Mittwoch, 23. Juli 2014

Tourankündigung: Dean Wareham


Tourankündigung: Dean Wareham
Orte und Daten: siehe unten


 
Daß die Musikwelt ungerecht ist, haben wir hier schon häufig bemängelt. 18jährige Musiker werden gehypt und zu den Rettern der Pop-Musik erklärt, um nach zwei Jahren und mäßigen Platten wieder zu verschwinden. Bis dahin füllen sie aber große Hallen und grinsen von Magazin-Covern. Den wahren Helden bleibt solche Anerkennung oft verwehrt. Ende der 80er Jahre, Anfang der 90er waren Galaxie 500 eine meiner ganz großen neuen Lieben. 1990 waren sie eine der wenigen Lieblingsbands, die ich damals live sehen konnte, sie gehörten zum Lineup des Bizarre Festivals auf der Loreley. Vier Monate später erschien das dritte und letzte Studioalbum, bevor sich die Band im Frühjahr 1991 mit der Rough Trade Pleite auflöste. 


Ich hatte seit 1991 keine längere Galaxie 500-Hörpause. Die Band begleitet mich wie höchstens die Smiths ununterbrochen seit nunja... sehr vielen Jahren. In meiner Vorstellung waren Galaxie 500 in den USA riesengroß; die Band wird von vielen namhaften Künstlern als wichtiger Einfluß genannt, Thurston Moore bezeichneten Today als die beste Gitarrenplatte des Jahres 1988. Als ich vor ein paar Jahren Dean Warehams Biographie Black postcards gelesen habe, folgte die Ernüchterung. Die Zuschauerzahlen, vor denen Galaxie 500 in den USA gespielt haben, waren weit weniger groß als gedacht. Deans nächste Band Luna verließ das Major-Label nach (ich glaube) fünf hervorragenden Platten mit hohen Schulden. Nein, gerecht ist das alles nicht. Aber immerhin ließ es den Kopf hinter Galaxie 500 und Luna nicht aufgeben, Dean Wareham macht bis heute außerordentlich tolle Musik, mit seiner Partnerin Britta Phillips als Dean & Britta und seit vergangenem Jahr mit Solo-Stücken.




Seine EP Emancipated hearts, die 2013 erschien, war sein Solo-Debüt 25 Jahre nach der ersten Galaxie 500 Platte. Im Frühjahr erschien Dean Wareham, das erste Soloalbum, das der in den USA lebende Neuseeländer jetzt auch in Deutschland betourt (nachdem im vergangenen Dezember die ersten drei Europ-Konzerte stattgefunden hatten, zwei in London und eines in Paris, über das wir berichtet haben). 

Ich bin (jetzt) objektiv, wenn ich erkläre, daß diese Konzerte große Knüller sein werden. Dean Wareham spielt live Stücke aus allen Karriere-Phasen, also von Galaxie 500, Luna, Dean & Britta und seine Solo-Songs. Ohne zu sehr Nostalgiker sein zu wollen, alleine Tugboat rechtfertigt einen Konzertbesuch!

Tourtermine:

26.07.: Indietracks Festival, Ripley 
27.07.: Broadcast, Glasgow 
29.07.: Gebäude 9, Köln 
30.07.: Privatclub, Berlin 
31.07.: Off Festival, Katowice 
02.08.: Lokalhelden, Augsburg 
06.08.: Club Barby, Tel Aviv

Links:

- aus unserem Archiv:
- Dean Wareham, Paris, 07.12.13
Dean Wareham plays Galaxie 500, Barcelona, 28.05.11
- Dean Wareham plays Galaxie 500, Paris, 19.02.11
- Dean Wareham plays Galaxie 500, Minehead, 11.12.10




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates