Dienstag, 18. September 2007

Go Go Charlton, Cyann & Ben + Soko, Paris, 16.09.07


Konzert: Go Go Charlton, Cyann & Ben + Soko

Ort: Le Nouveau Casino, Paris

Datum: 16.09.2007

Zuschauer: halb voll (die Optimisten), halb leer (die Pessimisten)



Was habe ich mich darauf gefreut, die unglaublich amüsante und kurzweilige Pariser Band Soko mal wieder zu erleben. Die süße Stéphanie Sokolinski, die hinter dem Pseudonym steckt, hat mit diesem Projekt weltweit unglaublichen Erfolg, über 700.000 (!) Profilaufrufe bei MySpace sprechen eine deutliche Sprache. Zu Recht, allein das Stück "I'll Kill Her" (Video) wird schon seinem Namen gerecht und ist ein echter Killersong! Aber auch "The Dandy Cowboys" und "I Think I'm Pregnant" sind textlich urkomisch und sehr charmant.

Um so ärgerlicher, daß ich zur Go Go Charlton Party zu spät antanzte! "Schuld" daran war die Musikkette Fnac, die Soko als ersten Namen links auf der Eintrittskarte vermerkte. Als Konzertgänger weiß man nun einmal, daß die Gruppe, die zuerst spielt, rechts auf dem Billet bezeichnet wird. Aber Erbsenzählen half hier nichts, um 20 Uhr (als ich reingeschlurft kam) waren Soko bereits fertig und ich sah die niedliche Stéphanie inmittten des Publikums und nicht auf der Bühne. Schade, schade, aber es gibt zum Glück eine neue Chance, Fräulein Sokolinski mit ihren obligatorischen Cowboyboots auf den Boden aufstampfen zu sehen und zwar am 4. Oktober in der Flèche D'or und dies auch noch gratis!

Ohne Krimi (äh ich meine Soko) geht die Mimi nie ins Bett galt also heute nicht, ich mußte auch ohne diese Stimmungsmacherin ins Bettchen. Dies allerdings später, erst einmal war die Zeit von Go Go Charlton gekommen, einer aufstrebenden Pariser Band, die heute auch Gastgeber war. Von dem rein männlichen Quartett hatte ich von Insidern schon so einiges gehört, allerdings die Band nie zuvor live erlebt.

Zum Glück konnte ich diese Lücke heute schließen, denn die Gruppe gefiel mir ausgeprochen gut! Sie spielten erfrischenden Power-Pop, der auf Anhieb Laune machte und meine Enttäuschung wegen Soko schnell vergessen ließ. Sehr früh brachten sie einen Titel, in dem es um die australische Kultband The Go-Betweens ging, die ja 2006 durch den äußerst bedauerlichen Tod von Grant Mc Lennan ihr Ende fand. Glücklicherweise kam aber keine allzu große Wehmut bei mir auf, schließlich sollte doch hier eine (Go Go Charlton-) Party gefeiert werden. Und diese wurde auch gefeiert, allerdings vor viel zu wenigen Gästen. Die Pariser hätten ein deutlich gößeres Publikum verdient gehabt, denn alles was sie spielten, war flott und meliodiös. Interessant war, daß sie eigentlich zwei Sänger haben, Olivier und Guillaume, die sich je nach Lied abwechselten. Einer der beiden klang dabei verdammt nach Morrissey, was mich nicht die Bohne störte, im Gegenteil. Wenn sein Kollege sang, kamen bei mir hingegen Assoziationen zu der (inzwischen aufgelösten) Band Seachange. Aber nur stimmlich, ansonsten waren die Smiths (vor allem bei "Involving Whisky"), New Order oder eben die Go-Betweens die offensichtlichsten Einflüsse.

Toll also, daß ich diese launemachende Gruppe kennengelernt habe, ich kann jedem wärmstens empfehlen sich mal die Titel auf ihrer MySpace Seite anzuhören!

Und hier die Setlist von Go Go Charlton, Nouveau Casino:

01: Intro
02: Wise Daughter's
03: Go Between' Gig
04: Springtime
05: Involving Whisky
06: Song For The There
07: Song For The There And The Here After
08: 4 AM
09: 75 %
10: Bang Bang
11: Your Son
12: I Hate The N

Gegen 21 Uhr 30 war die Zeit für die in Paris ansässige (und eigentlich aus den Ardennen stammende) Band Cyann & Ben gekommen. Entgegen der Vermutung, die man aufgrund des Namens haben könnte, handelt es sich aber nicht um ein Duo, sondern um ein Quartett, denn Loic und Charlie vervollständigen neben den Namensgebern die Besetzung. Musikalisch kann man sie unter Post-Rock verorten, die Bezeichnung melancholischer Dream-Pop würde den Stil aber auch ganz gut beschrieben.

Ich sah Cyann & Ben heute zum zweiten Mal, nachdem ich Ende letzten Jahres Zeuge ihres wundervollen Konzertes im Point FMR war, wo sie nach Piano Magic auftraten. Begonnen wurde diesmal interessanterweise mit dem letzten Titel des 2006er Albums "Sweet Beliefs", das bei mir seit geraumer Zeit rauf-und runter läuft. Wie so viele Titel der englischsingenden Franzosen, begann der Song sehr langsam, fast schleppend und man wurde unmittelbar in eine vertäumte und melancholische Stimmung versetzt. Mit schöner Regelmäßigkeit steigern sich aber die Stücke im Verlaufe hinsichtlich des Tempos und der Intensität, ganz so wie man das von Bands wie Mogwai, oder Godspeed You! Black Emperor" kennt. Dergestalt komplexe Songstrukturen liebe ich sehr, denn man entdeckt bei jedem neuen Hördurchgang neue Facetten und die Lieder prägen sich von mal zu mal genauer ein, bis man irgendwann jede einzelne Stelle, jedes Gitarrenriff kennt. Das genaue Gegenteil also von schnell konsumierbarer Kost, dafür aber wesentlich länger auf der Zunge (bzw. in den Ohren)!

Nach einem älteren Stück ("Eyes Should Be Flames") kam dann einer der Höhepunkte des Sets. Ich spreche von der Singleauskoppelung "Words", welches auch das Album "Sweet Beliefs" eröffnet. Ein mystisches, sphärisches Gebilde dieses "Words", welches auch gut als Filmmusik dienen könnte. Ich jedenfalls lauschte bequem in einen Sessel gelehnt (ja, die gibt es oben im Nouveau Casino!) diesem komplexen Meisterwerk. Bei dem anschließenden "Somewhere In The Light Of Time" hatte ich gar glatt eine Träne verdrücken können, derart sehnsuchtsvoll sang die zierliche Keyboarderin die Textzeilen: let's forget the tears, don't be afraid..." Auch "Sweet Beliefs" der Titeltrack des Albums wurde von Cyann gesungen und auch der ließ mich wohlig erschaudern. "Tell me what would you say, when these promises you made to me, don't come true?", das geht schon unter die Haut! Noch dazu, wenn die Musik dermaßen dramatisch ist wie bei diesem Stück.

Auch "Let It Play" stammte noch von "Sweet Beliefs", während das abschließende "A Moment Nowhere" älteren Datums war. Das Quartett verließ kurz die Bühne, wurde aber noch einmal kurz "herausgeklatscht". Ben erzählte irgendetwas vom kürzlich stattgefunden Konzert von Yo La Tengo. Yo La Tengo?- Da war ich doch auch! Die Tatsache, daß Cyann & Ben auch dabei waren, unterstreicht nur noch einmal ihren guten musikalischen Geschmack!

Mit "Obsessing And Screaming Voice In A Shell" wurde dann der Schlußstrich unter diesen gelungenen Abend gezogen.

Und hier die Setlist von Cyann & Ben, Nouveau Casino (mit Dank an die Band!):

01: Sparks Of Love
02: Guilty
03: Eyes Should Be Flames
04: Words
05: Somewhere in The Light Of Time
06: Sweet Beliefs
07: Let It Play
08: A Moment Nowhere

09: Obsessing And Sreaming Voice In A Shell (Z)



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates