Freitag, 19. März 2010

La Fiancée & Lisa Papineau, Paris, 18.03.10


Konzert: La Fiancée & Lisa Papineau (Promo Festival Les fêmmes s'en mêlent)

Ort: Fnac Ternes, Paris
Datum: 18.03.2010

Zuschauer: vielleicht 30

Konzertdauer: jeweils etwa 30-40, Interviews zusammen fast eine Stunde



Wenn man ein Indiefestival hochziehen will, bekommt man keine Fördergelder vom Staat, wenn man aber ein Festival mit bereits etablierten (Mainstream)- Künstlern organisiert, fließt die Staatskohle. Logisch? Mitnichten! Dies war aber eine der Kernaussagen, die man dem interessanten Interview zwischen dem Moderator und Stéphane, dem Gründer und Chef des wunderbaren Festivals Les Femme s'en mêlent entnehmen konnte. Er habe teilweise eigenes Geld eingesetzt, um die Veranstaltung zu ermöglichen, erklärte Stéphane und im Jahre 2000 ist das Festival sogar ausgefallen, weil man im Vorjahr einen zu großen Verlust eingefahren hatte. 13 Jahre gibt es nun Les fêmmes s'en mêlent und nach wie vor hat sich an dem Konzept nichts geändert. Förderung von noch recht unbekannten weiblichen Musikerinnen und vereinzelte Verpflichtung von etwas etablierteren Headlinern. In diesem Jahr ist das beispielsweise Soap & Skin. Eine Lady Gaga würde Stéphane aber nie einladen. Zu teuer und musikalisch völlig uninteressant entgegnete er die (seltsame) Frage des Moderators, ob die komische Lady auch ihren Platz auf dem Festival hätte. "Les femmes s'en mêlent" seien ein städtisches, urbanes Festival, bei dem man besonderen Wert auf Intimität und Innovation legen würde und das fast ausschließlich in kleinen Clubs stattfinden würde. Man wolle sich auch von den großen Sommerfestivals mit den immer gleichen Headlinern absetzen und eigene Schwerpunkte setzen. All dies ist Stéphane und seinen zahlreichen (teils ehrenamtlichen) Helfern in den letzten Jahren immer bestens gelungen. Es gab so viele interessante weibliche Künstlerinnen (schnippische Frage des Moderators: "warum eigentlich nur Frauen bei diesem Festival? willst Du die angraben?"), die mir noch in bester Errinnerung sind. The Organ, Au Revoir Simone, (auf dem Foto mit den bonbonfarbenen Strumpfhosen) Rose Kemp, Marissa Nadler, Laura Veirs, My Brightest Diamond, um nur ein paar zu nennen.

Und wer spielt in diesem Jahr? Neben der Headlinerin Soap & Skin, viele auch mir unbekannte Namen. Sarah Blasko, Sydney Wayser, Motorama, Peau etc. Da gibt es sicherlich viel zu entdecken...

Keine taufrische Entdeckung, aber dennoch eine junge Künstlerin, die noch ganz am Anfang ihrer Karriere steht, wurde nun im musikalischen Teil geboten, der dem Interview folgte. La Fiancée (die Verlobte) nennt sich die kesse Französin, die ich zuvor bereits dreimal gesehen hatte. Sie wird genauso wie die Amerikanerin Lisa Papineau, die nach der Verlobten im Forum des Fnac- Stores auftrat, beim Festival Les Femmes s'en mêlent auflaufen.

Das Set von La Fiancée ähnelte stark dem vom Baron von vor ein paar Wochen, was nicht verwundert, da sie erst knapp 10 Lieder im Repertoire hat. Die Texte schreibt sie selbst, die Musik stammt von dem in französischen Indiekreisen sehr angesehenen Florent Marchet. Lieder voller Zärtlichkeit, luftig leichter Eleganz und Melancholie, gesungen von einem zuckersüßen Mädchen, das auf der Bühne von zwei Musikern an Gitarre und Piano begleitet wurde. La Fiancée bringt mich mit ihrem unschuldigen und butterweichen Stil immer wieder zum Träumen. Titel wie L'Emploi du Moi, Cette Autre oder Tigre Mercenaire (handelt vom Herzschmerz nach einer Trennung) sind fast schon so etwas wie kleine Klassiker obwohl sie frühestens 2007 geschrieben wurden. La Fiancée steht in bester Tradition klassischer französischer Chanteusen wie Barbara oder Francoise Hardy und arbeitet fleißig an neuen Liedern. Nach dem wudervollen Auftritt ging es für sie schnurstracks ins nächste Tonstudio.

Dann kam die sehr magere und gebrechlich wirkende Lisa Papineau nach vorne und antwortete auf die Fragen des Moderators. Die enorm nette Amerikanerin sprach ein sehr ordentliches Französisch, da sie seit geraumer Zeit in Paris lebt. Mit Air habe sie bereits zusammengearbeitet, aber auch mit M83 und für ihr neues Album mit Mark Eitzel vom American Music Club. Auf die Frage des Moderators, ob ihr Stil Trip Hop sei, wiegelte Lisa aber ab. Trip Hop sei etwas sehr Elegantes, das sei sie nicht unbedingt. Sie habe mehr Feuer.

Im Anschluß konnte man sich sein eigenes Bild vom Stil der Amerikanerin machen. Sehr schwer in eine Schublade zustecken das Ganze. In der Tat gab es Elemente von Trip Hop, aber auch Electronica, Indierock und Shoegaze. Lisa hatte zwei männliche Musiker mit dabei, die Schlagzeug, Gitarre und Piano spielten. Sie selbst betätigte auch ab und zu ein Keyboard und bewegte sich auf ihre ganz eigene Weise. Das erinnerte fast an das Slapstickhafte eines Charlie Chaplin. Ein Titel hatte es mir ganz besonders angetan. In Marco Chomo war textlich immer mal wieder von "It's beautful" die Rede und "beautiful" war dieser sehnsüchtige Track auf jeden Fall! Allein hierfür hatte es sich gelohnt, zu kommen. Der Abschluß mit Red Tree dann auf französisch, allerdings nicht wie auf dem gleichnamigen Album mit Mathieu Boogaerts als Begleitsänger.

Insgesamt ein sehr schönes Showcase, bei dem man auch interessante Details zur Organisation eines Indie Festivals erfuhr. Aufgepasst: Les femmes s'en mêlent gibt es dieses Jahr auch zum zweiten Mal in Berlin! Sie kein Frosch, sei dabei!

Setlist Lisa Papineau, Forum Fnac des Ternes:

01: Rene Thomas
02: The Quiet Storm
03: Touch Time Out
04: Marco Chomo
05: Little Light
06: Gay Can't Wait Forever
07: I Dream Of Red Trees


Aus unserem Archiv:

La Fiancée, Paris, 09.02.2010
La Fiancée, Paris, 05.11.2009


Videos unten von Rockerparis, merci! Lisa Papineau - Marco Chomo; La Fiancée - Cette Autre










0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates