Donnerstag, 26. Februar 2009

Sky Larkin, Köln, 25.02.09


Konzert: Sky Larkin & Johnny Foreigner
Ort: Gebäude 9, Köln
Datum: 25.02.2009
Zuschauer: ca. 60
Dauer: Johnny Foreigner 30 min, Sky Larkin 50 min


Ein zweiter Anlauf! Vor drei Tagen hatten wir Johnny Foreigner und Sky Larkin beim ersten Termin ihrer gemeinsamen Europatour in Amsterdam gesehen. Sky Larkin, deren erste Headlinertour außerhalb Englands dies ist, hatten mich im Paradiso wieder einmal begeistert. Obwohl das Repertoire der jungen Band noch nicht furchtbar groß ist - das fabelhafte Debütalbum The Golden Spike ist vor ein paar Tagen erschienen - war auch mein viertes Konzert der Leedser hervorragend. Ihre Begleiter aus Birmingham enttäuschten unsere hohen Erwartungen allerdings mächtig. Weil ich ihr Album und ihre EP so sehr mag, wollte ich sie aber doch noch einmal sehen, vielleicht wären die Eindrücke ja jetzt andere. Schwedens Kronprinzessin Victoria hat schließlich bei Bekanntgabe ihrer Verlobung auch erwähnt, daß es nicht sofort "Klick" gemacht habe, die Liebe zu Daniel Westling sei langsam gewachsen.

Nachdem ich am frühen Abend Katie, Nestor und Douglas von Sky Larkin interviewt
hatte (folgt in Kürze!), kamen wir ziemlich pünktlich im Raum an. Leider war nicht furchtbar viel los, Aschermittwoch in Köln scheint nicht der beste Termin für Konzerte zu sein...

Um neun kamen die drei aus den Midlands dann ziemlich exzentrisch auf die Bühne. Sänger und Gitarrist Alexei
Berrow trug eine Tiermütze, Bassistin Kelly Southern das schlabbrigste Sweatshirt, das ich je gesehen habe - sexy!

Der Beginn ließ befürchten, daß es genauso würde wie in Amsterdam. Some summer, etwas wohl Neues, war auch im Paradiso der Auftaktsong. Dazu hatte alles sofort den Charme einer öffentlichen Probe und wirkte unfertig. Einer der Hauptkritikpunkt an Amsterdam war, daß JoFo nur vier bekannte Lieder, dazu vier Premieren, teilweise ohne jede Spielpraxis darboten. Der Ansatz, die neuen Sachen live einzustudieren, weil direkt nach der Tour im Studio aufgenommen wird, ist zweifelsfrei pragmatisch. Aber für eine erste echte Europatour taugt er sicher nicht.

Es wurde dann aber heute doch überraschend gut! Woran das so genau liegt, kann ich nur vermuten. Zum einen schienen die zwei Proben nach Amsterdam (vorgestern in Paris - Oliver hat darüber berichtet - und gestern im
Botanique in Brüssel) geholfen zu haben, denn die neuen Lieder saßen deutlich besser. Zum anderen wirkte die Band eine Ecke sympathischer, sogar Kellys Richten der Haare schien seltener und weniger störend zu sein. Egal ob das nun alles Selbsttäuschung war oder nicht, der Auftritt war gut! Natürlich machten mir die alten Lieder eine Ecke mehr Spaß als die unbekannten, die halbe Stunde war insgesamt aber sehr harmonisch (ein passendes Wort, um Johnny Foreigner zu beschreiben!) und extrem kurzweilig. Vor allem hat sie mir sehr viel Spaß auf ein echtes Konzert der Band aus Birmingham gemacht, mit all den tollen Liedern vom Debütalbum!

Vielleicht kann eine kleine Szene die Beklopptheit der Johnny Foreigners am besten beschreiben... Der herrlich
aussehende Roadie (breitkrempriger Hut und lange fizzelige Haare) bastelte gerade an der Bassdrum des Drummers Junior. Der sah ihn da unter seinem Becken kauern und schlug mit ganzer Kraft auf das Ding!

Eine kleinere aber noch schönere Besonderheit sind die vielen winzigen Keyboard-Sequenzen, die auch Junior spielt. Dazu hat er in sein Schlagzeug ein Keyboard eingebaut.

Setlist Johnny Foreigner, Gebäude 9, Köln:

01: Feels like summer
02: Yes you talk too fast!
03: neu (ohne Name)
04: Eyes wide terrified
05: neu (Kingston?)
06: Custom scenes and the parties that make them (neu
)
07: Cranes and cranes and cranes and cranes
08: You're all just jealous

Eine halbe Stunde später war dann Sky Larkin Zeit. Die Band um Sängerin Katie Harkin erhält für ihr Debütalbum The Golden Spike, das sie in Seattle bei Produzentenlegende John Goodmanson (Pavement, Death Cab For Cutie, Nada Surf, Blondie, Sleater-Kinney...) aufgenommen, und das bei Wichita erschienen ist, blendende Kritiken. Und auch live überzeugten mich Sky Larkin bislang restlos.

Das Konzert begann wie das im Paradiso. Die Bandmitglieder standen plötzlich auf der Bühne, frickelten noch etwas an ihren Instrumenten und ließen das dann in den Anfang von Pica übergehen.

Es folgte einer meiner Lieblinge, Antibodies. Mich faszinierte dabei (und immer wieder danach), wie perfekt
Douglas, Nestor und Katie ihre Songs live spielen. Vor allem das wilde Schlagzeugspiel von Trommler Nestor verzeiht eigentlich (aus meiner bescheidenen Laiensicht) keinerlei Fehler. Der Drummer schlägt meist in absoluter Höchstgeschwindigkeit auf seine Trommeln, trotzdem klang alles absolut präzise (oder neudeutsch auf den Punkt). Katie und Douglas harmonieren damit perfekt, sodaß Sky Larkin Konzerte ein lautes aber ein sehr großes Vergnügen sind!

Nach One of two die erste große Überraschung: "Das nächste Leid haben wir noch nicht gespielt, ihr erlebt also eine Premiere", kündigte die Gitarristin Geography an, das auch auf The Golden Spike enthalten ist. Natürlich klang auch dieses Stück vollkommen perfekt und weder
unsicher, noch wie ein Stück Mist, was Nestor befürchtet hatte. Ansonsten spielten Sky Larkin (Konzerttagebuch Wissen: ein Skylark ist ein Vogel - bei uns als Feldlerche bekannt; dazu aber mehr im Interview) die bekannten und liebgewonnenen Hits ihres Albums, unter anderem die Singles Molten und Fossil, I, das sensationelle Somersault, den Ohrwurm Matador und zum Schluß die aktuelle Single Beeline, die im außergewöhnlichsten Format, das ich je erlebt habe, erschienen ist, nämlich als Armbanduhr mit beiliegenden Downloadcodes! Großartig! Die ist aber leider mittlerweile vergriffen und wird sicher ein Sammlerstück.

Zur Zugabe kam Nestor mit Purzelbaum auf die Bühne
zurück - Stars in der Manege. Zugabe war erst einmal Keepsakes, das Lied, mit dem ich die Nordengländer auf einem Sampler des Leedser Labels Dance To The Radio kennengelernt hatte. In Amsterdam war hier Schluß. Das Kölner Publikum, vor allem der britische Teil, machten aber noch so lange weiter Krach, bis Katie & Co. wiederkamen, obwohl die Sängerin gestand, sie hätten gar nichts mehr. Nach kurzen Diskussionen, ein paar abgelehnten Vorschlägen (Wonderwall), englisch-irischen Gesprächen ("Where are you from?" - "grummelgrummel" - "Where?" - "grummel" - "Where's that?" - "Ireland"), Lästereien der Sängerin über Cowboy Dougs Stiefel ("weil wir durch Skandinavien touren sollten wir winterfeste Schuhe mitbringen, Douglas hat Cowboystiefel genommen! Er kam dann und hatte die Jeans reingesteckt!), stimmte Katie Larkin dann Handsome, eine B-Seite von Fossil, I an, ganz ohne Gitarre und sehr akustisch. Wow, bzw. hach, eine echte Perle noch einmal am Ende!

Gotteseidank spielen Sky Larkin sehr gerne in Deutschland. Wir werden sie also wiedersehen. Vermutlich werden sie auch bei einigen Festivals auftreten. Seht sie Euch da an! Diese extrem charmante Band ist extrem lohnenswert!

Setlist Sky Larkin, Gebäude 9, Köln:

01: Pica
02: Antibodies
03: One of two
04: Geography
05: Somersault
06: Summit
07: Octopus 08
08: Fossil, I
09: Matador
10: Molten
11: Beeline

12: Keepsakes (Z)

13: Handsome (Z)

Links:

- Sky Larkin und Johnny Foreigner am 23.02.09 in Paris
- und in Amsterdam einen Tag vorher
- Sky Larkin in Paris im Dezember
- und in Köln bei ihrer Quit yr jobs Tour
- und Brüssel, jeweils mit Los Campesinos!
- sowie als Support von Conor Oberst im Gloria in Köln im September 08
- mehr Fotos von Sky Larkin und Johnny Foreigner im Gebäude 9

Das Interview mit Sky Larkin folgt in Kürze hier!







8 Kommentare :

philipp hat gesagt…

Super war´s, leider ein bisschen kurz. Schöne Fotos auch!

Nelle hat gesagt…

Spike, nicht Pike... Sonst wärs ja der goldene Hecht.

Christoph hat gesagt…

Das wäre aber auch ein schöner Titel! ;-)

(wie peinlich. Danke für den Hiweis! Und wo warst Du eigentlich? Eine unentschuldigte Fehlstunde!)

oliver r. hat gesagt…

Fein! Bravo, Christoph! Und hübsche Fotos auch. Mit den Zöpfchen sieht Katie ja wirklich sehr niedlich aus.

Der Interviewbogen ist diesmal besonders schön geworden!

Luke hat gesagt…

Hi,
I can't speak any German, so I'll try writing in English. I recently set up www.keepingsomedarksecrets.com - a JoFo fansite, and was wondering if "Kingston" was a title that they gave the song, or if it was one of the tracks they played at New Slang, Kingston on www.beatcast.tv ?

Also,
"some summer" is called "Feels Like Summer" and has been played throughout Winter 08, "Caston Scenes" is "Custom Scenes And The Parties That Make Them" and the European tour is the first time it has been played.

Christoph hat gesagt…

Hey Luke, thanks!

All these titles of the new songs they played weren't confirmed. So thanks for the correct names!

They said this song I mentioned as Kingston was about Kingston. Or something like this ;-) The other names were on a setlist, my collegue in Paris saw.

I'll change it to the correct titles!

Thanks for the links, too!

Anonym hat gesagt…

die Sängerin heißt aber Katie Harkin und nicht Katie Larkin, was natürlich dennoch witzig wäre ;)

Christoph hat gesagt…

Ein freudscher Vertipper. Danke für den Hinweis!

Die Band heißt ja vermutlich auch so wegen Katies Nachnamen :-)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates