Mittwoch, 23. April 2008

My Brightest Diamond, Paris, 22.04.08


Konzert: My Brightest Diamond

Ort: Le Ponit Éphémère (Point FMR), Paris
Datum: 22.04.2008

Zuschauer: nicht ganz ausverkauft



Konzert des Jahres.


Das war für mich 2007 der im höchsten Maße emotionale Auftritt von Shara Worden aka My Brightest Diamond im Pariser Point FMR. Selten hat mich ein Konzert so stark berührt, ja so benommen gemacht. Ich war nicht der Einzige dem es damals so erging, auch die anderen Leute in dem kleinen Saal standen noch eine ganze Weile fassunglos vor Begeisterung in der Nähe der Bühne rum und selbst der Barkeeper des Ladens war hin und weg. Ganz klar, Konzert des Jahres! Im Oktober 2007 kam dann Shara Worden noch einmal nach Paris zurück, allerdings nicht in das Point FMR, sondern in die etwas größere Maroquinerie. Noch in der gleichen Nacht schickte Star- Konzertfotograf Robert Gil ein Bulletin bei MySpace los: "Habe das Konzert des Jahres gesehen! - Und ich werde eine gleichlautende Nachricht nicht noch einmal verschicken in diesem Jahr."

Der ansonsten so nüchterne Robert Gil läßt sich zu solch euphorischen Worten verleiten? Dann muß es ihn aber auch ganz gewaltig gepackt haben!

Natürlich stand Robert heute auch auf der Matte, als es erneut hieß: My Brightest Diamond spielt im Pariser Point FMR. Und ich mußte natürlich auch unbedingt wieder dabei sein, da waren die gleichzeitig in der Boule Noire auftretenden Subways* keine wirkliche Konkurrenz. Allerdings hatte ich auch ein wenig Bammel. Würde es genauso gut und emotional werden? Oder würde ich eine Enttäuschung erleben? Wenn Erwartungen sehr hoch geschraubt sind, kann so etwas schnell passieren.

Mit etwas weichen Knien stieg ich an der U-Bahnstation Jaurès aus und eilte am Kanal St.Martin entlang zum Eingang. Draußen hingen noch ein paar Leutchen rum, es war schließlich der erste laue Abend des Jahres, das wollten einige wohl nutzen. Ob ihnen das Konzert egal war? Ich tippte darauf, daß noch die Vorgruppe spielte und das deshalb noch nicht alle drinn waren. Aber ich lag falsch, als ich an dem bulligen Kartenabreisser vorbei hineinspazierte, sah ich Shara schon mitsamt Gitarre auf der Bühne. Zum Glück war es aber das allererste Stück. Aber was ging hier ab? Welche Party war denn da in vollem Gange? Und warum hatte die zierliche Sängerin ein Hütchen auf? Überall hingen Luftballons rum und es gab sogar aufgeblasene rosafarbene Flamingos. Seltsam! Wurde etwa ein Kindergeburtstag gefeiert? Kurze Zeit später sah ich die amerikanische Künstlerin höchstpersönlich Balloons aufblasen. Gutgelaunt feuerte sie diese anschließend in die Menge. Die Stimmung war entsprechend gelöst, was allerdings auch einige auf die Idee brachte, während der Lieder pausenlos zu quatschen und albern zu kichern. Gleich neben mir standen zwei Jungspunde, die mittendrin losprusteten vor Lachen und dies obwohl eine geringe Lautstärke von der Musik ausging, denn Sharah war ohne ihren Drummer erschienen. Ich fragte mich, ob sie sich über den eigenwilligen Gesang der Amerikanerin belustigten (was idiotisch gewesen wäre), oder sich über Vincent "La Blogothèque" Moon mokierten (absolut nachvollziehbar), der bei jedem noch so kleinen Gitarrenriff übertrieben ausladende Bewegungen mit seinem Kopf und dem ganzen Oberkörper ausführte. Wenn Vincent seine berühmt berüchtigten Videos mit Künstlern auf der Straße dreht (so z.b. mit Arcade Fire, Beirut und unzähligen anderen) finde ich ihn toll, als Konzertnachbar ist er allerdings ziemlich anstrengend und laut. Nach jedem Lied johlte er aus vollem Halse und es war schwer feststellbar, wie die Reaktion des Publikums ohne diese von vornherein geplanten Jubelausbrüche ausgefallen wären. Vor allem bei den neuen Stücken wäre es interessant gewesen, wie sie unvoreingenommen aufgenommen worden wären. Aber das Publikum war heute nun einmal in Feierlaune und teilweise recht albern. Das war 2007 noch anders. Damals stand ein recht kritisches, sehr konzentriertes Völkchen im Point FMR, das von Shara erst noch geknackt werden mußte.

Wie fand ich persönlich also die neuen Lieder, die gleich im ersten Teil des Konzertes gespielt wurden? Nehmen wir "Black And Costaud" als Beispiel. Ein Song, dessen Text auf eine Oper von Maurice Ravel, "L'enfant et les Sortilèges" aus dem Jahre 1925 Bezug nimmt, wie die Musikerin erzählte ( O-Ton Shara Worden: "Ravel is truly hardcore; he is like the MTV of 1901"). Inhaltlich geht es um einen kleinen Jungen (l'enfant), der sich unmöglich benimmt, weil er keine Lust hat, seine Hausaufgaben zu machen. Er wirft alles wild durch die Gegend ("From the armchairs to the paperdolls, etc.), zerstört sogar die alte Standuhr und will sich nach diesem Wutausbruch erschöpft in den Sessel fallen lassen, als dieser sich plötzlich zurückzieht und der Knabe auf dem Boden landet. Die Gegenstände fangen an, sich an dem bösen Buben zu rächen! Erst als dieser reumütig ein verletztes Eichhörnchen pflegt, lassen sie von ihm ab. Das Lied selbst ist mystisch, schwarz ("black") und düster wie man es von My Brightest Diamond gewohnt ist. Es enthält eine interessante Passage, in der Shara mit verzerrter Stimme ein paar Worte auf französisch brabbelt un dabei das "r" rollt, was natürlich seinen Effekt beim Pariser Publikum nicht verfehlte. "Black And Costaud" ist ein Küller keine Frage.

Nehmen wir desweiteren "From The Top Of The World". Worum geht es hier? Nun, das wurde ebenfalls ausführlich erklärt. Das Stück bezieht sich auf ein Buch, in dem ein kleiner Junge namens Diamond die Hauptrolle spielt. Sein schwarzes Pferd nennt sich ebenfalls Diamond. Nachts hat der Kleine Visionen und ihm erscheint der Nordwind. Manchmal nur sehr mickrig, daß er ihn fast nicht sieht, ein anderes Mal aber wieder sehr groß, so daß er in seinen Haaren davonreiten kann. Poetisch, nicht wahr? Auch dieses Lied gefiel mir auf Anhieb, auch wenn das Schlagzeug ein wenig fehlte. Aber Miss Worden war nicht immer ganz alleine auf der Bühne. Zeitweilig wurde sie von einem Pianisten, dem schnauzbärtigen Charlie begleitet, der auch ein Ständchen für sie spielte. Die Sängerin hatte nämlich heute Geburtstag! Deshalb die ganzen Balloons und Plastikvögel. Auch ein Kuchen mit Kerzchen wurde hereingetragen, den das kleine Persönchen mit einem Atemzug ausblies. Ja und schließlich gab es auch noch einen sehr schönen Blumenstrauß und nach dem Konzert Champagner. Die bekannten alten Lieder wie "Dragonfly", "Disappear" und vor allem das rockige "Golden Star" kamen gewohnt klasse rüber und die neuen Sachen waren auch alles andere als übel. Die größte musikalische Überraschung war allerdings eine Cover - Version von Prince ("When Doves Cry") , mit dem ich eigentlich sonst nichts anfangen kann. In der düsteren Fassung von My Brightest Diamond war aber selbst diese Nummer ein Genuß, genau wie ein auf einer Ukulele vorgetragener "Singalong Song". Amüsanterweise hatten die Eltern von Shara auf ihren Wunsch hin das Instrument von einer Hawaii-Reise mitgebracht, allerdings ein blödes wertloses Ding ausgesucht: "Meine Eltern sind Musiker, mein Vater spielt Akkordeon, meine Mutter ist Organistin, aber von Ukuleles verstehen sie nichts. Gesagt habe ich ihnen das aber natürlich nicht, denn das hätte ich nicht übers Herz gebracht (" I don't have the heart to tell them").

Ja ein gütiges Herz hat die kleine Frau Worden in der Tat und eine wunderbare Stimme obendrein. Ob es allerdings 2008 für das Konzert des Jahres reicht, muß man abwarten. Es wird nicht leicht...

Setlist My Brightest Diamond:

01: Inside A Boy
02: Something Of An End
03: Black And Costaud
04: Gone Away
05: Apples
06: From The Top Of The World
07: Postcards From Downtown
08: When Doves Cry (Prince Cover)
09: Dragonfly10: Disappear
11: Adieu Mon Coeur (Edith Piaf Cover)
12: Ukulele-Song (Lalalalala)
13: Golden Star

14: Parle-moi d'amour/ Youkali (Z)

15: Nature Boy* (Z)

* Das Lied Nature Boy wurde 1947 von Eden Ahbez geschrieben und seitdem zahlreiche Male gecovert, so zum Beispiel von Nat King Cole oder Frank Sinatra. Quelle: Wikipedia

- Mehr Fotos von Shara Worden aka My Brightest Diamond hier
- Fotos von der Aftershow Party, unbedingt ansehen!
- Live Video (Postcards From Downtown) des Konzertes im Point Ephémère!
- Hier bläst Shara Worden Luftballons auf und spielt danach Apples

- My Brightest Diamond in der Pariser Maroquinerie 2007
-
My Brightest Diamond im Pariser Point FMR 2007

Konzertbesucher von My Brightest Diamond könnten auch mögen:

- PJ Harvey in Paris 2007
- Marissa Nadler in Paris 2007
- Portishead in Köln 2008

Service: Video von Vincent Moon und seiner Blogothèque mit My Brightest Diamond aus dem Jahre 2006 hier

* noch einmal kurz zu den Subways. Deren Konzert in der Boule Noire in Paris habe ich zwar verpasst, dafür aber immerhin von einem Freund die Setlist bekommen.

Setlist The Subways, Boule Noire, Paris:

01: Kalifornia
02: Oh Yeah
03: Young For Eternity
04: Allright
05: Obsession
06: Mary
07: Shake Shake
08: I Won't Let You Down
09: I Want To Hear What You Have Got To Say
10: Turnaround
11: With You

12: Girls & Boys (Z)
13: Rock & Roll Queen



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates