Mittwoch, 11. Juli 2007

Erase Errata, Köln, 10.07.07


Konzert: Erase Errata

Ort: Tsunami Club, Köln
Datum: 10.07.2007
Zuschauer: ca. 100, sehr voll


"Erase Errata, Support: Endearment" stand auf meiner Karte für das heutige Konzert. Und Beginn 22 Uhr. Das erste klang gut, nämlich nach einer erwähnenswerten Vorgruppe, das zweite schlecht, weil nach einer kurzen Nacht.

Meine Hoffnung bezüglich der Vorgruppe wich schnell Ernüchterung: Endearment aus Köln war eine Band, die mich nicht vom Hocker gerissen hat. Die Pferde-T-Shirts tragende Band spielte punkige Lieder, die sehr nach England 1977 klangen. Also nicht furchtbar originell. Modernstes Element war ein Basslauf bei "City", den ich genauso vor drei Wochen bei Tokyo Police Club gehört habe. Vielleicht wäre mein Eindruck besser, wenn die Band einen Sänger hätte. Daß der Bassist den Gesangspart übernimmt, kann nur eine Behelfslösung sein.

Nach sicher mehr als 30 Minuten war die Vorgruppe durch, und in Bühnennähe wurde es voller. Da ich weiß, daß meine einspaarundneunzig Größe anderen ordentlich die Sicht nehmen kann, habe ich mich nicht mittig vor die Bühne gestellt sondern an den Rand, so daß ich zwar gut sehen aber auch niemanden zustellen würde. Pünktlich zum ersten Lied hatte aber eine Zweimeterfrau mit Nasenring Modell Pamplona, die vorher noch neben mir stand, diese Hemmungen nicht und stellte sich unmittelbar vor mich. Da es mittlerweile so eng war, daß nicht viel Platz zum Ausweichen da war, war ich glücklich, eine kleine Sichtlücke neben der Riesin gefunden zu haben. Genau die baute aber dann der nächste 1,95 Typ zielsicher zu. Ich stand dann zwar noch in unmittelbarer Bühnennähe - aber hinter einen Sichtschutz. Vermutlich war heute in Köln eine Konferenz rücksichtsloser Großgewachsener. Der tolle Platz und die Tatsache, daß der große Mann auch ab Mitte des Konzerts während der Lieder pfiff, die er sicher gar nicht kannte, hatten mir die Stimmung reichlich verhagelt aber sie (die Stimmung) reichte noch, um ein gutes Konzert zu genießen.

Erase Errata zeigten ihrer Vorgruppe schnell, wie Postpunk* geht. Die drei Frauen (Sängerin Jenny Hoyston, Bassistin Ellie Erickson und Schlagzeugerin Bianca Sparta) machten von Beginn an ordentlich Krach. Auch wenn die Band deutlich härter als naheliegende Vergleiche wie The Organ spielen, geht das nicht auf Kosten der Hörbarkeit der Lieder. Besonders die letzte Platte "Nightlife" enthält viele melodiöse Stücke. Von "Nightlife" stammte auch der Großteil des Sets, zwei Lieder stammten vom Vorgänger "At Crystal Palace" - und der Rest war mir unbekannt.

Leider war das Konzert unglaublich schnell vorbei. Also lag ich auch mit meiner zweiten Annahme falsch. Nach knapp 30 Minuten - und einer Zugabe (die aber in den 30 Minuten enthalten war) - trat Schlagzeugerin Bianca noch einmal ans Mikro und sagte: "We'd love to play more songs but actually we don't have more songs." Mir kommt das ein wenig merkwürdig vor, da die Band von ihrer ersten Platte "Other animals" nichts gespielt hat. Vielleicht ist aber auch das Gedächtnis zu schlecht. Als ich Ellie & Jenny nach dem Konzert nach der Zugabe gefragt habe, die nicht auf der Setlist stand, waren beide vollkommen unsicher, wie das Lied denn eigentlich heiße. Sie einigten sich dann auf "Owls", das 2003 veröffentlich wurde. Sei's drum, das Konzert war musikalisch toll, Erase Errata können mir The Organ nicht ersetzen, sind aber eine Band, die ich immer wieder gerne höre und hören werde.

Setlist Erase Errata Köln:

01: Dark cruisin
02: Money
03: Driving test
04: Hotel suicide
05: Cloud warrior
06: Star dust
07: Beacon
08: Wasteland
09: New song laut setlist
10: Tax driver
11: Rider
12: Trilogy

13: Owls (Z)

Links:

- Erase Errata in Paris 2006
- mehr schlechte Fotos mit Hinterköpfen

* In diesem angeblich ach so großen Internet findet sich kein Foto von einem Postboten mit bunten Haaren. Grrrr.




4 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Hahahha, echt krass die Tante aus dem Video mit ihrem Nasenring!

Der Link zu dem Club langer Menschen ist auch nicht übel! Christoph, Du bist doch auch über 1,90m groß, willst Du da nicht Mitglied werden?

Fraune müßen über 1,80 sein, hmmm...
Ich glaube in Frankreich gilt eine Frau ab 1,70 schon als groß ;-)

Christoph hat gesagt…

Die machen regelmäßig Parties. Das wollte ich mir immer schon mal ansehen :-)

Anonym hat gesagt…

ja genau, ich find deinen wurstladen auch klasse, der aufschnitt immer frisch und alles vegan...oh man...

Christoph hat gesagt…

Hmm, darüber muß ich nachdenken...

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates