Samstag, 2. Mai 2009

Memphis Belle, Paris, 01.05.09


Konzert: Memphis Belle

Ort: Le Gibus, Paris
Datum: 01.05.2009
Zuschauer: hmm, kann ich schlecht schätzen.
Konzertdauer: ca. 30 Minuten; leider nur sehr kurz, da viele verschiedene Nachwuchsbands auftraten



Ins kultige Gibus wollte ich immer schon einmal. Oft wird der Schuppen in der 18 ,Rue du Faubourg du Temple mit dem New Yorker CBGB , der Keimzelle der Punkbewegung, verglichen. In Amerika sind aber schon vor ein paar Jahren die schrammeligen und lauten Gitarren verstummt, die den Laden gerade in den Hochzeiten des Punks Ende der 70 er zum Beben gebracht haben. Alle kamen sie, um dort die Meute aufzumischen, die Sexpistols, Iggy Pop, Siouxsie and The Banshees, The Slits, The Damned, The Pretty Things. Auch im Gibus haben sich damals diese schillernden Persönlichkeiten blicken lassen, aber irgendwann war die Location total out bzw. auf Techno programmiert. Erst als es ein weltweites Garagenrock Revival gab, das Bands wie die Strokes und die Libertines losgetreten hatten, steppte hier wieder der Bär. Allerdings waren es keine britischen oder amerikanischen Bands, sondern in der Mehrheit französische Nachwuchsrocker, die hier vor szenigem und sehr jungem Publikum die Sau rausließen. Plastiscines, Nelson, The Naast, BB Brunes The Shades, The Brats, all diese sogenannten Bébérocker (wegen ihres jungen Alters) wirbelten hier Staub auf. Und die Zeitschrift Rock & Folk sorgte für den notwendigen medialen Wirbel, in dem sie den Lesern jede dieser Bands als die neuen Ramones (Plastiscines seien die "Töchter der Ramones") oder Pistols unterjubelte. Aber die vollmundigen Artikel zeigten Wirkung und BB Brunes spielten beispielsweise sehr bald schon im riesigen Zénith, der sogar für etablierte Britrockbands wie die Kaiser Chiefs oder Maximo Park zu groß ist. Strippenzieher hinter diesen Lobpreisungen war Philippe Manouevre, Chefdredakteur des Blattes und seine Redakteurin Busty. Inzwischen sitzt der stets sonnenbebrillte Bursche in der Jury der französischen Superstars Castingsendung und ist bekannt wie ein bunter Hund, selbst bei Leuten, die keinen blassen Schimmer von Musik haben und gar nichts von dem Magazin Rock & Folk wissen. Dies ist bei ihm anders, er verfügt im Gegensatz zu Dieter Bohlen über ein fundiertes Fachwissen und hat auch zahlreiche Musikbücher geschrieben, unter anderem ein Werk über das Gibus (" 40 ans de Musique au Gibus").

Warum er sich für ein flaches Reality- TV Konzept hergibt, weiß ich auch nicht, habe da aber eine gewisse Vermutung ...

Immerhin: Philippe Manouevre kam heute persönlich vorbei! Leider hielt er sich aber nicht in Bühnennähe, sondern eher an der Bar mit seinen Kumpels auf. Schade, denn gerade "meine" Memphis Bell, die im letzten Dezember ein tolle Oliver Peel Session in unserem heimischen Wohnzimmer abgeliefert hatten, wären eine genauere Begutachtung wert gewesen! Als fünfte Band des Abends startend (im Rahmen des Festivals Rock Inter-Écoles), waren die drei Heißsporne Paul (Gitarre, Gesang), Thibault (Bass) und Corentin (Schlagzeug) von Beginn an bis in die Haarspitzen motiviert. Sie wollten es ihren (bildhübschen!) Freundinnen und den anderen Mädels im Saal mal so richtig zeigen! Bei den Mädels Eindruck zu schinden, war schon immer eine wichtige Triebfeder für Männer im heranwachsenden Alter, mit dem Rock'n Roll anzufangen. Und die Masche zieht auch im Jahre 2009 immer noch! Vor allem, wenn solch stylische und gutsaussehende Kerle wie die Jungs von Memphis Belle die Gitarre halten. Man kann es nicht anders sagen: die Mädchen waren völlig aus dem Häuschen, wenn Paul und Thibault über die Bühne hüpften, posten, schwitzten und sich die Seele aus dem Leib schrien. Und erfreulicherweise haben Memphis Belle auch den Mut, auf französisch zu singen, eine Seltenheit in der aktuellen französischen Rockszene. Interessierte Leser können sich vier der gespielten Songs auf der MySpace Seite der Boys angucken, darunter Sois Comme Tu Es und das unglaublich druckvolle Nuit Blanche.

Auch mit Coverversionen warteten die Posterboys wieder auf und zwar erneut mit Johnny be Good (Chuck Berry) und einem Cover von den Kings Of Leon, die sie verehren. Damals hatten sie bei uns das knarzige Molly's Chamber zum Besten gegeben, heute kam man in den Genuß eines wirklich gut beherschten und höllisch rockenden Four Kicks, womit auch der Schlußstrich gezogen wurde.

Die Stipvisite in dem Kulttempel, verbunden mit der Begutachtung einer jungen Band,
die schon in unserem Wohnzimmer gespielt hat, war wirklich interessant und abwechslungsreich, auch wenn ich mich neben diesen ganzen jungen, schlanken Leuten fett und alt fühlte. Aber ich tröstete mich damit, daß Philippe Maneouvre noch wesentlich älter (allerdings schlanker) ist und empfehle ihm, sich unbedingt mal mit Memphis Belle zu beschäftigen. So gut wie BB Brunes sind die doch allemal!

Setlist Memphis Belle, Le Gibus Paris, 2009:

01: Intro
02: Nuit Blanche
03: Sois Comme Tu Es
04: 10 Minutes
05: A Couteaux Tirés
06: Johnny B. Good (Chuck Berry Cover)
07: T.R.B.
08: Four Kicks (Kings Of Leon Cover)

Pour nos lecteurs français:

Philippe Manoeuvre était là. Mais est-ce qu'il a fait bien fait attention quand les prometteurs Memphis Belle ont joué? Je l'espère très fort, parce que Paul (chant, guitare), Thibault (bass) et Corentin (batterie) ont vraiment donné un très bon concert, plein d'énergie et de rage adoslescente. Ils ont fait des progrès considérables et jouaient juste et fort, sans negliger de colorer leur son garage par des jolies melodies accrocheuses. Leurs morceaux en français sont très efficaces et les reprises en anglais, le classique Johnny Be Good et Four Kicks des Kings Of Leon, imparables. Avec leur look tres rock'n roll ils plaisent pas seulement aux jeunes filles omniprésentes dans la salle culte, mais aussi à un vieux rockeur comme moi, qui aime bien découvrir des nouveaux talents. Enfin découvrir: Ces mecs très sympathiques ont déjà joué dans mon salon! Mais ce soir c'était forcément complètement autre chose et je les aime aussi quand ils font beaucoup plus de bruit que chez moi.

Les BB Brunes ont déjà joué au Zénith, alors pourquoi pas les Memphis Belle??

Links:


- Memphis Belle live im Gibus 2008. Sois Comme Tu Es. Da sieht man , daß die gewaltig Dampf machen können!;
Blitzkrieg Bop (The Ramones Cover) an gleicher Setlle. Kreischende Mädchen und wildgewordenen Tenenager. Geil!
-
Johnny Thunders (ex Gitarrist der New York Dolls) im Gibus 1983. Kultig! Klick! ; Johnny Thunders Dead Or Alive im Gibus 1984
- The Damned New Rose live im Gibus, allerdings 2008. Bei den alten Säcken geht trotzdem noch der Punk ab. Seht selbst!
Eine charmante Akustiksession im Freien mit Plastiscines + Interview.
- Memphis Bell in der Oliver Peel Session # 2 hier nachzulesen.
- Mehr Fotos von Memphis Belle hier und hier
- Mehr Fotos von der Atmosphäre im Gibus hier




4 Kommentare :

E. hat gesagt…

die drei freaks, entschuldige, dass ich mich wieder mit nebensächlichkeiten aufhalte, denn die musik der belles ist nicht so meins und außerdem hast du den knochen ja geschmissen, sind eine granate für sich. was dem einen die sonnenbrille und ist diesem die verbrannte fresse und jenem das knallgelbe poloshirt. wäre ich karikaturist, ich täte mich gütlich an ihnen. sie sind zwar eine optische belebung, aber dennoch überholt. nur in frankreich wahrscheinlich noch überlebensfähig. diese rasse.

E. hat gesagt…

"was dem einen die sonnenbrille ist diesem die verbrannte fresse und jenem das knallgelbe poloshirt.", der satz, wie ich ihn gedachte zu schreiben. sorry.

oliver r. hat gesagt…

Die drei Kerle sind krass, keine Frage. "Nur in Frankreich noch überlebensfähig, diese Rasse", diesen Satz will ich aber stark in Frage stellen. Wenn ich da so an die Berliner Nachtgestalten denke...

E. hat gesagt…

ha, und klasse auf meinem blog gekontert. so nutzt man steilvorlagen, mein lieber! 1a! setzen: "1"!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates