Mittwoch, 31. Dezember 2014

The Wedding Present, Arlon, 20.11.14


Konzert: The Wedding Present (play Watusi)
Ort: L'Entrepôt, Arlon
Datum: 20.11.2014
Dauer: The Wedding Present gut 80 min
Zuschauer: ca. 100



"Bonsoir, nous sommes les sémi-légendaires Wedding Present!" Na, toll! Und dafür fahre ich durch drei Länder. Halbberühmtheiten kann man doch bei jeder Möbelhaus-Eröffnung sehen. Nunja, David Gedge und seine The Wedding Present sind sind keine Dschungel-Camp Prominenten, sie sind Legenden der britischen Indie-Szene. Die Band taucht in John Peels Biografie gleich oft auf wie die Smiths oder die Ramones. Das alleine würde natürlich nicht reichen, an einem Donnerstag ins kleine Arlon kurz hinter der luxemburgisch-belgischen Grenze zu fahren. The Wedding Present sind vor allem eine der großartigesten Bands der letzten 20, 25 Jahre. Sie sind nicht glamourös, haben keine Radio-Hits im Katalog, sind aber nicht mehr wegzudenken aus meiner kleinen musikalischen Welt. 

Und The Wedding Present machen etwas, was ich liebe und freudestrahlend annehme: die Band spielt seit ein paar Jahren all ihre Alben in kompletter Länge. George Best, Bizarro, Seamonsters und The Hit Parade hatte ich bereits sehen dürfen, Watusi von 1994 wollte ich da nicht verpassen, also mussten es dieser Donnerstag im November und Arlon sein.

Das Entrepôt in Arlon ist ein moderner, kleiner aber wundervoller Konzertort. Wie so oft in Benelux ist der Club ein reiner Musikclub, keine zweckentfremdete andere Bude, er hat eine tolle Licht- und Musikanlage, die Bar ist im Vorraum, alles sehr angenehm, um Konzerte zu sehen.

Der Abend begann kurz nach halb neun mit einer unterhaltsamen lokalen Vorgruppe. The White Coal Addiction scheinen aus der Umgebeung zu kommen und spielten ein kurzes Set, darunter ein Lied namens Cologne. In der kurzen Konzertgeschichte der Band steht ein Auftritt im Blue Shell in Köln, der offenbar inspirierend war. The White Coal Addiction spielten irgendetwas zwischen Shoegaze und Postpunk und gefielen mir gut, ein schöner Auftakt. Und das, obwohl Vorgruppen bei entfernten Konzerten unter der Woche eher ärgerlich sind.

Während für die Hauptgruppe aufgebaut wurde, verkaufte David Gedge Merch seiner Band. Neben den Wedding-Present-Comics, aktuellem Kram gab es eine große Kiste, alter Platten. Auf einigen klebten Aufkleber "aus Davids privater Sammlung."

Um zehn vor zehn ging es endlich los. An diesen Album-Abenden spielen The Wedding Present ihre Platten zwar komplett, meist aber nach einer Art Best-of Einleitung. Der Abend in Arlon begann zwar direkt mit Watusi, aber nicht mit So long, baby, mit dem das Album startet. Stattdessen spielte die Band das Instrumental-Stück Hot pants

Neben David Gedge standen in Arlon eine ganze Menge Musiker auf der Bühne. Von meinen letzten Konzerten kannte ich nur Bassistin Katharine Wallinger. Der Gitarrist, der Schlagzeuger (erstes Konzert überhaupt mit The Wedding Present) und eine Keyboarderin waren mir neu. Die zusätzliche Frau am Klavier erforderte wohl die Instrumentierung des Albums. Danielle (?) setzte sich immer, wenn sie nicht gebraucht wurde, auf den Boden nebens Schlagzeug.

Auch erforderte Watusi, daß David Gedge bei einigen Liedern keine seiner vielen gleich aussehenden Gitarren spielte sondern nur sang. Bei Shake it überließ er diese Aufgabe sogar ganz seinem Gitarristen Sam. Auch ungewöhnlich für Konzerte der Engländer war das A cappella Ende von Click click. Wenn man ganze Platten spielt, spielt man eben auch die Lieder, die es sonst nicht auf die Setlisten schaffen.

Catwoman beendete den Watusi-Teil. The Wedding Present spielen keine Zugaben (David Gedge sagte das später wieder einmal - in verschiedenen Sprachen), also sind die Zugaben die zweite Hälfte des Konzerts. Die in Arlon hatte es in sich. Oh ja! Kennedy, Dalliance, Perfect blue, Interstate 5. Wow! Dazu mit Birdsnest ein tolles neues Stück und zum Abschluß What have I said now? von Bizarro

Und weil es so viele für The Wedding Present ungewöhnliche Dinge an diesem Abend gab, wunderte mich auch nicht, daß beim vorletzten Stück Nobody's twisting your arm (aus dem "golden year 88") ein Akkordeon zum Einsatz kam!

Irgendwann hatte ich jede Sorge vergessen, wie kurz die Nacht werden würde, das Konzert der britischen Halb-Legenden war dafür zu brillant. Saturnalia's next.

Setlist The Wedding Present, L'Entrepôt, Arlon:

Watusi:
01: Hot pants
02: Swimming pools, movie stars
03: Yeah yeah yeah yeah yeah
04: Let him have it
05: So long, baby
06: Gazebo
07: Spangle
08: Shake it
09: Big rat
10: It's a gas
11: Click click
12: Catwoman

13: Kennedy
14: Birdsnest (neu)
15: Dalliance
16: Perfect blue
17: Interstate 5
18: Nobody's twisting your arm
19: What have I said now?

Links:

- aus unserem Archiv:
- The Wedding Present, Barcelona, 30.05.14
- The Wedding Present, Düsseldorf, 26.09.13 (The Hit Parade)
- The Wedding Present, Paris, 24.10.12
- The Wedding Present, Wien, 04.10.12
- The Wedding Present, Köln, 23.09.12 (Seamonsters)
- The Wedding Present, Barcelona, 30.05.12
- The Wedding Present, Köln, 15.10.10 (Bizarro)
- The Wedding Present, Köln, 15.11.07 (George Best)
- The Wedding Present, Paris, 02.11.07



1 Kommentare :

gerhardemmer hat gesagt…

Live unschlagbar! Immer wieder gerne gesehen! Und an einem Abend, an dem sie "Kennedy" spielen, kann eigentlich nix schiefgehen.
Viele Grüße,
Gerhard

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates