Dienstag, 1. Juli 2008

My Bloody Valentine, London, 22.06.08


Konzert: My Bloody Valentine
Ort: Roundhouse, London
Datum: 22.06.2008
Zuschauer: 3300 (ausverkauft)
Konzertdauer: ca. 1 Stunde


Als Ende 2007 bekannt gegeben wurde, dass My Bloody Valentine wieder Konzerte geben würden, mochte man es kaum glauben, so lange hatte man von dieser Band nichts mehr gehört. Und dennoch scheint es noch viele Fans zu geben, denn es wurden zwar mehr und mehr Zusatztermine angekündigt, ausverkauft waren aber trotzdem alle: Allein im Roundhouse ist die Band zwischen dem 20. und dem 23. Juni täglich aufgetreten. Und wir waren am 22. dabei.

Das Roundhouse ist, man ahnt es, ein rundes Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die ehemalige Werkstatt für Dampfmaschinen ist heute eine sehr ästhetische und stimmungsvolle Konzerthalle, in der auch Morrissey und The Jesus and Mary Chain bereits aufgetreten sind.

Am Einlass begrüßte uns ein Schild, das darauf hinwies, dass Ohrenstöpsel erhältlich seien. Freunde, die das Konzert des Vorabends besucht hatten, hatten uns dringend geraten, das Stöpselangebot anzunehmen – dieser Hinweis sollte sich im Verlauf des Abends als nützlich erweisen…

Zunächst jedoch unterhielt uns (im weitesten möglichen Sinne) aber ein alternder Rockabilly, der auf seiner Gitarre Oldies wie „Suspicious Minds“ zerschredderte und bei dessen Performance sich der Verdacht aufdrängte, dass er vielleicht gar nicht gebucht worden war, sondern einfach die Bühne gekapert hatte. Eine „richtige“ Vorband gab es nämlich ebenfalls, laut last.fm hieß sie „Le Volume Courbe“. Erwähnenswert ist hier allein die Tatsache, dass wir uns bereits Tage nach dem Konzert an nichts Relevantes zu dem Auftritt erinnern konnten…

Vielleicht waren wir auch zu sehr damit beschäftigt, über die Gründe für dieses unerwartete Comeback zu spekulieren: Immerhin ist es 17 Jahre her, dass My Bloody Valentine mit der Aufnahme ihres zweiten Albums „Loveless“ ihr Label fast in den Ruin getrieben und kurz danach ihre musikalische Karrieren beendet haben. Kevin Shields hat den einen oder anderen Remix und Soundtrack abgeliefert, sonst herrschte absolute Stille. Warum also jetzt eine Wiedervereinigung? Nun, vielleicht haben finanzielle Interessen eine Rolle gespielt, und das kann man der Band ja nicht vorwerfen, zumal die Rechnung mit dem Run auf die Karten ja offenbar aufgegangen ist.

Aber nun endlich zum Auftritt, den wir ohrenstöpselgeschützt mit dem größtenteils über 30jährigen Publikum genossen (wiederum im weitesten Sinn): Die Highlights „Only Shallow“ und „Soon“ umrahmten ein Konzert, bei dem die Stimmen fast unhörbar hinter den extralauten Gitarren zurücktraten. Zu Scherzen mit dem Publikum oder der Beantwortung unserer Mutmaßungen hinsichtlich der Beweggründe war niemand aufgelegt: Herr Shields beließ es bei einem „Hello“ und einem „Sorry“ (Letzteres bezog sich auf ein abgebrochenes Liedintro).

Nach dem wirklich nun nicht gerade leisen Konzert“hauptteil“ kulminierte der letzte Song in eine meandernde, sich monoton dahin schleppende, fünfzehnminütige Krachorgie, die dem Publikum das Letzte abverlangte. Mögliche Reaktionen waren hier: Saal verlassen, Ohrenstöpsel bis zum Anschlag ins Gehör rammen und Hände fest darüber pressen, während der ganze Körper mitwummert, oder Kevin Shields einen Gott sein lassen und die nächsten Tage mit Tinnitusinfusionen verbringen.

Fazit: Ein erinnerungswürdiger Abend, an dem aus dem Werkkatalog nur „Sometimes“ fehlte, von dem man aber sicherlich keine Live-CD erwerben möchte.

Setlist My Bloody Valentine, Roundhouse, London:*

01: Only Shallow
02: When You Sleep
03: You Never Should
04: (When You Wake) You’re Still In A Dream
05: Lose My Breath
06: I Only Said
07: Come In Alone
08: Thorn
09: Nothing Much to Lose
10: To Here Knows When
11: Slow
12: Blown A Wish
13: Soon
14: Feed Me With Your Kiss
15: Sueisfine
16: You Made Me Realize

* Internetrecherche

von Ursula und Dirk von Platten vor Gericht



1 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Das klingt ja nicht sehr euphorisch, Dirk.

Ich werde am 9. Juli in Paris überprüfen, ob ich das mit dem Krach ähnlich empfinde...

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates