Donnerstag, 12. Juli 2007

Frank Black, Evreux, 07.07.07


Konzert: Frank Black
Ort: Evreux, Normandie (Le Rock Dans Tous Ses Etats)
Datum: 07.07.2007
Zuschauer: zigtausende


Die Pixies waren und sind Kult, keine Frage, aber ist Frank Black solo das auch?

Wenn man sich das Forum auf seiner Homepage ansieht, scheint das so zu sein, dort huldigen unzählige Fans aus der ganzen Welt dem glatzköpfigen Fleischkops. Eine
gewisse Portion Nostalgie wird wohl dabei sein, schließlich sehnen sich vor allem ältere Semester (wie ich), die mit den Pixies groß geworden sind, nach einer gewissen Fortsetzung dieser saugeilen Band.

Stellt sich bloß die Frage, ob die Breeders oder Frank Black solo ein adäquater Ersatz für die schmerzliche Lücke waren, die die Kultband hinterlassen hatte. Schließlich waren es ja vor allem die Fans und Musikjournalisten, die Frank immer wieder nach der Frage nach Konzerten oder neuen CDs seiner Ex-Band nervten, bis die Pixies tatsächlich wieder gemeinsam auftraten. Eines dieser Reunion-Konzerte habe ich live miterlebt, es fand im August 2005 im Rahmen des Festivals Rock en Seine in
Paris statt und war solide, nicht mehr, aber auch nicht weniger...

Seitdem hatte ich Frank Black ein wenig aus den Augen (und Ohren) verloren, seine Country-Alben "Honeycomb" und "Fast Man Raider Man" habe ich mir nicht zugelegt, obwohl sie mit Sicherheit gar nicht übel sind.

Im Grunde genommen zieren nur das selbstbetitelte Debütalbum aus dem Jahre 1993 und der Nachfolger "Teenager Of The Year" meine CD-Sammlung. Aber genau diese Werke gewinnen gerade wieder an Bedeutung, weil Frankie-Boy gerade eine Best-Of "93-03" auf den Markt gebracht hat.

Vom Debüt stammte dann auch der Opener des Abends, nämlich "Los Angeles". Bitte
nicht Los Äinscheles aussprechen, sondern Los Angeles, also wie man's spricht, genau wie Herr Black!

"I wanna live in Los Angeles", schrie der vollschlanke Mann in den normanischen Himmel und sofort ging vorne der Punk ab. War heute nix mit Country oder Folk, hier war harter Punk-Rock angesagt und zwar von der ersten bis zur letzten Minute! Frankie hat wohl im Moment keinen Bock mehr auf ruhige Töne, heute schrie er jedenfalls wie am Spieß! Das war auf wunderbare Weise hundsgemein und aggressiv, ich bekam richtiggehend Lust, mich ein wenig zu prügeln, zumindest, wenn mir jemand dumm kommen sollte (ist natürlich übertrieben, ich bin zahm wie ein Lamm, obwohl...). Auch anderen Leuten schien es ähnlich zu ergehen, man sah, wie eine Frau von den Sanitätern zur Seite gezogen wurde, anscheinend war sie verletzt. Kurze Zeit später schlug sich ihr Lebensgefährte zu seiner Alten durch, er boxte hierbei jeden zur Seite, der ihm in die Quere kam, um sie dann schließlich tröstend in den Arm zu nehmen. Die Atmosphäre war also aggressiv aufgeheizt und das mißfiel mir ehrlich gesagt gar nicht so sehr, es passte irgendwie zur Musik. Und solange ich keinen auf die Mütze kriege...

Aber Schluß jetzt mit der Wut und der Rage, es herrsche Friede: "Freedom Rock, Freedom Rock, Freedom Rock", raunte Frank seiner dreiköpfigen Band zu, allesamt im Übrigen in schwarz gekleidet, wie der Chef auch. So wurde das während des ganzen Konzertes gemacht, der Ex-Pixie hatte anscheinend keine Set-List (ist ja auch uncool!), sondern sagte halt eben immer dreimal seinen Leuten an, was sie spielen sollen. Die Nummer kam richtig gut, ist halt eben ein famoser Song, genau wie das später gebrachte "California Bound". "California, California, California-ey", fauchte Herr Schwarz den Musikern zu und los ging's. Toll!! Mindestens genauso toll wie die
Songs war das Spektakel, das der fette Typ abzog. Des Öfteren kniete er am Boden und krächzte mit Inbrunst in sein Mikro, so daß seine weiße Plautze unter dem schwarzen T-Shirt hervorlukte, oder aber er wanderte ganz cool auf der Bühne hin und her und beobachtete die Leute durch seine schwarze Sonnenbrille (es war 22 Uhr und dunkel in Evreux!) Die mit Abstand schärste Einlage brachte er aber gegen Ende des Sets. Bei einem Song kletterte er auf die Schlagzeug-Trommel und begattete sie regelrecht! Hierzu stöhnte er wie ein Schwein, während er sich immer wieder rhtythmisch auf und ab bewegte. Es war wirklich grotesk, die Szene dauerte gut und gerne fünf Minuten, das Schlagzeug schien eine erotische Wirkung auf Frankie auszuüben...

Aber auch musikalische Highlights wurden noch gesetzt, so z.B. mit "Dead Man's Curve", oder auch "Six Sixty Six", welches extrem in die Länge gezogen wurde. Mein persönlicher Favorit war aber "Robert Onion", ich liebe das Stück ganz einfach, gerade läuft es schon wieder auf meinen Kopfhörern.

Insgesamt bot der Dicke eine äußerst energiegeladen Show, die nicht rockiger hätte sein können und sicherlich denjenigen gefallen haben dürfte, die es mögen, wenn er so richtig die Sau rausläßt. Und laut war's, saulaut, den Tinnitus in den Ohren werde ich so schnell nicht los!

Highlights der Set-List Frank Black, Evreux:

- Los Angeles
- Ten Percenter
- Freedom Rock
- California Bound
- Dead Man's Curve
- I Wanna Live On An Abstract Airplane
- All My Ghosts
- Six Sixty Six
- Threshold Apprehension
- Robert Onion

Links:

- mehr Fotos




3 Kommentare :

E. hat gesagt…

das du mir auch immer wieder so schmählich über den stilisten black herziehen musst! er ist ein wenig korpulent, ok, aber ständig darauf rumreiten, macht ihn nicht schlanker. haha! wiegst du ihn gegen dich vielleicht auf? wie wäre das verhältnis? so. live ist der bursche, so er denn solo unterwegs ist, immer eine rampensau gewesen. er bot mir einst mein lautestes und abgedrehtestes konzert ever. ich höre ihn quasi jetzt noch...

oliver r. hat gesagt…

Nein, nein, ich reite nicht auf der Korpulenz von Herrn Black rum, der Einzige, der rumreitet ist sowieso Frankie-Boy und zwar auf den Drums, lol !

Warte erstmal ab, bis Christoph die Bilder reingesetzt hat, dann siehst Du die Szene, die ich meine!
Ansonsten: http://www.flickr.com/photos/oliverpeel

Im Übrigen finde ich es cool, wie Frank Black mit seinem Gewicht umgeht, des Öfteren putzte er sich mit seinem T-Shirt den Schweiß von der Sonnenbrille, so daß sein nackter Oberkörper zum Vorschein kam...

Wie wäre das gewichtsmäßige Verhältnis zwischen mir und ihm? Hmmm....
Äh,...Joker! Müßte auch mal wieder regelmäßiger Joggen gehen ;-)

E. hat gesagt…

ok, zieh den joker..., :-)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates