Mittwoch, 21. November 2007

Faustine Seilman, Paris, 20.11.07


Konzert: Faustine Seilman

Ort: Le Nouveau Casino, Paris
Datum: 20.11.2007
Zuschauer: mittlere Füllung


Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Konzertbericht über Black Rebel Motorcycle Club folgen. An diesem Dienstag klappte aber auch so gar nichts wie geplant, so daß ich schließlich im Nouveau Casino bei der entzückenden Folksängerin Faustine Seilman landete. Die junge Frau aus Nantes spielt glänzend Klavier und ihre Band Postrock im Stile von A Silver Mount Zion.

Den kompletten Bericht gibt es morgen hier.

Und da kommt er, der angekündigte Bericht:

Also, mal ganz von vorne. Mit der Karte von Black Rebel Motorcycle Club (BRMC) in der Tasche machte ich mich sehr früh auf den Weg in die Stadt. Ich wollte um 17 Uhr 30 eine Bekannte im Café Charbon treffen, das im Ausgehviertel Oberkampf liegt. Meine Armbanduhr zeigte 16 Uhr 30 an, ich glaubte perfekt in der Zeit zu liegen. Normalerweise bräuchte ich für die Strecke eh nur eine gute halbe Stunde. An diesem Dienstag war aber nichts normal. Es fing damit an, daß meine Metro-Linie 8 komplett blockiert war. Eiserne Gitter versperrten den Zugang zu den Gleisen. Mir war klar, daß auch heute wieder gestreikt würde, einen Totalausfall der Linie hielt ich jedoch für unwahrscheinlich...

Zurück auf der Straße machten aufgebrachte Gewerkschafter ihrem Ärger auf die Regierung Luft. Mit ihren CGT -Fahnen hätten sie lieber zum Fußball gehen sollen, da hätten sie den Verkehr weniger gestört. So aber blockierten sie auch noch die Straßen rund um den Invalidendom. Das Chaos war unbeschreiblich, selten habe ich so viele Polizeifahrzeuge gesehen. Es wurde also nicht nur gestreikt, sondern zusätzlich auch noch demonstriert und zwar von Seiten der Beamten, die mit den Verkehrsbetrieben nichts zu tun haben.

Wie kam ich jetzt bloß zu meiner Verabredung? 40 Minuten hatte ich vergeblich auf ein Taxi gewartet, das nie kam. An einem anderen Stand hatte ich nach einer weiteren halben Stunde schließlich mehr Glück. Die Fahrt durch das Chaos auf den Straßen dauerte allerdings mindestens 50 (!) Minuten. Zu meinem Date kam ich mit über einer Stunde Verspätung und somit vergeblich!

Mir war gewaltig die Laune vergangen, ich brauchte erst einmal Nervennahrung. Die bekam ich in meiner Lieblingscrêperie auf der anderen Straßenseite. Der unglaublich nette und kommunikative Betreiber servierte mir nicht nur zwei köstliche Crêpes - ein herzhaftes und ein süßes - sondern fungierte auch als Psychater. "So ist das in Paris nun einmal mit den Streiks und den Demos", sagte er gelassen, "da darf man sich nicht drüber aufregen." Wenn Du aber gleich noch ins Elysée Montmartre willst, mußt du mindestens eine halbe Stunde latschen. Geh doch einfach ins Nouveau Casino, das ist gleich gegenüber!" Der Mann hatte Recht und für den spendierten Espresso danke ich ihm auch, indem ich mal den Namen seines Ladens nenne: marche ou crêpe, 88 rue Oberkampf, 75011 Paris. Sein Geschäft hebt sich wohltuend von den üblichen, oft sehr banalen und nicht immer hygienisch einwandfreien Crêperies ab. Bei ihm gibt es topsaubere Auslagen, mit völlig ausgefallenen Crêpes, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Ich hatte vorher z.B. noch nie ein Crêpes mit Karamellstückchen gegessen. Köstlich!

Ich also raus aus dem Reich der Verlockungen und zurück auf den harten Pariser Asphalt. Es regnete inzwischen in Strömen. Jetzt bis zum Montmartre latschen? - Nein, danke! Gute Idee, daß mit dem Nouveau Casino, zumal dort das kleine aber feine französische Label Effervescence einen Abend mit seinen Künstlern veranstaltete. Hierzu gehörten auch Percevalmusic, die als erste dran waren. Eine ziemlich experimentalle Sache das. Erinnerte mich an Battles. Vielleicht aber nur deshalb, weil das die einzige Band auf dem Gebiet Math-Rock ist, die ich kenne. Und math-rockig schienen mir auch Percevalmusic draufzusein. Amüsanterweise spielten sie nicht auf, sondern vor der Bühne. Auf Augenhöhe mit den Zuschauern also. Abgefahren!

Die danach folgende Künstlerin Faustine Seilman aus Nantes interessierte mich aber noch viel mehr. Durch Zufall bin ich beim Stöbern durch den riesigen CD-Laden Fnac auf ihr Album "Silent Valley" aufmerksam geworden und habe mich spontan in ihre Stimme und ihr fast klassisch zu nennendes Piano-Spiel verliebt. Nach dem heutigen Abend ist mir auch die junge Frau selbst ans Herz gewachsen. Bekleidet mit einer Pippilangstrumpf-artigen roten Strumpfhose auf schwarzem Kleid hauchte sie ein schönes, melancholisches Lied nach dem anderen ins Mikro. Das hatte etwas vom Folk-Gesang einer Cat Power, oder einer Shannon Wright, aber wenn ihre Band aufspielte, ging das Ganze in Richtung Postrock. Der flehentliche Gesang und die langgezogegen Soli erinnerten mich spontan an A Siver Mt. Zion, die ich auch prompt auf ihrer MySpace Seite als Haupteinfluss wiedergefunden habe. Parallelen gab es aber auch zu Cyann & Ben, die ich heiß und innig liebe. Hach, es war herrlich! Glockenspiel, Akkordeon, Spielzeugpianos, versponnenes Herz, was willst Du mehr?

Gefiel glaube ich auch den anderen im Publikum. An dieses richtete Faustine dann auch dankende Worte: "schön, daß ihr trotz der Streiks so zahlreich gekommen seid."

Ehrensache Faustine, schön, daß ich trotz der Streiks und der Karte für BRMC bei Dir gelandet bin. So ist Paris...

Setlist Faustine Seilman, Nouveau Casino, Paris:

01: Nocturne, Italy Square
02: The Ballad Of A Starving Man
03: Steppenwolf
04: Sincerely Yours
05: Mum
06: In A Silent Valley
07: Soap Opera
08: Road Of Silence
09: Keys Are Bound To Be Found
10: The Man Who Said No

Die danach aufspielenden Papier Tigre aus Nantes waren auch nicht übel. Das Trio bot hektischen (Grunge?) Rock im Stile von Fugazi und Q And Not U. Ich war allerdings ziemlich müde von dem Tag und nicht mehr richtig aufnahmefähig. Hört Euch Papier Tigre aber auf jeden Fall mal an und ebenso die anderen Bands des Effervescence-Labels, als da wären Chevreuil, My Name Is Nobody. Melodramatic Sauna, oder auch Room 204.



4 Kommentare :

Christina hat gesagt…

Hast du auch Papier Tigre gesehen? Die haben da doch auch gespielt, oder?
Warum kommen plötzlich bloß alle aus Nantes?

oliver r. hat gesagt…

Du bist gut informiert, Papier Tigre habe ich auch gesehen, Christina!

Christina hat gesagt…

Oh, das klingt wirklich toll. Ich würde aber sowieso tausendmal lieber zu einem Collectif Effervescence-Abend gehen als zu BRMC :)
Ich bin sehr neidisch...

Anonym hat gesagt…

...seit gestern habe ich auch endlich die CD von der guten Faustine, sehr schön :)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates