Donnerstag, 13. März 2014

She makes war, Karlsruhe, 11.03.14


Konzert: She makes war mit support Bled white
Ort: Jubez in Karlsruhe
Datum: 11. März 2014
Dauer: 20 min + 75 min
Zuschauer: etwa 25



So we suffer love’s slings and blunt arrows 
(Olympian - She makes war) 
 
Click for English version below

Ich bekenne, Bled white hatten mich schon in Mannheim von ihrer Musik überzeugt und nur deshalb hatte ich mir den Abend im Jubez in meinen Kalender eingetragen, um viel später erst festzustellen, dass es ja wohl eine Schande gewesen wäre, wenn ich das Konzert von She makes war verdüdelt hätte...


Aber so geht das eben manchmal. An diesem Abend war das Trio Bled white zusammengeschrumpft auf die Person Christian Kuehn. Mit technischer Unterstützung, E-Gitarre und Tasten malte er wieder mit seiner Stimme diese düsteren und doch so anziehenden Soundlandschaften, die mich nicht mehr loslassen und sehr auf das Debutalbum gespannt machen. Meine Höhepunkte waren dabei False Pretense und Dead Clock. Wie man diese Musik beschreibend nennen soll, weiß ich auch nicht. Es ist Pop genug, dass es ins Radio passen würde, es ist aber auch manchmal ganz schön düster und dabei auch nicht sparsam mit Klangfarben, dass Darkwave vielleicht auch nicht kompletter Blödsinn ist. Dabei aber auch geerdet und nicht zu ausschweifend. Vielleicht machen sich die Leserinnen und Leser selbst davon ein Bild beim Maifeld Derby. Das Publikum im Jubez war jedenfalls begeistert und applaudierte aus vollstem Herzen.


Untypisch, wenn auch sehr catchy das einzige Stück, dass ich hier vorzeigen kann:




Setlist Bled White:

01: Broken Hearts 
02: False Pretense 
03: Dead Clock 
04: Bonjour Tristesse 
05: Nothing Lasts


Ich war noch nie in Bristol. Aber mit This is the kit, Rachel Dadd und Rozi Plain kenne ich schon ein paar ziemlich eindrucksvolle Musikerinnen die mit dieser Stadt verbunden sind, die ich auch persönlich sehr schätze. Nun also auch Laura Kidd aka She makes war. Ihre Debutplatte Disarm ist von 2010, das zweite Album Little Battles erschien 2012, Singles, Kooperationen, Remixe und drei Livealben aus dem Jahr 2013 legen Zeugnis davon ab, dass sie unermüdlich um den Kontakt zu ihrer Hörerschaft bemüht ist und der künstlerischen Auseinandersetzung verschrieben.


Ihre Musik strahlt eine raue Schönheit aus. Live war es besonders reduziert und nur mit ihrer Stimme (mitunter vervielfältigt) und E-Gitarre oder Ukulele und dem einen oder anderen glitzernden Tupfer mit Schellen und kleinen Becken brachte sie uns ihre Fragen und Lebensweisheiten nach Karlsruhe.

I thought I had proven my valour
But there's always something in the way
Now these wounds are salty and sweet
And my forcefield is flickering
  

(Shields and Daggers)



Freilich provoziert eine Frau, die für sich auf der Bühne einsteht, und eine E-Gitarre kraftvoll einzusetzen weiß, Vergleiche mit den wenigen anderen solchen Frauen. Vielleicht mit Scout Niblett, Warpaint, Joan as Policewoman und Melissa Auf der Maur. Die Vergleiche sind auch gar nicht so unzutreffend. Weil allen diesen Musikerinnen gemein ist, dass Kraft und Lebenswirklichkeit von Frauen ausgedrückt werden, die auch an diesem Abend das gewisse Etwas ausmachen. Man macht sich nicht klein, benennt das schwierige und schmerzhafte und reißt auch manchmal die Klappe ganz schön auf.


In this boat is all we ever needed
In this storm I know we will not drown
In this battleship far from homeland
Rock this body
I'll ride the wave back down

(In this boat)

Bulldoze bodies while we avert eyes
Shield us from the terrified
Oh man, what happened with our alibi?
Not in my name

(NIMN)



Let this be ist eine betörende Einladung mit dem einleitenden Melodiefetzen der E-Gitarre - fast sirenenhaft. Gerne möchte ich mir von ihr die Tränen abwischen lassen - ohne dabei die Schmerzen, die uns das Leben zufügt zu negieren - die Klappe halten für einen Moment. Und ich weiß genau wovon sie redet, wenn sie in Delete davon singt 

I’d like to delete myself - Don't like to repeat myself
I’m so tired I wasn’t thinking about kids and the future


Im Vergleich dazu ist Butterflies fast nur hingetupft und zart. Slow puncture ist ein betörender und sehr langsamer Walzer, man fühlt die "bumpy ride" förmlich, die durch das Nachlassen des Reifendrucks verursacht wird.


Zweimal kommt Laura Kidd von der  Bühne, um durch ihr Publikum zu gehen und uns ganz nah zu sein. Auch in den Ansagen ist sie nahbar und offensichtlich sehr glücklich mit der Atmosphäre des Abends. Sie erzählt von ihren Erlebnissen in Deutschland bisher und lässt sich Tipps geben, was sie in Karlsruhe nicht verpassen sollte. Das Publikum ist vom ersten bis zum letzten Moment ganz und gar dabei, aufmerksam und begeistert und nicht geizig mit Applaus.

Nach dem Konzert verkauft sie viele CDs und ist eine warmherzige Person, die man sehr gern zur Freundin hätte.
 

Setlist She makes war:
01: Shields and Daggers
02: Olympian
03: Let this be 
04: Delete 
05: Butterflies 
06: NINM 
07: Never was 
08: Slow puncture
09: Drown me out
10: LCY 
11: The Best 
12: In this Boat

13: Zugabe

Konzertvorschau Bled white:
13.03. support für Anne Calvi, Hamburg
16.05. Tempel, Karlsruhe
31.05. Mannheim Maifeld Derby


Konzertvorschau She makes war:
Donnerstag 13. 03. - Chemnitz - Aaltra
Freitag 14. 03. - Leipzig - Noch Besser Leben
Samstag 15. 03. - Jena - BandsPrivat
Sonntag 16. 03. - Leipzig - Musikhaus Kietz
Montag 17. 03. - fällt aus
Dienstag 18. 03. - Greifswald - Kulturbar
Mittwoch 19. 03. - Berlin - Untertitel
Donnerstag 20. 03. - Berlin - Schokoladen w/ Goldfisch + Sayn
Freitag 21. 03. - Halle - Hühnermanhattan - w/ bird berlin
Samstag 22. 03. - Lüdenscheid - Der Stock
Sonntag 23. 03. - Offenbach - Hafen 2

Montag 24. 03. - Hamburg - Jupibar, Gängeviertel
Donnerstag 27. 03. - Augsburg - Ballonfabrik - w/ MANDRÈSCHA
Samstag 29. 03. - Innsbruck - Bäckerei


Aus unserem Archiv:
Cheesecakes & Mixtapes, 23. Februar 2014 in Mannheim
I Confess, Köln, 27.10.12
I Confess, Frankfurt, 26.10.12  


 

English version:

I confess Bled white's music already had convinced me in Mannheim and only for that I had put the concert in Jubez in my schedule. Much later only I realized that it would have been a shame had I missed the show of She makes war...

But that is what happens sometimes. This evening the trio Bled white was reduced to the one person Christian Kuehn. With some technical help, guitar and keys his voice painted these dark and nonetheless so very attractive soundscapes which captured me and which keep me thrilled for his debut album. For me the very best parts of his set were False Pretense and Dead clock.

How to call that music descriptively? I do not know. It is pop enough to be compatible with radio play but it is dark and full of soundcolours - so darkwave is not a complete miss I would say. It is down to earth and not over-exaggerating. Maybe you just make up your own mind at Maifed Derby Festival? Anyway, the audience at Jubez really got into it and clapped enthusiastically throughout.

I never have been to Bristol. But with This is the kit, Rachel Dadd and Rozi Plain I know quite a few very impressive female musicians connected to that place, which I also got to know as persons very well and consider friends. Now there is Laura Kidd aka She makes war. Her Debut Disarm dates back from 2010, the second album Little Battles was published in 2012. Singles, co-operative releases, remixes and three live albums from 2013 show how much she is devoted to her audience and the creative debate.

Her music radiates a raw beauty. Live it was reduced even more - and with just her voice (sometimes multiplied with the help of loops), electric guitar or ukulele and the occasional  shiny dab of cymbals or bells she brought her questions and her wisdom to Karlsruhe.

I thought I had proven my valour
But there's always something in the way
Now these wounds are salty and sweet
And my forcefield is flickering
 
(Shields and Daggers)

Of course, a woman just advocating/standing for herself on stage and using a powerful e-guitar provokes. And she provokes the comparison to women like Scout Niblett, Warpaint, Joan as Policewoman and Melissa Auf der Maur. In my opinion a valid one to a well chosen company. The common ground being that they express the strength of and the reality how to live as a woman. Which was the certain something here as well. Not to make oneself small, to call out the hurtful and difficult and to do that confidently loud and clear.

In this boat is all we ever needed
In this storm I know we will not drown
In this battleship far from homeland
Rock this body
I'll ride the wave back down 

(In this boat)

Bulldoze bodies while we avert eyes
Shield us from the terrified
Oh man, what happened with our alibi?
Not in my name

(NIMN)

The first melody scraps of the guitar in Let this be are a seductive invitation - almost like a siren. I would really like to believe her I’m gonna take your tears away. Without to forget about the hurtfulness of live and just to shut up for a moment. I feel the words of Delete

I’d like to delete myself - Don't like to repeat myself
I’m so tired I wasn’t thinking about kids and the future


On the other hand - Butterflies is just dabbed and delicate. And Slow puncture is a captivating and very slow waltz which makes you feel the bumpy ride which is the result of the puncture.

Two times Laura Kidd leaves the stage wandering through the audience to be very near to us. Also in her announcements inbetween songs she seems very relaxed and open and there is a lot of smiles and laughter.  She asks for suggestions what not to miss in Karlsruhe. Moreover it seems she feels quite happy in Germany. The audience is with her from the first moment - very attentive and soon enthusiastic and applauding with all of its heart.

After the show quite a few CDs change owner and she shows herself as warm hearted person which everybody would really like to count among her friends.

 

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates