Samstag, 21. November 2009

God Help The Girl, Den Haag, 20.11.09


Konzert: God Help The Girl

Ort: Nationale Toneel Gebouw Den Haag (Crossing Border Festival)
Datum: 20.11.2009
Zuschauer: ausverkauft; Saal nicht ganz voll
Dauer: 45 min


Mein Grund, zum Crossing Border Festival zu fahren, war der Auftitt von God Help The Girl, dem Soundtrack-Projekt des Belle & Sebastian Kopfs Stuart Murdoch. Gelegenheiten dafür sind enorm selten, bisher hatte die Band, die keine ist, erst einmal live gespielt. In der Landsdowne Church in Glasgow hatte dieser Auftritt stattgefunden, über den Channel 4 eine Dokumentaion mit dem Titel "God Help The Girl: We play a show" gezeigt hat. Nach Den Haag folgen zwei Konzerte in London und Edinburgh, mehr ist zumindest öffentlich nicht geplant, ich mußte also einfach nach Den Haag...

God Help The Girl ist ein Soundtrack zu einem Film, den es noch nicht gibt. Erst das Huhn, dann das Ei.
Wobei Soundtrack eigentlich auch nicht richtig ist, denn neben der selbstbetitelten Platte existieren mehrere Singles und eine frisch erschienene EP.

Der Auftritt sollte nicht in der
Koninklijke Schouwburg sondern im Nationaltheater stattfinden. Das stellte allerdings kein größeres Problem dar, die beiden Gebäude werden nur durch eine Straßenecke voneinander getrennt. Der Saal (Buchanan) war nicht bestuhlt, wirkte wie ein schöner aber nicht ungewöhnlicher Konzertraum. Als ich reinkam, begannen gerade die Aufbauarbeiten, es wurde für viele Musiker gerichtet!

Bevor dann aber die Musik begann, fand ein anderer Aspekt des Festivals Beachtung. Crossing Border ist nicht nur Musik- sondern auch Film- und Literatur-Fest. Vor God Help The Girl erschien "just another Glasgow voice", der Schriftsteller und Booker-Preisträger James Kelman und las drei seiner Kurzgeschichten (an "Half an hour before he died" und "The thread" erinnere ich mich). Das war richtig toll und passte perfekt! Der schottische Akzent Kelmans tat den Rest!

Dann traten viele Musiker auf den Plan... Neben Stuart Murdochs waren drei Mikros
für die Sängerinnen Catherine Ireton, Alex Klobouk und Celia Garcia aufgebaut. Ans Schlagzeug setzte sich Francis MacDonald (Teenage Fanclub), hinten links standen Stühle für Bobby Kildea und Stevie Jackson von Belle & Sebastian, auf der anderen Seite bauten sich Bassist Dave McGovan (aus dem TFC Umfeld, den ich, wenn ich mich richtig erinnere, schon als Bassist bei Isobel Campbell & Mark Lanegan gesehen hatte) und der Keyboarder Brian McNeill auf.

Wie die Platte begann das Konzert mit der Neuinterpretation des Belle & Sebastian Songs Act of the apostle*. Die drei Sängerinnen, alle in Kleidchen, wirkten erst noch ein wenig zurückhaltend, kamen
aber schnell immer besser ins Konzert und tanzten und schnippten im Takt zu ihren Songs - herzallerliebst! Die in der Mitte stehende Catherine hatte den größten Sing-Anteil, wurde aber fast immer von den beiden anderen begleitet. Es folgte der Titelsong der Platte, auch in der Liveumsetzung ganz hervorragend! Spätestens da hatte sich auch die Zurückhaltung der Damen gelegt - und die des Publikums. Der Applaus steigerte sich von Lied zu Lied. Es waren schon viele im Saal, die wegen der folgenden Tegan and Sara gekommen waren. Aber die fanden offenbar auch großen Gefallen an der schottischen 60s Band.

Stuart Murdoch hielt sich während des ganzen Konzerts extrem zurück. Man wäre nicht unbedingt auf die Idee gekommen, daß er der Kopf hinter all dem sein würde. Auch ihm merkte man an, daß es neu war, in dieser Besetzung aufzutreten. Die Musiker wechselten ab und zu ihre Plätze. Stuart saß dann auch auf Bobbys Platz, konnte von
da aber nicht den Beginn eines Lieds für alle sichtbar dirigieren, also musste er erst aufstehen. Eine andere schöne Szene dieser Art ereignete sich, als Bobby eine Gitarre griff, Stevie ihm aber zuzischte "the acoustic!"

Daß von der fehlenden Erfahrung musikalisch nichts, aber auch nicht ein Fitzelchen zu merken war, liegt sicher an dem vielen Talent, das da auf der Bühne stand und saß. Man verständigte sich leise, gab hier und da Anweisungen, und dann saß jeder Einsatz und jeder Ton.

Nach zwei Lieder der Stills EP (die es, wie es sich gehört, als 10" Vinyl gibt), kamen
die beiden schönsten Lieder des Abends, Come monday night und Musician, please take heed, die beide auch auf jeder Belle & Sebastian Platte sein könnten.

God Help The Girl erzählt die Geschichte von Eve, die sich von einem psychischen Tief erholt. Dabei lernt sie die heilende Kraft der Musik - und James und Cassie kennen. Eve bzw. Catherine, die deren Parts singt, sagte irgendwann The
psychiatrist is in als nächstes Stück an. Aus einer Rückfrage Stuarts entwickelte sich ein Dialog, der den gleichen Charme versprühte wie die Musik und die beteiligten Künstler: "Was würdest du sagen, wovon das handelt? " - "Wahrscheinlich handelt es davon, daß Eve versucht, James zu helfen..." - "Aber wer sind Eve und James, das wissen die Leute hier gar nicht?" - "Eve ist dieses Mädchen, das ein wenig verloren ist. Sie versucht, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen - und das anderer. James ist ihr Mitbewohner, richtig?" - "Jaja, mich interessierte deine Interpretation. James versucht eine bessere psychologische Behandlung zu finden." - "Für kleines Geld!" - "Oh ja!" - "30 Pfund" - "45 €. Aber das ist gar nicht so billig." Wundervoll!

Danach folgte ein neues, mir bisher unbekanntes Lied.
Saturday night, the loneliest night of the week, das von Celia Ann Garcia gesungen wurde. Bis dahin hatte Stuart Murdoch noch nicht singen dürfen. "Can I sing one? Just one?" an seine Bandkollegen und uns gerichtet. "Ich werde es aber nicht so gut hinbekommen wie der Kerl auf der Platte." Das Lied war Perfection as a hipster, der Plattenkerl Divine Comedys Neil Hannon, dessen Anwesenheit das einzige gewesen wäre, was dem Auftritt noch ein Krönchen aufgesetzt hätte. Auch so waren das letzte Lied - und das Konzert - unglaublich schön und einmalig! Das war so viel mehr als nur Belle & Sebastian Methadon, um die Zeit bis zur nächsten Platte und Tour zu überbrücken! Friday night, the best night of the week!

Setlist God Help The Girl, Nationale Toneel Gebouw, Crossing Border Festival, Den Haag:

01: Act of the apostle
02: God help the girl
03: I'm in love with the city
04: Baby's just waiting
05: Come monday night
06: Musician, please take heed
07: Stills
08: I'll have to dance with Cassie
09: The psychiatrist is in
10: Saturday night, the loneliest night of the week (neu)
11: Perfection as a hipster

* das ist so nicht ganz richtig, weil beide Versionen des Songs - wie auch Funny little frog - gleichzeitig entstanden

Links:

- mehr Fotos von God Help The Girl in Den Haag





0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates