Dienstag, 10. März 2015

Nick Jaina, Karlsruhe, 07.03.15


Konzert mit Nick Jaina
Datum:  7. März 2015
Dauer: 20 min + 70 min
Zuschauer: 15


when the band plays and they give praise
there's a blank space where my heart lays

                                   (from James - Nick Jaina)

Irgendwann 2008 hatte sich ein Lied gründlich in meinem Gehör festgesetzt. So sehr, dass ich irgendwann einige Jahre später auf die Suche ging nach Alben von Nick Jaina. Meine erste Bestellung direkt bei einem US-amerikanischen Label. Sehr aufregend das. Als es sich nun anbot, ihn in mein Wohnzimmer einzuladen, war das schon so etwas wie ein Freudenschock. 

Im Juli 2014 hatten Danah und ich den virtuellen Handschlag gemacht. Erst am Vorabend kam das erste direkte Lebenszeichen von Nick auf mein Handy: Hello Gudrun, Do I have a house show with you tomorrow? 

Nick Jaina war die Zeit seit dem 22. Februar mit Erin Howe an der Geige unterwegs gewesen. Kurz vor Stuttgart war Melissa Wilson am Cello dazugestoßen und die drei hatten in der Formation in Stuttgart das erste Mal musiziert. Für uns ein Glücksfall, dass wir auch das Trio zu Gast haben durften, denn am nächsten Tag machte sich Erin auf den Weg nach Haus und Nick würde die Tour mit Melissa fortsetzen. So weit so gut. Was hatten sie uns nun eigentlich mitgebracht?


Das Set begann mit Power von meiner Lieblingsplatte Wool. Nick am Klavier und die beiden Streicherinnen setzten damit auch gleich den elegischen Ton für den Abend
  and all the bitterness and hate 
  you can just scrape right off your plate 
  the apartment house is still they shut the power off.

Mit einem weiteren alten Schätzchen Sebastopol wurde dieser Ton wiegend und gleichzeitig mäandernd weitergetragen. Denn elegisches klingt oft mit, ist aber nur eine Farbe in Nicks Musik. Spätestens bei Telepathic Teleplay wurde es dann auch so beißend ironisch wie in dem Song, der sich vor Urzeiten bei mir festgesetzt hatte... Der Abend wurde durch zwei Abschnitte aus seinem Buch ergänzt. Es wirkte aber ganz natürlich, weil seine Prosa so poetisch daherkam und von den Streicherinnen musikalisch untermalt wurde.


Das erste Stück im Set vom aktuellen Album beschwor ruhig wiegend I'll become everything you want und war dabei irgendwie unendlich traurig. High beams fiel etwas später jedoch förmlich mit der Tür ins Haus und hatte etwas lockendes - war dabei aber kurz und direkt: just dance for me in the high heels....


In jedem war das letzte Stück Cincinnati, das er mit Erin abwechselnd sang ein ganz besonderer Glanzpunkt. Ein richtig wunderschönes Liebeslied 
 I've sung you all the songs that I know
I've told you all the stories from the circus show
I've shown you all the ways I've tried to die
oh, I'm in love with you and you know why



Klar, dass er anschließend noch nicht Schluss machen durfte. Als erste Zugabe hatte er Maryanne anscheinend spontan ins Programm genommen, weil er die zugehörige Platte Wool bei mir gesehen hatte. Das Lied erzählt eine Geschichte darüber, wie wir versuchen, einen Eindruck in der Welt zu hinterlassen. Maryanne im Lied ist schon bei der Geburt verstorben - bleibt aber im Gedächtnis der Familie präsent. Unbedingt ein weiterer Punkt, um den Abend noch lange im Gedächtnis zu behalten. Erst mit einer zweiten Zugabe I'm your man war dann definitiv die Zeit für die Musik vorbei. Ich habe seitdem wieder ein Nick Jaina Lied fest im Gehörgang sitzen.



Setlist:
01: Power (W)
02: Sebastopol (O)
03: Telepathic Teleplay
04: Love Letter Reading
05: I'll become everything (P)
06: Sleep child (O)
07: Days in my Room (O)
08: Paper
09: Partition (klavier)
10: I forget my name (N)
11: Reading (with Bach Cello Suite G Major)
12: High Beams (P)
13: All the best fakers (P)
14: James (B)
15: Cincinnati (O)

16: Maryanne (W)
17: I know I'm your man (N)

(W) Wool (2008)
(N) A narrow Way (2009)
(O) A bird in the Opera House (2010)
(B) The Beanstalks That Have Brought Us Here Are Gone (2011)
(P) Primary Perception (2013)

Aus unserem Archiv:
Nick Jaina, Paris, 11.12.11
Nick Jaina, Paris, 09.12.11




Tourdaten:
22.02. Aaltra, Chemnitz
23.02. Boden der Tatsachen, Chemnitz
25.02. Theaterplatz 2 Bern
26.02. Langstars Zürich
27.02. Cafe Belvedere Fribourg
28.02. Balgach Bierhalle
01.03. L'Entree Deux La Chaux de Fonds
02.03. Cafe Kairo Bern

03.03. Zar Bar Bern
04.03. Capri Bar Basel
05.03. Freundsaft Freiburg
06.03. Claudia's House Stuttgart
07.03. Gudrun's House Karlsruhe
08.03. Dietmar's House Frankfurt
10.03. Pieter's House Ghent
11.03. Soirees Ceris Brüssel
13.03. Oliver Peel session Paris
15.03. Ackerstadtpalast Berlin



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates