Sonntag, 8. Juli 2007

The Magic Numbers, Paris, 08.07.07


Konzert: The Magic Numbers

Ort: Paris (Solidays Festival)
Datum: 08.07.2007
Zuschauer: Tausende


An einem völlig verregneten Sonntag, den wir vor der Glotze verbracht haben, um das spannende Wimbledon-Finale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal zu verfolgen, sollte am Abend noch etwas Sonnenschein in unsere Herzen gelangen. Ein probates Mittel gegen regenbedingte Sommer-Trübsal schien uns da der Besuch des Konzertes der knuddeligen Magic Numbers zu sein, die am letzten Tag der Solidays im gemütlichen Zelt namens "Domino" auftreten sollten. Da die Herren Federer und Nadal aber nicht zum Ende kamen, hatten wir unsere liebe Mühe und Not, noch rechtzeitig auf der weitläufigen Anlage von Paris-Longchamp einzutreffen. Aber wir hatten Glück: es gab wohl kleinere Verzögerungen im Ablauf und deshalb kamen wir fast pünktlich zum ersten Lied "This Is A Song" in dem gut gefüllten Zelt an.

Vorher gab es wirklich kein sonderlich gutes Programm zu bewundern, die Magic Numbers waren das erste (und einzige!) Highlight des Tages! Überraschend schnell schafften es die beiden Geschwisterpaare dann, uns in Konzertstimmung zu bringen. Schon bei "Take A Chance" klatschten etliche Leute mit. Auch ich ließ mich nicht
lumpen, schließlich waren wir ja ausschließlich für die fülligen Engländer gekommen, da blieb keine Zeit zum Rumstehen...

Mit "Forever Lost" brachten sie in der Folge schon sehr frühzeitig einen ihrer ersten Hits. Mit diesem Song habe ich damals Romeo (Gesang, Gitarre) und Michele Stodart (Bass, Gesang) und Angela (Keyboard, Tambourin, Klavierflöte, u.a., Gesang) und Sean Gannon (Drums) kennen und lieben gelernt!
Besonders das reizend gemachte Video, indem die Band als Spielzeugfiguren durch das Bild geistert, hatte es mir angetan. So setzt man gekonnt einen Gegenpol zu Slipknot oder Marilyn Manson! Anstatt zu schockieren, bietet man einfach Liebenswürdigkeit an. Und liebenswürdig und im positiven Sinne nett sind sie, diese Pummelchen, die man gerne mal fest drücken möchte, wenn sie da so charmant gute Laune versprühen! Aber nicht nur mit einem angenehmen Wesen können sie punkten, sondern auch und vor allem mit einer positiven und mitreißenden Musik. Die Maschinerie der Magic Numbers ist gut geölt, da sitzt jedes Gitarrenriff von Romeo, jeder Basslauf von Michele und auch die Familie Gannon trägt zum Gelingen dieser euphorisierenden Mischung bei! Immer wieder verblüffend toll finde ich die Stimme von Angela, wenn sie zusammen mit Romeo die Schnulze "I See You, You See Me" zwitschert, da muß man wirklich schon ein Herz aus Stein haben, um da nicht weich zu werden...

Neben zuvor erwähnten Liedern, die zum Standard-Repertoire der Briten gehören, erfreuten sie die Solidays aber mit einem besonderen Leckerli, es gab nämlich die nagelneue Single "Fear Of Sleep" zu bewundern, die noch gar nicht erschienen ist und erst im Herbst in Form einer EP in die Läden kommen soll. Ich spreche hiermit eine Kaufempfehlung aus, denn das Stück hat wieder alles, was die Band auszeichnet,
menschliche Wärme inklusive! Wir waren ja auch schließlich auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung, was Romeo an einer Stelle gestenreich goutierte. Wie ein Priester breitete er seine kräftigen Arme aus und machte deutlich, wie erfeulich es für sie sei, beim Kampf gegen Aids mithelfen zu können und daß es toll sei, daß auch die Anwesenden zur Linderung des Leids beitrügen. Weitere - musikalische - Höhepunkte waren die flotten Songs "Love Me Like You Do" und "Mornings Eleven", während "Undecided", welches von Angela vorgetragen wurde, mir eine Spur zu süßlich war. Ich bevorzuge eindeutig die schnelleren Stücke der Band!

Wie schon beim fabelhaften Konzert im Pariser Elysée Montmartre vor ein paar Monaten wurde der Abschluß dann wieder von dem unglaublichen "There's A Bar In Every Highway" gesetzt. Bei dieser fetzigen Country-Nummer spielten sich die magischen Nummern noch mal in einen wahren Rausch, verlangsamten und beschleunigten Tempo und Rhythmus nach Belieben und erzielten somit auf der Begeisterungsskala Höchstwerte beim Publikum. Viele Leute, die die Band zum ersten Mal sahen, dürften das Konzert als Fan verlassen haben. Cécile und ich sind dies schon lange!

Setlist The Magic Numbers, Paris, Solidays:

01: This Is A Song
02: Take A Chance
03: Forever Lost
04: Long Legs
05: Fear Of Sleep (neu)
06: I See You, You See Me
07: Running Out
08: Undecided
09: Love Me Like You
10: Mornings Eleven
11: There's A Bar In Every Highway

Links:

- The Magic Numbers in Paris 2007
- The Magic Numbers in Köln 2007



2 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Rafael Nadal gefällt Typen aus einem Body-Building(!)-Forum, igitt!

Da lobe ich mir doch den Schwabbelbauch von Romeo Stodart, der ist wenigstens natürlich!

Christoph hat gesagt…

Der Link ist toll, oder? Bin aber noch nicht durch mit den Links, das dauert noch.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates