegen der Musik hier. Ist das jetzt wirklich die neue Indiepop-Sensation, von der alle in den höchsten Tönen schwärmen? Hmm, "schau mer ma", wie Kaiser Franz immer so schön sagt...

Zuerst ist aber warten angesagt. Die Boys haben wohl schon Starallüren, was? Bei Festivals wird doch normalerweise pünktlich angefangen! Aber gut, seitdem das amerikanische Spin Magazin die Senkrechtstarter im März (!) zur Band des Jahres 2008 auserkoren und dabei einen meiner Schnappschüsse vom Pariser Konzert im November 2007 verwendet hat (wirklich wahr!), als sie die Shins supporteten, geht es stetig bergauf für die netten Jungs von der amerikanischen Ostküste. Da darf man schon mal etwas später loslegen...

Cape Cod, das klingt schon vornehm und ist es auch! Die Kennedys haben da ein nettes "kleines" Anwesen auf Hyannisport, ich war selbst schon auf der schicken Insel. "Hyannisport (ein Ort innerhalb der Insel) is a ghetto" singen Vampire Weekend auf Walcott, einem ihrer zahlreichen Hits vom Debütalbum. Klingt nicht so, als würde sie es dort noch länger halten, zumal sie auf dem Lied ständig wiederholen: "Don't you want to get out of Cape Cod tonight?

Auch bei "Cape Cod Kwassa Kwassa" geht es textlich um die mondäne Insel.

Natürlich werden diese beiden Lieder auch heute bei den Solidays gespielt. Zu dumm nur, dass "Cape Cod Kwassa Kwassa" nicht so richtig zünden will! Wenn man ehrlich ist, handelt es sich um einen gepflegten Langweiler. Überhaupt: die ersten 20 Minuten des Konzertes sind eher mau, zumindest angesichts der riesigen Vorschusslorbeeren, die an die junge Truppe verteilt wurden. Natürlich gibt es hübsche Melodien, afrikanisch anmutende Rhythmen und einige gute Ideen, aber soll das jetzt wirklich die Indie Pop Sensation schlechthin sein?

Laura scheint das egal zu sein, sie findet jedes Lied toll und die Jungs soo süss! Hach, dieser Ezra! Ist er nicht niedlich in seiner Jeansjacke und den College-Slippern, zu denen er gelbe Söckchen trägt? Man könnte fast glauben, er sei modetechnisch in den 80 ern steckengeblieben, die er aber gar nicht am eigenen Leibe erlebt haben kann. Damals trug ja jeder eine Jeansjacke, bis auch der letzte Vollhorst merkte, dass die Dinger doof aussehen und eigentlich niemandem stehen. Herr König hat das noch nicht geschnallt, aber in spätestens 10 Jahren will er bestimmt die Fotos, die heute von ihm geschossen wurden, verbrennen!

Der Keyboarder Rostam Batmanglij hat sich da geschickter angezogen,er trägt ganz brav ein weisses Hemd, wie eigentlich bei jedem ihrer Konzerte (bei Wikipedia gibt es ein Foto vom Hamburger Moltow und was trug der Kerl da? -Richtig, ein weisses Hemd!). Er lächelt auch immer höflich und wohlerzogen. Er sieht aus wie ein Junge, der sich mit 14 schon fest vorgenommen hat, dass er erst dann mit einem Mädchen schläft, wenn er es wirklich von ganzem Herzen liebt. Der Romantiker! Hach schön, dass es sowas heutzutage gibt! Männer sind also doch nicht alle Schweine! Rostam versteht die Frauen! Und wie schön er Keyboard spielt! Tolle Melodien holt er da aus dem Kasten raus, alle Achtung!

Der Bassist Chris Bajo fällt mir weniger auf, er agiert am rechten Bühnenrand und erinnert mich an einen Kommilitonen aus dem Jura-Studium, der jedem der es wissen wollte, erzählte, wie schön fleissig er schon wieder 8 Stunden am Stück fürs Examen gepauckt hat. Aber es steht ja schon in der Bibel: mache Dir kein Bild von deinen Mitmenschen, bevor Du sie nicht kennst!

Vielleicht sind die Jungs von Vampire Weekend (den Drummer kann ich übrigens nicht sehen, der ist meistens verdeckt) ja richtig wilde Draufgänger! Aber immer auf Sicherheit bedacht! Deshalb empfehlen sie beim Sex auch Kondome zu verwenden, wir sind ja schliesslich auf einer Aids-Veranstaltung!

Aber jetzt Schluss mit diesen oberflächlichen Betrachtungen, wie ist denn die Musik? Wie schon erwähnt, floppt die Single "Cape Cod Kwassa Kwassa", obwohl das Magazin Rolling Stone sie bereits 2007 zu den 100 besten Liedern des Jahres zählte.

"Campus" erfeut mit schönen Gitarren im Stile der Strokes erreicht aber nicht die Wucht der Band um Sänger Julian Casablancas. "Mansard Roof" hoppelt hübsch vor sich hin, aber ausser dem hinreissenden Gitarrensolo hat es nicht arg viel zu bieten. Auch das eigentlich tolle "M 79" bleibt eher am Boden kleben, die Band spielt einfach zu lahm, obwohl sich Sänger Ezra gesanglich und körperlich ganz schön ins Zeug legt. Irgendwie können die anderen seinem Tatendrang nicht ganz folgen. Aber dann endlich: Mit "A Punk" geht nach 20 Minuten zum ersten Mal wirklich der Punk ab! Das ganze Zelt tanzt, die Stimmung hat jetzt ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Komischerweise kann sie mit dem Lied, das ich auf dem Album eigentlich am wenigsten mag, nämlich "One"( Blake's Got A New Face) mühelos gehalten werden, jeder singt den Refrain mit. Für Dampf sorgen dann auch noch "I Stand Corrected" und "Oxford Coma", während "The Kids Don't Stand A Chance" den Preis für das romantischte Lied des Abends abräumt.

Absoluter Bringer ist aber das abschliessende "Walcott" bei dem die Gitarre von Ezra hochmelodische Kapriolen schlägt und auch endlich mal der Drummer Vollgas gibt. Das Publikum dankt es mit ausgelassenem Tanz und langanhaltenden Applaus. Eine Zugabe gibt es aber nicht mehr, die Jungs müssen früh ins Bett!

Laura auch, es ist schon 11 höchste Zeit für sie aufzubrechen, sie ist doch erst 16!

Ich hingegen bleibe noch ein wenig und beurteile das stattgefundene Konzert als gut, wenngleich nicht als absolut überragend. Eine Sensation sind Vampire Weekend also nicht, aber eine junge, talentierte Band mit einem Sinn für hübsche Melodien und charmante Arrangements. Und so höflich und guterzogen!

01: Mansard Roof
02: Campus
03: Cape Cod Kwassa Kwassa
04: M79
05: White Sky (neu)
06: A-Punk
07: Bryn
08: One (Blake's Got A New Face)
09: The Kids Don't Stand A Chance
10: I Stand Corrected
11: Oxford Coma
12: Walcott




8 Kommentare :

Christina hat gesagt…

Sie sind jetzt also süß und in der Bravo? Oder war das nur ein stilistisches Hilfsmittel?

E. hat gesagt…

wenn man von deinem ersten foto abhebt, muss man wohl davon ausgehen, dass die mutter die tochter begleitet hat. fasziniert schien sie ja zu sein.

vampire weekend eignen sich schon für ein breites publikum, christina. da ist man dann auch schnell süß. und in der bravo.

oliver r. hat gesagt…

Hahaha.

Ich habe keine Ahnung wer jetzt so in der Bravo ist! Das war nur für die Pointe. Allerdings gab es in den 80ern (als ich die Bravo regelmässig gekauft habe) im Mittelteil immer Starschnitte und die Jungs sahen dem Sänger von Vampire Weekend verdammt ähnlich.

Die Geschichte um Laura und ihrer Mutter ist frei erfunden! Und das erste Photo stammt vom Festival in Evreux, da lief gerade Girls in Hawaii...

@ Eike:

Das sind auf keinen Fall Mutter und Tochter. Das blonde Mädchen scheint zwar etwas älter zu sein, aber ich glaube sie wäre sprachlos, wenn sie jemand für die Mutter ihrer Freundin halten würde, lol

Christina hat gesagt…

Ich glaube, eine Freundin hat bis heute ein Bravo-Abo, weil sie irgendwie immer vergisst, es abzubestellen, die könnte ich mal fragen. Als ich Vampire Weekend gesehen habe waren die aber noch nicht hip und süß (letzteres wäre mir aufgefallen!).

In einer bravoähnlichen deutschen Jugendzeitschrift war übrigens neulich ein großes Special über die Musikszene in Frankreich, mit TTC, Yelle und....Tokio Hotel!

Christoph hat gesagt…

In der aktuellen Visions? Die habe ich bisher nur überflogen. Aber ein Tokio Hotel Poster war nicht drin.

oliver r. hat gesagt…

Köstlicher Kommentar, Christoph! :))

Yelle finde ich übrigens klasse, als Frau meine ich. Ihre Musik ist ähem, Joker! (es gibt einen Konzertbericht aus dem Nouveau Casino von mir, geschrieben im Dezember 2007)

Und Yelle hat auch am Sonntag bei den Solidays gespielt, aber ich musste Tennis gucken. Das grossartigste Match der Geschichte!

Christina hat gesagt…

Ist Yelle die, die über die Schwanzlängen von irgendwelchen Rappern singt? Ja, klasse Frau, ähem...

oliver r. hat gesagt…

Ja, Yelle hat ein paar versaute Texte zu bieten, aber die tut nix, die will nur spielen, lol

Hier, guck doch mal, wie nett sie lächelt:

http://www.flickr.com/photos/oliverpeel/2124037266/in/set-72157603504469685/

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates