Freitag, 13. September 2019

Misty Fields Festival - Asten/NL - 06.-08.09.2019


Konzert: Misty Fields Festival
Ort: bei Asten/NL
Datum: 06.-08.09.2019
Dauer: 3 Tage
Zuschauer: ca.1.000



Das "Misty Fields Festival" ist in vieler Hinsicht anders. Während es bei anderen, kleineren Festivals meistens nur lokale Bands oder alte Herren zu sehen gibt, hat sich Festivalchef Marco Verbenne in einem kleinen Wäldchen bei Eindhoven ein echtes Kleinod geschaffen. 

Unabhängig, und fast nur seinem guten Geschmack, einem tollen Booker und einem Näschen für neue, aufstrebende Band verpflichtet, bucht er hier Jahr für Jahr ein hervorragendes Newcomer Festival zusammen. Auf zwei Bühnen, die nur durch einen Bierstand getrennt sind, und immer abwechselnd bespielt werden, kann so ein unfassbar kurzweiliges und intensives Festival entstehen, das komplett ohne alle negativen Begleiterscheinungen anderer Veranstaltungen auskommt. 



In der Nacht liebevoll illuminiert und mit vielen freiwilligen Helfern scheinen sich hier fast alle persönlich zu kennen. Es lohnt also der Blick über den Tellerrand (Grenze). In ein paar Jahren werden wieder einige der Bands aus dem Line-Up auf viel größeren Bühnen zu sehen sein. 

Einer der bekannteren Namen startet direkt am Samstag: Steve Gunn, Gitarrist bei Kurt Vile und nun solo unterwegs, zählt für mich aber nicht zu den Siegern des Wochenendes. Er wirkt etwas gelangweilt und uninspiriert. Das Set löst sich auch nicht aus seinem eintönigen Sound und wirkt so etwas belanglos. Da auf der Bühne alle rumstehen, bleibt auch das Publikum verhalten. Das sollte sich noch ändern. 

Denn direkt danach treten Penelope Isles aus Brighton auf die Bühne des kleinen Zirkuszeltes. Die Band war vor kurzem Support für die Flaming Lips und spielt wunderschönen, krachigen Indie-Rock der 90er. Ob die zwei poppigeren Songs zu Beginn die neue Richtung vorgeben bleibt unklar. Die Band hat nach einer schlaflosen Nacht jedenfalls richtig Spaß, nutzt die Spielzeit bis zum Anschlag und wird später noch in Feierlaune vor der Hauptbühne den Abend verbringen. 



Danach folgt der Auftritt der beiden größten Erwartungen für eine große Zukunft. Zunächst The Murder Capital, die gerade ihr Debüt veröffentlicht haben und das Zelt in "Idles"-Manier auseinander nehmen. Bandmitglieder auf der PA und im Publikum, wilde Tänze und Schreie auf der Bühne. Die Show hat schon Headliner -Qualitäten, die Songs sind allerdings noch sehr ausbaufähig. Viel bleibt da nicht hängen, aber live scheint die Band alles richtig zu machen. 

Als Höhepunkt folgt dann für mich direkt im Anschluss Sports Team, ebenfalls aus Brighton, die wir hier ja schon des Öfteren empfohlen haben, besonders nach ihrem kraftvollen Auftritt beim Best "Kept Secret Festival". 



Heute gefällt mir der Auftritt fast noch besser, die Atmosphäre im Wald bei Sonnenuntergang mit so netten, feierwütigen und durchweg musikinteressierten Zuschauern erzeugt eine ganz besondere Stimmung. Vor allem, als sich Sänger Alex Rice am Ende vom Gitarristen der Penelope Isles auf den Schultern durchs Publikum tragen lässt. Ein toller Moment.



Sonntags geht es dann beim "Misty Fields" noch entspannter zu. Die Tageskarten gibt es dann für 5 !! EUR und es finden sich traditionell mehr Familien mit Kindern ein, denen auch ein spezielles Spaßprogramm geboten wird. 



Wir reisen pünktlich zu Charlie Parr an, einem kauzigen Folk/Bluessänger aus Minnesota. Hier im Wald fühlt man sich plötzlich wie in den USA, so originell authentisch kommt der Sound um die Ecke. Charlie hatte Glück, seine Musik war schon häufiger in Werbung und Kinofilmen vertreten, daher kann er seinen Traum nun wohl etwas enspannter genießen



Direkt im Anschluss dann eine neue Entdeckung der holländischen Musikszene: Yin Yin spielen meist instrumentalen, runden Psypop, wie er gerade durch Khruangbin groß in Mode gekommen ist. Sehr schöne und tanzbare Songs, die auch ohne Gesang nie langweilen. 



The Mystery Lights präsentieren ihren Garagenrock dann wieder auf der Freiluftbühne. Hier bleibt für mich wieder weniger hängen. Die Band gehört eher in einen dunklen Kellerclub und kann ihren New Yorker Sound hier nicht entfalten. Dazu haben sie dann noch in Mainz und Berlin im September Gelegenheit.

Wesentlich intensiver spielen dagegen The Graveltones als Power-Duo auf. Die beiden sind nach jahrelangem Touren perfekt eingespielt und bringen den selben Sound wie z.B. Royal Blood, ohne dabei beliebig zu wirken. 



Das "Misty Fields" hat es wieder einmal geschafft, ein fast durchgängig tolles Programm zu präsentieren, und das ohne großes Budget. Wo anderswo Kompromisse und Hänger vorprogrammiert sind, kann man hier alle Künstler ohne jegliche Überschneidung genießen

Misty Fields 2019 - kurzes Video

Markiert euch schon mal den 04.-06.09.2020 im Kalender. Wir werden euch über den VVK-Start und das Line-Up informieren.

Fotos: Michael Graef


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates