Donnerstag, 25. November 2010

Hold Your Horses!, Paris, 24.11.10


Konzert: Hold Your Horses!

Ort: L'Espace B, Paris
Datum: 24.11.2010
Zuschauer: etwa 40

Konzertdauer: ungefähr 40-45 Minuten


Je älter ich werde, desto mehr sehne ich meine Jugend zurück. Ich hab' einfach noch keinen Bock, wie ein Konzertrentner auszusehen, auf den die jungen Leute mit dem Finger zeigen und sagen: "Guck mal der Alte da, was sucht der eigentlich hier?"

Insofern tut es sehr gut, daß ich in den letzten Wochen etliche Male auf Anfang 30 geschätzt wurde. Ich bin 39 1/2 wohlgemerkt! Heute passierte es wieder. Ich war zu Gast im schönen Fargo-Plattenladen und Michel Pampelune, der Boss persönlich, fragte mich ganz erstaunt: "Was? Du bist schon verheiratet? Seit fast 10 Jahren? Dann bist Du wahrscheinlich bei weitem nicht so jung, wie ich dich geschätzt hatte!" Ob der Bursche weiß, daß Komplimente den Verkauf fördern? Auf jeden Fall trug ich wieder mal drei neue CDs aus dem Laden, obwohl sich bei mir Zu Hause ungehörte Silberlinge meterhoch stapeln. Mit den Neuerwerbungen unter dem Arm machte ich mich auf den Weg ins Espace B. Dort spielten mit Hold Your Horses! junge, dynamische Franzosen auf. Im Point Ephémère hätte es Teenage Fanclub gegeben. Eine tolle Band, aber die alten Säcke aus Glasgow ziehen logischwerweise nicht mehr taufrisches, sondern vielmehr faltiges, in die Jahre gekommenes Publikum an. Und ich muss mich ja nicht selbst im Spiegel sehen, oder?



Schon nach dem ersten, absolut euphorisieren Lied von Hold Your Horses! (We Dear A Desert) bestätigte sich, das ich Recht hatte, der Jugend den Vorzug zu geben! Die sechsköpfige Band aus Paris spielte dermaßen frisch, unverbraucht und rotzfrech auf, daß es eine helle Freude war! Vor allem Florence, die quitschfiedele Drummerin lächelte ohne Unterlass. Ihre unbändige Spielfreude hatte etwas enorm Ansteckendes und übertrug sich unmittelbar auf mich und die anderen Zuschauer. Bei den meisten Liedern sang Florence auch im Background mit, manchmal trug sie sogar die Aleinverantwortung für den Gesang. Ansonsten war dafür der Heißsporn Charles verantwortlich, der fast genauso klang wie Isaac Brock von Modest Mouse. Seine knarzige Stimme war einfach geil! Der Rest der Truppe war etwas ruhige drauf, aber die vier anderen spielten so stimmungsvolle Instrumente wie Trompete, Geige, oder Klarinette.

Die performten Songs waren durchweg potentielle Indie-Hits. Schwer, da besondere Perlen herauszustellen. Wenn endlich das erste Album im nächsten Jahr erscheint, wird die Pariser Indieszene nicht mehr die Gleiche sein. Hold Your Horses! sind die Band, die die Maßstäbe setzen wird. Vergleiche mit internationalen Indiegruppen wie Wolf Parade, Modest Mouse, Los Campesinos! Fanfarlo oder Arcade Fire, mit denen man sie musikalisch assoziieren könnte, müssen sie nicht scheuen. Seit Toy Fight habe ich nicht mehr so eine tolle Indie Pop Band in Frankreich entdeckt. All ihre Lieder sind enorm tanzbar, absolut berauschend und catchy wie Hölle. Mann haben die einen Bums drauf! Wahnsinn, der helle Wahnsinn! Insofern unverständlich, daß heute nur etwa 40 Leute im Espace B aufkreuzten. Ich denke spätestens 2011 werden Hold Your Horses! in deutlich größeren Locations spielen. Und dann kostet der Eintritt auch mehr als 5 Euro.

Ein Hoch auf die Jugend! Hold Your Horses! sind die Zukunft, nicht die alten (wenngleich sicherlich immer noch guten) Teenage Fanclub.



Setlist Hold Your Hodes!, Espace B, Paris:

01: We Dear Are A Desert
02: Patience
03: Open Water
04: 70 Millions
05: My 2 Steps
06: Apologize
07: Strutter
08: Every Moment
09: BTP
10: Baby



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates