Sonntag, 7. Februar 2010

My Bees Garden & El Boy Die, Paris, 07.02.10


Konzert: My Bees Garden & El Boy Die
Ort: L'International
Datum: 07.02.2010
Zuschauer: recht viele


Résumé en français ci-dessous!


Helfen Wadenwickel nun gegen Fieber, oder nicht? Hinsichtlich dieser Frage, liege ich mit meiner Frau nicht auf einer Wellenlänge. Sie hält das für Quatsch und empfiehlt stattdessen eine weitere Paracetamol-Tablette, ich hingegen schwöre auf die blöden Wickel. Kulturunterschiede nennt man das wohl. In Frankreich sind Omas Hausrezepte schon lange nicht mehr in Mode und auch die in Deutschland unbegreiflicherweise enorm populäre Homöopathie hat hier deutlich weniger Anhänger. "Oliver, wenn sie mal eine Tablette vergessen haben sollten, machen sie es wie ich: nehmen sie einfach noch eine", riet mir unlängst mein französicher Hausarzt und grinste dabei diebisch. Er würde wahrscheinlich einen Lachkrampf kriegen, wenn ich ihm erzählte, daß die Deutschen auf so seltsame Dinge wie das Kneipen und Heilfasten stehen. Vielleicht würde ihm auch seine Kippe dabei aus dem Mund fallen, denn er raucht, wohlgemerkt auch während seiner Sprechstunde!

Aber eigentlich hängt mir das Thema Fieber bzw. Grippe zum Halse raus. Seit Tagen bin ich an das Bett gefesselt, finde ein wenig Abwechslung in der Lektüre von J.D. Salinger oder glotze Videos auf YouTube wo der wirklich urkomische Arno Dübel die selbstgefälligen Moderatoren Kerner und Maischberger mit seinen provokanten Aussagen veräppelt. Der Mann hat schauspielerisches Talent, Theaterleute oder Fernsehmacher sollten ihm mal eine Stelle anbieten. Natürlich sind seine Haltung und seine Äußerungen absolut unhaltbar, aber zumindest sorgten seine Sprüche für etwas Kurzweil bei der Bekämfung meiner Grippe.

Aber letztendlich fehlten mir die Konzerte. Schöne Sachen habe ich verpasst, z.B. Midlake, Cats In Paris, Brett Anderson, oder auch Mintzkov. C'est la vie, wie der Franzose sagen würde!

Heute aber musste ich einfach wieder mal raus auf die Piste, obwohl ich nach wie vor üble Halsschmerzen hatte. Dick verpackt machte ich mich auf den Weg ins International, wo heute die halbe Pariser Indieszene abhing. 2/3 der Band von Herman Düne waren da, aber auch Yeti Lane, Tahiti Boy, My Broken Frame, My Girlfriend Is Better Than Yours, Franz Is Dead und so weiter und so fort.

Wer stand auf dem Programm, bei so viel Andrang? Der traurige Singer/Songwriter Thomas Méry, von dem ich nur noch ein paar Songs mitbekam, El Boy Die und My Bees Garden.

El Boy Die? Noch nie gehört? Na dann wird's aber Zeit! Das Projekt des Franzosen Emmanuel, der singt und Gitarre spielt und der Schlagzeugerin Cab ist nämlich wirklich spannend. Das erste Album How The Way Is Long wurde auf dem glänzenden Water House Records Label veröffentlicht und enthält etliche mystische und pechschwarze Songs, die man in die Schubladen Folk, aber auch Grunge einordnen könnte. Warscheinlich deshalb auch die MySpace- Freundschaft zu Scout Niblett, denn in der Tat gibt es musikalische Parallelen. Emmanuel verwendet aber zusätzlich tribalische Gesänge und verleiht seinen spannungsgeladenen Liedern auch gerne mal ein mittelalterliches Ambiente. In der Regel fingen die Stücke immer sehr behutsam und still an, bevor sich gegen Ende die Spannung in einem wilden Hagel aus Schlagzeugsalven und jaulenden Gitarren entlud. Post-Grunge, oder auch Post-Folk, diese (wahrscheinlich gar nicht existierenden Kategorien) kamen mir in den Sinn. Schade, daß zwei Streithähne im Publikum von der mitunter harten und aggressiven Musik aufgepeitscht, eine Keilerei anfingen. Einer der beiden Burschen hatte im offensichtlich besoffenen Kopf enorm ausladend getanzt, was den Kerl hinter ihm dermaßen nervte, daß er ihn mit einem Fußtritt zu Boden beförderte. Der Suffkopf stand stark torkelnd wieder auf und wollte es dem anderen nun heimzahlen. Unschöne Szenen mit fiesen Drohgebärden ereigneten sich, aber zum Glück herrschte am Ende wieder Frieden und man konnte sich auf das Konzert konzentrieren.

El Boy Die haben mich neugierig gemacht, ich werde sie mir in Zukunft noch einmal ansehen!

- Videoclip El Boy Die - Lullaby

Zum Abschluss des Konzertabends marschierten zwei entzückende Mädchen und drei Jungs ein. My Bees Garden ist das Projekt von Melody Prochet, die alle schon von meinen Konzertberichten über Myra Lee kennen (nein?, wie ihr stöbert hier nicht jeden Tag??) Jeder von unseren täglich 100 000 Lesern hat gelesen, wie ich von ihr in der Rolle der Keyboarderin und der Sängerin Maud Nadal schwärmte, die die Mädels an der Spitze von Myra Lee sind. Bei My Bees Garden ist die Aufgabenverteilung umgekehrt. Da singt Melody, Maud summt lediglich im Background und spielt Keyboard und Gitarre. Auch stilistisch ist das Ganze etwas anders. Während man Myra Lee am besten unter das Genre Folk fasst, passen bei My Bee's Garden die Begriffe Pop und Shoegaze besser. Ein ätherischer verhallter Gesang, sphärische Gitarren und eine zarte Melacholie, die mich in einigen Momenten an Blonde Redhead oder Stereolab erinnerte. Ziemlich schnell war ich von diesem Sound eingenommen und erfreute mich an Stücken wie Lone Wolf's Home und Half Asleep. Zur Mitte hin gab es dann auch ein Cover, das die Mädels nicht als solches deklarierten, das ich aber nach genauerem Hinhören als Only Shallow von My Bloody Valentine identifizieren konnte. Deutlich weniger noisig als das Original, aber stimmlich und melodisch war das keine Lichtjahre von den Engländern entfernt. Ohnehin gefielen My Bee's Garden vor allem dadurch, daß sie eine sinnliche, eigenständige Musik kreierten, die ich in dieser Form noch nicht gehört hatte. Kein einfältiger Bubblegum Refrain weit und breit, stattdessen immer wieder hübsche Chorgesänge und viele feine Ideen. So sollte Pop klingen!

Aber jetzt zurück ins Bett. Vielleicht sollte ich mir noch einen Wadenwickel machen?


Setlist My Bee's Garden, International:

01: Favorite Lion
02: Random Walk
03: Lone Wolf's Home
04: Half Asleep
05: Only Shallow (My Bloody Valentine Cover)
06: Bud & Deanie
07: Hunt The Sleeper
08: Sailor Mood


- Videos: My Bee's Garden: Lone Wolf's Home live - Bud & Deanie

Pour nos lecteurs français:

My Bee's Garden. Cela se traduit par le jardin de mon abeille, c'est ça? En allemand on utilise l'expression "eine flotte Biene" -une abeille attractive, si on parle d'une jolie fille. Et des (très) jolies filles, il y en a même deux dans My Bee's Garden! D'une part la chanteuse et omnichordiste Melody Prochet et d'autre part Maud Nadal, qui fait les choeurs, joue de la guitare et du synthé dans le groupe. Ceux qui sortent souvent dans les petites salles parisiennes, connaissent déjà ces deux filles puisqu'elles jouent aussi dans Myra Lee, projet dont Maud est la chanteuse principale. Pour My Bee's Garden on échange donc les rôles et le style n'est pas non plus tout à fait le même. Si on peut rapprocher Myra Lee plutôt du folk, la classification entre pop et shoegaze est beaucoup plus juste pour nos jardinières. Accompagnées de trois musiciens masculins (dont l'omniprésent Jean Thevenin à la batterie), Melody et Maud envahissent aujourd'hui l'International qui était bien rempli pour cet événement. Une grande partie de la scène indie pop/folk a répondu présent, on repère des membres de Yeti Lane, My Girlfriend Is Better Than Yours, Mina Tindle, Toy Fight et My Broken Frame parmi les spectateurs. Curieux comme tous les autres, ils vont entendre des chansons, éthérées, planantes, douces et envoutantes, chantées par une voix suave qu'on pourrait rapprocher de Jane Birkin, Trish Keenan de Broadcast ou bien Kazu Makino de Blonde Redhead. Mais My Bee's Garden est bien plus que la somme des ces influences. Leur jardin montre des fleurs que l'on n'a vu pousser nulle part ailleurs. Portées par une douce melancolie les belles chansons prennent rarement une direction prévisible et tournent souvent dans plusieurs sens, sans jamais perdre le fil conducteur. Les melodies sont bien présentes, mais sans s'imposer d'une manière trop directe comme dans les refrains bubblegum, dont on se lasse après quelques secondes. Toute la délicatesse de ce projet est là. Etre harmonieux et accessible, sans vouloir plaire aux oreilles inondées par une pop sucrée et platte des radios mainstream. Chez l'abeille on trouve du miel, mais on ne s'écoeure pas. L'ambiance oscille toujours entre soleil et nuages.

Dans un set bien équilibré se distinguent au début des morceaux comme le sublime Lone Wolfe's Garden ou le rêveur Hald Asleep, puis la belle et originale reprise Onyl Shallow de My Bloody Valentine et ensuite Sailor Mood qui charme par les choeurs de toute beauté de Melody et de Maud. Un titre qui me fait penser à Stereolab, groupe anglais, qui a avec Laetitia Sadier une française au micro, une des meilleures chanteuses de l'Hexagone. Et même si les morceaux n'atteignent pas encore la classe absolue des tubes de Emperor Tomato Ketchup, My Bee's Garden est un nouveau projet très très prometteur. Super!




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates