Samstag, 10. Juli 2010

I Am Kloot, Rüsselsheim, 10.07.10


Konzert: I Am Kloot
Ort: Phono-Pop Festival, Opelgelände, Rüsselsheim
Datum: 10.07.2010
Dauer: knapp 50 min


"We brought some Manchester weather"... ich habe viele nicht unbedingt auf der Hand liegende Sachen in den letzten beiden Tagen gehört, Lieder über Weihnachten, Schnee und Stürme zum Beispiel, John Bramwells Kommentar zum Wetter erschien mir aber ganz besonders windig.* Bei sicherlich 35° zwischen den alten Opel-Gebäuden in Rüsselsheim traten um kurz nach halb acht I Am Kloot auf.

Als ich aufs Line-Up Blatt geguckt hatte, war ich enttäuscht. Gerade mal 30 Minuten sollten die
Musiker aus Nordengland spielen dürfen. Zuletzt im März in Köln war es noch dreimal so lange gewesen.

Kommende Woche erscheint das neue Album der leider vollkommen unterschätzten englischen Band. Dabei schreibt kaum jemand ähnlich viele wundervoll-melancholische Gitarrenlieder wie John Bramwell. Man merkt bei jedem Konzert aufs Neue, daß I Am Kloot über ein scheinbar nicht endendes Repertoire an großartigen Stücken
verfügen.

Mit großen Songs fing es aber schon vor dem Beginn an. Der kleine Sänger stimmte zum Soundcheck kurz Fly me to the moon an. Schade, daß das Sinatra-Stück nicht Teil des Konzerts wurde, Johns Version war fabelhaft!

I Am Kloot waren wieder zu Dritt, nur John Bramwell an der Gitarre, Bassist Peter
Jobson und Schlagzeuger Andy Hargreaves. Auf der Tour vor zwei Jahren hatte die Band weitere Musiker dabei. Das wird auch im Herbst wieder so sein, kündigte der Sänger an. Daß I Am Kloot so schnell wiederkommen, ist toll, ob ich die größere Besetzung mehr mag, weiß ich nicht, denn eigentlich brauchen die Lieder nicht mehr als Gitarre, Bass und das sehr zurückhaltend gespielte Schlagzeug.

Köstlich neben der fantastischen Musik sind die Ansagen des kleinen Sängers. Sein "Guten Abend!" wurde mit Beifall quittiert. "Later it's 'Auf Wiedersehen' - it's fucking easy!" Oder er sprach über das deutsche Publikum: "You Germans are so...". Eine lange Pause. "...you are weirdos! We like that in Manchester!"

Schrecklich viel passierte sonst zwischen den Liedern nicht. Überhaupt ein Wunder, daß Zuschauer und Band trotz der lähmenden Hitze durchhielten. Aber auch bei Kälte spielt I Am Kloot keine Revue-Konzerte. Bassist Peter sitzt grundsätzlich auf einem Hocker und spielt sein Instrument. Dazu raucht er Zigarette um Zigarette. Schlagzeuger Andy hat scheinbar einen riesigen Vorrat an
speziellen Schlagstöcken für seine Trommeln. John Bramwell spielt meist akustische Gitarre (ohne Gurt), sagt ab und zu etwas zu einem Lied, verläßt sich sonst aber auf die Wirkung seiner Musik - zu recht!

I Am Kloot spielten zwei Lieder vom neuen Album, die sie aber auch schon im März gespielt hatten. Northern skies (das es als freien Download gibt) und To the brink lassen auf eine sehr gute Platte schließen.

Aus den 30 Minuten wurden dann knapp 50. Ich hätte aber auch noch eine weitere Stunde in der Knallsonne zuhören können. Der nachfolgende Gisbert zu Knyphausen schätzte das später genau richtig ein: "I Am Kloot sind eine der besten Bands!" Oh ja, das sind sie!

Setlist I Am Kloot, Phono-Pop Festival:

01: Twist
02: From your favourite sky
03: Northern skies
04: Over my shoulder
05: 86 TV's
06: To the brink
07: Someone like you
08: No fear of falling
09: Sunlight hits the snow
10: Storm warning
11: A strange arrangement of colour
12: Proof
13: Cuckoo
14: One man brawl

Links:

- I Am Kloot, Köln, 28.03.10
- I Am Kloot, Köln, 24.10.08
- I Am Kloot, Köln, 26.07.08
- I Am Kloot, Paris, 27.03.08




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates