Freitag, 22. Mai 2009

Arch Woodman, Fairguson u.a., Paris, 21.05.09


Konzert: L'Ascensationelle des Boutiques Sonores, mit Arch Woodmann, Jordan, Fairguson, (und Montgomery und Fordamage, die habe ich aber nicht mehr gesehen)

Ort: Le Glaz'Art, Paris
Datum: 21.05.2009
Zuschauer: recht gut gefüllter Laden



An Christi Himmelfahrt beehrten fünf tolle Indiebands aus Frankreich das Glaz'Art und das Ganze kostete auch nur 5 Euro Eintritt. Aber jede einzelne Band war so viel mehr als 1 Euro wert! Hier und heute wurden aufstrebende Bands präsentiert, die in den nächsten Monaten und Jahren noch von sich reden machen werden. Besonders Arch Woodmann, über die wir bereits auf dem Konzerttagebuch berichtet hatten, bestätigten den guten Eindruck, den ich von ihnen im Point Ephémère vor ein paar Wochen gewonnen hatte. Mehr noch, sie waren noch besser als ich das in Erinnerung hatte. Ihr zwischen Folk, Noise-und Postrock angesiedelter Sound ist sehr komplex, ausgeklügelt und voller Finessen. Ursprünglich wohl lediglich das Projekt des Franzosen Antoine, kann man inzwischen von einer vollwertigen Band sprechen, in der fünf junge Musiker hochinspiriert zu Werke gehen. Vor allem die süße Flötistin Lucie, die auch für herrlichen Glöckchenklang sorgt und der bärtige Gitarrist, der sein Arbeitsgerät teilweise mit einem kleinen metallenen Stab (wie nennt man so etwas genau?) bearbeitete*, verdienten sich Bestnoten. Das Quintett, das aus der Bretagne und der Normandie stammt, performte Songs von seinem vorzüglichen Album Draped Horse Blue Licorne Argentée Feather Blue, von denen mir das an My Bloody Valentine erinnernde Hunter und das abschließende All Parades And Marches besonders gefielen. Klarer Tip!

Mit den anschließend startenden Jordan tue ich mich da etwas schwerer. Nicht, weil sie schlecht wären, sondern weil ihr Musikstil, der stark von Bands wie At The Drive In und den Blood Brothers beeinflusst ist, nicht unbedingt mein Lieblingsgenre ist. Will heißen: Es wird mir zu viel gebrüllt und gekrächzt, das vertragen meine alten Ohren nicht mehr so gut. Allerdings konnte ich heute doch auch einige melodische Parts raushören und live sind sie absolut druckvoll und energisch. Deshalb sollten deutsche Fans von At The Drive In bzw. Mars Volta auch die folgenden drei Konzerttermine von Jordan in ihrem Kalender eintragen:

09.06.2009: Astrastube, Hamburg
10.06.2009: Lokal, Berlin
12.06.2009: Hempels, Augsburg

Fairguson waren schließlich ganz wunderbar. Eine mehrköpfige Band, zu deren countrylastigen Klängen man so richtig genüßlich schwofen kann. Ich glaube die Jungs hören privat die gleiche Musik wie ich, den man kann gut einige meiner Lieblingsbands heraushören, z.b. Syd Matters, H-Burns, Grandaddy, Midlake und Vetiver. Besonders schön war es für mich, vor dem Konzert ein paar Takte mit dem Keyboarder zu wechseln, der im Rollstuhl sitzt. Als ich ihm erzählte, daß ich sie schon einmal im Pop In gesehen hatte und sehr mochte, war er aufrichtig gerührt und faltete seine Hände zum Dank wie ein Priester. Ich finde es ganz großartig, daß die anderen Bandmitglieder ihn so toll integrieren, es ist wahrlich nicht so leicht, als Körperbehinderter auf die Bühne und die Kabinen zu kommen. Er ist auf die Hilfe der anderen angewiesen und die Jungs sind in der Hinsicht ganz prima, ganz wie ihre wunderschöne Musik. Bravo! Und Homecoming ist für mich jetzt schon eines der Lieder des Jahres.


Pour nos lecteurs français: Chronique à venir.

- Mehr Fotos von Arch Woodmann hier
- Mehr Fotos von Jordan hier
- Mehr Fotos von Fairguson hier


* diese Technik kann mann auch in einer charmanten Balkon Session bewundern. Arch Woodmann /From These Lands. Toll! Klick!
- eine weitere Outdoor Session mit Arch Woodmann auf einem kalten Pariser Balkon im Januar. Der arme Kerl friert ganz offensichtlich. Aber er hat ja Ohrenschützer. Prima! Klick!



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates