Mittwoch, 27. Januar 2010

Hot Chip, Paris, 26.01.10


Konzert: Hot Chip

Ort: Studio 105, France Inter, Maison de Radio France (Black Session Lenoir # 309)
Datum: 26.01.2010
Zuschauer: volles Studio
Konzertdauer: 55 Minuten



Ich bin schon ein frecher Bengel! Latsche auf Bluff mal Richtung Maison de Radio France, wohlwissend, daß ich für die Blacksession mit Hot Chip nicht die erforderliche Platzreservierung habe. Eigentlich mache ich das immer so, weil ich weiß, daß ich zur Not auf meine konzertverrückten Pariser Freude zählen kann, die pflichtgemäß die Einschreibeprozedur für die Gästeliste vorgenommen und 2 Plätze zugewiesen bekommen haben. Das überschüssige Kärtchen nehme ich dann gerne in Empfang. Heute hatte ich mich aber mit niemanden vorher abgesprochen und hoffte auf die Gnädigkeit und Kulanz der Franzosen. In der Regel ist es nämlich so, daß die netten Damen am Empfang auch Leuten ohne Listenplatz einen Eintritt gewährenden Pappkarton aushändigen, wenn klar ist, daß im Studio noch genug Plätze vorhanden sind. Insofern kann man durchaus sein Glück versuchen. Auch diesmal hatte ich Dusel und kam problemlos rein. In dieser Hinsicht sind Franzosen immer solidarisch und hilfsbereit, das schätze ich an ihnen. Da wird keiner aus formalen Gründen abgewiesen, wenn man die Leute irgendwie unterbringen kann.

Zum Konzert:

Schon beim Eintreten in das Studio fiel die discohafte Beleuchtung auf. Schließlich war Tanzmusik angesagt, da muss auch der Rahmen stimmen! Und überraschenderweise stimmte dieser nicht nur in beleuchtungstechnischer Hinsicht , sondern auch bezüglich der Tatsache, daß viele Leute von ihren kinoartigen Sesseln aufgestanden waren und stehenderweise die Fläche vor der Bühne belagerten. Ein Konzert einer tanzlastigen Band wie Hot Chip im Sitzen? Für mich undenkbar! Kann mir kaum vorstellen, daß diejenigen, die durchgängig faul in den Sesseln hingen, richtig Spaß hatten. Ich hingegen verbrachte einen richtig guten Abend! Ziemlich verwunderlich, wenn man bedenkt, daß mir das letzte Konzert von Hot Chip (Trabendo, Paris, März 2008) nicht sonderlich gefallen hatte. Der Sound war mir damals zu clean, zu steril und elektronisch und das Publikum furchtbar hedonistisch, teilweise richtiggehend agressiv. Ganz anders heute. Das gesamte Set klang gitarrenlastiger als auf den CDs, war schrammelig und funky. Ein paar Leute beklagten hinterher diesen Umstand, äußerten, daß sie gerade den sterilen elektronischen Sound aus der Konserve toll fänden, aber ich sah das natürlich ganz anders. Auch das Publikum heute war sehr fachkundig und angenehm. Etliche führende Blogger waren anwesend (Schreiberlinge von SOV, Popnews und Rockerparis) und auch sonst sah ich viele bekannte Gesichter, die sich regelmäßig auf guten Indie-Konzerten tummeln. Natürlich kam nie eine völlig ausgelassene Stimmung auf, dafür ist ein solches Radiostudio einfach zu blutarm, aber selten war in dem traditionell steifen Laden so viel Bewegung drin wie heute! Die Songs der Engländer trugen ihr Übriges dazu bei. Schon recht früh wurde mit Ready For The Floor, ein alter, in die Beine gehender Klassiker abgefeuert und die neue Single One Life Stand (der Titeltrack des aktuellen Albums) begeisterte mich vor allem durch den Einsatz einer tollen Steel Drum. Sechs Musiker (die Stammbesetzung mit Alexis Taylor und Joe Goddard als Sänger + ein richtiger Schlagzeuger) waren von Nöten diesen hibbeligen, quietschfidelen und funkigen Sound zu kreieren, der nicht selten an The Whitest Boy Alive erinnerte. Als die alte Hitsingle Over & Over spendiert wurde, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. "Over and over and over and over and over, like a monkey with a miniature cymbal the joy of repetition really is in you under and under and under and under the smell of repetition really is on you and when i fell this way I really am with you", viele sangen den eingängigen Text mit und wippten vergnügt im Takt. Erfreulich, daß auch das neue und das Set abschließende Stück Hold On fast an die Zugkraft der 2006er Nummer anküpfen konnte. Ich merkte am eigenen Leibe, daß man sich bei Hot Chip in einen regelrechten Tanzrausch steigern kann und kam immer besser und besser rein!

Insofern schade, daß pünktlich um 23 Uhr Schluß war und keine Zugabe mehr gegeben wurde.

Hot Chip sind also letztlich gar nicht verkehrt, im Gegenteil! Und wenn man trotz Verspätung und fehlendem Listenplatz gratis reinkommt, ist auch das eine feine Sache!


Setlist Hot Chip, Black Session # 309, Lenoir, Paris:

01: Thieves In The Night
02: Hand Me Down Your Love
03: Ready For The Floor
04: I Feel Better
05: Alley Cats
06: One Life Stand
07: Over & Over
08: We Have Love
09: Hold On

Aus unserem Archiv

Hot Chip, Paris, 17.03.08

- Thanks for the great pictures to Patrice Guino from Rockerparis! They are copyrighted.
- Read the review of this show by Rockerparis



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates