Samstag, 12. Juli 2014

Eivør und Ry X, Karlsruhe, 10.07.14


Doppelkonzert: Eivør und Ry X
Ort: Zeltivalauftakt im Tollhaus Karlsruhe
Datum: 10. Juli 2014
Dauer: 60 min + 50 min
Zuschauer: wohl um 800 



Das Zeltival verspricht mir nun schon zum dritten Mal einen außergewöhnlichen Musiksommer direkt vor meiner Haustür. Große Namen aus aller Welt und interessante Neuvorschläge mit leichter Hand gemischt und serviert. Überdies macht sich das Tollhaus mitsamt dem Gartengelände für diese vier Wochen immer besonders einladend zurecht. Dieses Jahr wird es ganz besonders toll und ich war vor diesem ersten Abend tatsächlich richtig freudig aufgeregt. 


Womit ich nicht gerechnet hatte, dass das Tollhaus diesen ersten Abend des 2014er Festivals dazu nutzen würde, um zu feiern, zurück und nach vorn zu blicken mit vielen Gästen. Aber natürlich passte das perfekt und ergab für die zwei Acts des Abends ein besonderes, großes und freundliches Publikum.


Spätestens als Eivør die Bühne betrat, waren die Worte aber an ihren Platz verwiesen und die Hauptsache des Zeltivals, die Musik trat in den Mittelpunkt. Die Sängerin von den Färöer, die zwischendurch in Island und Dänemark zu Hause war und dort so berühmt ist wie Björk, hatte uns vor allem ihre neuen Lieder (vom zuletzt veröffentlichten Album Room) mitgebracht, die englische Texte haben und in ihrer Schlichtheit sehr eingängig sind. Ihre gesungene Bitte Please, remember me war sehr einfach zu erfüllen. So ein Abend lässt sich nicht vergessen!


Eindrucksvoll auch in diesen fast herkömmlichen Liedern war aber sofort ihre Stimme. Weich und stark und unversehens kraftvoll in Höhen springend, die einem beim hören den Atem verschlagen. Sie begleitete sich selbst in der Regel mit einer akustischen Gitarre und hatte ihren langjährigen Weggenossen Jón Tyril dabei, der sie einerseits am Bass, andererseits an Tasten und allerlei Effekten ergänzte. 

Richtig zauberisch wurde es aber bei  Trøllabundin (verzaubert, gebannt), wo sie wie eine Druidin mit einer einfachen Trommel und ihrer Stimme uns alle ganz und gar in den Bann zog.


Trøllabundin eri eg eri eg
Galdramaður festi meg festi meg
Trøllabundin djúpt í míni sál í míni sál
Í hjartanum logar brennandi bál brennandi bál
Trøllabundin eri eg eri eg
Galdramaður festi meg festi meg
Trøllabundin inn í hjarta rót í hjarta rót
Eyga mítt festist har ið galdramaður stóð


I’m spellbound
The wizard cast a spell on me and
A hot fire burns in my heart
Deep in my soul
I’m spellbound
Spellbound into the root of my heart
Wizard fixated – spellbound
The wizard music holds me fast



Ihre Bühnenpräsenz war sehr freundlich und zugewandt. Sie stand barfuß vor uns in einem Sommerkleid und offenen Haaren. Das Publikum war im Alter zwar ganz gemischt aber ohne Ausnahme gewann sie die Herzen aller.

Setlist Eivør:
01: Green Garden
02: Far Away
03: Remember
04: Eu Veit
05: Wake
06: Trøllabundin
07: Boxes
08: True Love
09: Falling Free

10: Rain (Z)
11: Nu Brennur Tú Í Mær (Z)
 


Mit nur 20 Minuten Umbaupause war die Bühne für den Australier Ry X vorbereitet. Auf der Bühne brannten sehr viele Kerzen. Zwei Keyboards standen Rücken an Rücken, ein Becken und eine Trommel waren zu sehen. Schließlich betraten auch für diesen Teil des Abends zwei Musiker die Bühne.



Die Musik lebte vor allem von der innigen Stimme Ry Cumings und seiner sehr lyrischen Singhaltung, die eine Spannung aufbaute, der man sich schlecht entziehen konnte. Dazu von einer sparsamen Untermauerung durch Rhythmus per Tasten, Saiten oder Drums. Es war eine intensive Performance, aber im Vergleich zur Bandbreite der Stunde davor, war es deutlich einspuriger.



Ry X ist in Deutschland fast zu Hause und fühlt sich Karlsruhe schon länger verbunden durch die Zusammenarbeit mit Frank Wiedemann (bekanntester gemeinsamer Output Howling) und wird wohl nach dem Konzertabend mit dem aufmerksamen und freundlich mitgehenden Publikum nur gute Erinnerungen nach Rüsselsheim mitgenommen haben. Und auch wir behalten ihn als einen freundlich aufgeschlossenen und beseelten Musiker im Herzen.



Setlist Ry X:
01: Shortline
02: Watched you run
03: Vampires
04: Sweat
05: Berlin
06: In your Head
07: Howling
08: Lean
09: Fumbling Prayer 

Festivaltermine Ry X in Europa:
11.07. Phono Pop Festival,
12.07. Open Source Festival,
13.07. Feel Festival,
15.07. Montreux Jazz Festival,
19.07. Latitude Festival,
26.07. Splendour in the Grass,
08.08. Haldern Pop,
09.08. Way Out West,
15.08. Dockville Festival,
17.08. Green Man Festival


Das sagt das Tollhausteam über den Abend
 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates