Donnerstag, 1. September 2016

Roosevelt, Pumarosa, Shells, Lowlands Festival, 19.-21.08.2016


Konzert: Roosevelt, Pumarosa, Shells
Ort: Lowlands Festival
Datum: 19.-21.08.2016
Dauer: ca. 40min
Zuschauer: 200-400

Neben den großen Namen gab es, jeweils zu früher Stunde, natürlich auch diverse neue Bands beim Lowlands Festival zu entdecken. Drei davon sind mehr als einen kurzen Tipp wert. Daher hier die Vorstellung von: "Pumarosa", "Shells" und "Roosevelt". 

Beginnen wir mit "Pumarosa", dem vielleicht hoffnungsvollsten aller derzeitigen Newcomer aus London. Ihr Sound zeichnet sich durch eine fast schon zu große Zahl an Referenzen aus. Von 80`er Düster-Nostalgie, über Anleihen bei Underworld bis hin zu einem Saxophon Solo ist eigentlich alles dabei. 

Sängerin Isabel Munoz-Newsome ist aber der wirkliche Star. Sie beginnt zunächst verhalten, mit einem Schlägel für Beckentrommeln bearbeitet sie Hals und Korpus ihrer Gitarre. Dabei schaut sie entrückt in einem silbernen, langen Kleid mit noch nassen Haaren in die Menge.

Im späteren Verlauf wird sie zur mal zur Tänzerin mit Ausdruck, rockt wie ein Derwisch oder gibt sich verspielt bei den Balladen. Zum Glück funktionieren die Songs auch bei geschlossenen Augen, wobei eine charismatische Frontfrau ja noch keiner Band geschadet hat.

Klingt der Rest der Band nach lupenreinem Indiesound, ist es der Tastenmann am rechten Bühnenrand, der den Songs seine tänzerischen Beats hinzufügt. Dies steigert er langsam immer weiter, bis sich im Laufe des Konzertes dann ein wirklich treibender Beat ergibt, der im wohl besten Song: "Priestess" endet, der schon als Single/Video fast acht Minuten in Anspruch nimmt. 



Eine CD steht noch aus, aber in dieser Form steht größeren Bühnen nichts im Wege. Ein mitreißendes Konzert. Demnächst wahrscheinlich als Vorgruppe ihrer Lieblingsband.

"Shells", ebenfalls aus London, haben noch nicht so viele Vorschusslorbeeren ernten können, sind aber auch noch frischer im Geschäft. Die liebenswerte Sängerin tritt hier nur mit begleitendem Schlagzeug auf. Hörenswert auf jeden Fall die Single "Gold", reiner Pop, aber das ist hier niemals ein Schimpfwort. 

Die beiden sind jedenfalls bester Laune, obwohl sie nach eigener Aussage wie alle anderen mit dem privaten Auto angereist sind und auch die Nacht auf dem Campingplatz verbracht haben. Der Set endet 10 Minuten eher als auf dem Zeitplan angegeben und ein Album gibt es auch hier noch nicht. Der Songaufbau mit ruhigen, tollen Melodiebögen scheint geradezu gemacht für den Erfolg.



"Roosevelt" spielten am Tag iher Albumveröffentlichung auf dem Lowlands und sind somit schon einen Schritt weiter. Bis dieses Album fertig war, vergingen allerdings Jahre, und so ist der Sound der Band (live spielen Roosevelt zu dritt) bereits perfekt. 

Marius Lauber ist mit seinem Projekt ja zur Zeit in allen Medien vertreten, sogar im Ausland hat die CD viel Aufmerksamkeit erhalten und so kann er auch hier vor einem vollen (wenn auch kleinen) Zelt antreten.

Die Tour wird ihn und seine Band noch bis zum Jahresende durch die ganze Welt führen, sogar Auftritte in den USA sind schon gebucht. Das liegt sicher einerseits an der im Ausland immer aufmerksam verfolgten deutschen Szene der elektronischen Musik, andererseits natürlich an den unglaublich melodischen Songs, die er hier mit der Band auch live noch druckvoller und tanzbarer vortragen kann. 

Daran gibt es, außer dem manchmal etwas zu gleichförmigen Songaufbau, wirklich gar nichts zu kritisieren. Wer auf tanzbaren Pop steht, kann hier nicht enttäuscht werden. 

Die Zeit der schrammeligen Indiebands mit Gitarren ist auf den großen Festivals dieser Welt jedenfalls endgültig vorbei. Moderner Pop mit großen Gesten, melodischen und elektronischen Versatzstücken sind der Trend, der in dieser Zeit der fehlenden Jugendkulturen den meisten Konsens findet. 

Foto Gelände: Michael Graef

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates