Dienstag, 8. Mai 2007

Bloc Party, Köln, 08.05.07


Konzert: Bloc Party

Ort: Palladium Köln
Datum: 08.05.2007
Zuschauer: ausverkauft


Selten lag ich so komplett daneben. Ich hatte unglaubliche Vorfreude auf die zweite Platte der Londoner Band Bloc Party, die Anfang des Jahres erschien, und hatte dann nach ein zwei Hören das Gefühl, daß sie vermutlich so komplex ist, daß sie sich mir noch nicht erschließt. In den letzten Tagen habe ich die CD noch einige Male gehört und kam zu dem Schluß, daß es vielleicht doch nicht an mir, sondern an der im Vergleich zu Debüt schwächeren zweiten Platte liegt, daß ich enttäuscht war. Entsprechend gering war meine Vorfreude auf das heutige Konzert. Die Karte hatte ich im Dezember oder frühen Januar gekauft, zu einem Zeitpunkt, als ich nur die Single "Prayer" kannte. Heute hatte ich ernsthaft überlegt, daß Ticket vor dem Palladium noch zu verkaufen. Da da aber niemand eine Karte suchte, bin ich doch in den Saal gegangen.

Punkt acht Uhr trat die Wunschband eines Bloc Party-Mitglieds als Vorgruppe auf: Biffy Clyro aus Glasgow. Bisher war ich der Meinung, daß Bands aus Glasgow prinzipiell toll sind. Ein Trugschluß. Trotzdem war die Stimmung im vollen Saal ausgezeichnet, das änderte sich allerdings auch nicht, als nach Biffy Clyro die Musik wieder besser wurde und ein Sampler mit "Pump up the jam" und ähnlichen "Hits" lief. Die Leute haben stilistisch einfach von Emo-Krach auf Disco-Zeugs umgeschaltet und weitergetanzt.

Kurz nach zehn war dann Bloc Party-Zeit. Ich habe die Band vorher einmal gesehen, vor zwei Jahren auf dem fabelhaften Einslive Königstreffen in Herzogenrath. Da hatte Kele Okereke schreckliche Stimmprobleme und traf kaum einen Ton. Bei aller Liebe und aller Toleranz: das war kein echter Hörgenuß. Heute war das komplett anders. Kele hatte einen Top-Tag und traf alle, vor allem auch alle hohen Töne. Das Konzert begann (das scheint überall so zu sein) mit "Song for clay" und "Positive tension". Danach war es mir in der zweiten Reihe zu anstrengend und ich ging rechts von der Bühne weiter in den Hintergrund. Ich denke, das hat mir viele blaue Flecken erspart.

Nach dem eher schwachen "Waiting for the 7:18" räumte die Band mit "Banquet" erstmals richtig ab. Wobei eigentlich kaum Unterschiede auszumachen waren, auch bei den langsameren Liedern war die Stimmung phänomenal gut. Ganz anders als ich dachte, waren die neuen Lieder überhaupt keine Stimmungskiller. Den größten Langweiler "On" haben sie zwar nicht gespielt, der Rest war live aber absolut toll. Ich weiß zwar nicht, ob das die Platte für mich aufregender macht, eine Live-Version kaufte ich aber sofort.

"Like eating glass" war der Abschluß des regulären Programms. Das war herrlich wild. Nach sehr kurzer Pause kamen Kele & Kollegen zu den Zugaben zurück. Bei der zweiten Zugabe "She's hearing voices" kletterte Kele von der Bühne und stieg auf das Absperrgitter mittig vor der Bühne. Als er da fertig war, lief er mit Kabelträger und singend in Richtung der rechten Saalwand. Da stand ich an einem Gitter. Und genau da wollte Kele durch. Ich mußte noch auf Seite gehen, um ihn durchzulassen, denn er wollte in unserer Mitte weitersingen. Und das konnte keiner der Leute, die mit mir am Rand standen, so richtig glauben. Wow!

Die vierte Zugabe "Helicopter" (unglaublich laut) beendete die erste Zugabenrunde. Bloc Party kamen aber noch für "Pioneers" zurück und beendeten nach anderthalb Stunden ein großartiges Konzert. Meine Skepsis ist weg und ich heilfroh, daß niemand meine Karte wollte.

Setlist Bloc Party:

01: Song for clay (disappear here)
02: Positive tension
03: Hunting for witches
04: Waiting for the 7:18
05: Banquet
06: Where is home?
07: This modern love
08: The prayer
09: Two more years
10: Uniform
11: So here we are
12: Like eating glass

13: I still remember (Z)
14: She's hearing voices (Z)
15: Sunday (Z)
16: Helicopter (Z)

17: Pioneers (Z)

Links:
- mehr Fotos vom Konzert
- Bloc Party in Paris 2007



18 Kommentare :

Danniëlle hat gesagt…

Hi, nice pictures! Althought I didn't like the concert very much, it was their weakest of the four (in 2004 and 2005) I saw :-/ But good to see you had a great time!

spielballderirren hat gesagt…

hi christoph
ich kann deinem bericht voll und ganz zustimmen. war am anfang auch skeptisch ob mich bloc party mitreißen würden, da ich in den letzten wochen auf 2 konzerten der extraklasse war (murder by death [der oberkracher und hiermit jedem wärmstens empfohlen], the pigeon detectives).
vom ersten guitarrenzupf an war ich aber von bloc party begeistert und überzeugt. die stimmung auf der linken seite des balkons war prächtig.
noch kurz ein lob für die seite dagelassen,
das wars...

cabdriver hat gesagt…

Jo war auch dabei! Stimmung war ja Bombe nur leider hab ichs auch nicht lange vorne ausgehalten, hab mich dann etwas weiter nach hinten verkrochen. Die Techno-Musik, die zwischendurch kam, war der absolute Obermüll und dass die Leute dazu "getanzt" haben war nicht wirklich verständlich!
Ansonsten Biffy Clyro fand ich exzellent! Die Musik war genau mein Geschmack und Emo war das nun wirklich _nicht_!

Christoph hat gesagt…

Thanks, Danniëlle! I saw them just once before (and this was really poor).

I tried to read your Blog, too. But my Dutch isn't good enough. And we were standing next to each other :-)

Christoph hat gesagt…

Wollte auch erst auf den linken Balkon, da gab es dann aber keine guten Plätze mehr!

Christoph hat gesagt…

Vorne war es wirklich echt hart. Schlimmer als diesen Techno-Kram fand ich aber noch diesen John-Farnham (oder so)-Mist in der Pause.

Was Biffy Clyro angeht, glaube ich schon, daß ich da nicht die Mehrheitsmeinung vertrete, denn die kamen ja wohl gut an. Für mich war das aber nichts. Hoffe nur, daß die sich alle nicht erkältet haben, so ganz ohne Hemden.

Anonym hat gesagt…

Warum die Leute bei der Pausenmusik getanzt und gefeiert haben ? Weils einfach trashig war. Man was haben wir gelacht !

Peter hat gesagt…

Ich muss sagen, ich fands auch sehr gut. Auch wenn ich schon mit großer Vorfreude in dieses Konzert gegangen bin. Dementsprechend geil fand ichs dann auch. Die Jungs waren in Top Form und das Publikum super. einziges Manko war, dass aufgrund des großes Rumgeschiebes leider kein vernünftiges springen und hüpfen möglich war.

Peter hat gesagt…

Und ja, die Techno Musik war einfach scheiße, aber es war lustig dazu abzugehen.^^

Anonym hat gesagt…

Das Konzert war phänomenal, und ich habe nichts anderes erwartet. Schwach fand ich keinen einzigen Song. Ich war vorne dabei und habe es genossen - die Stimmung war einfach zu gut.
Bloc party made me happy :-)

Maren

Dirk hat gesagt…

Wenn ich nicht nach dem Konzert Menschen mit der gleichen Meinung getroffen hätte, müsste ich mir jetzt nach dem Bericht und den Kommentaren große Sorgen um mich machen, denn das war bestenfalls ein mediokres Konzert:
- im ersten Drittel war es viel zu leise (um hier nicht den Begriff Zimmerlautstärke zu benutzen) und wurde erst im Verlauf zu dem, was ich von einem Rockkonzert erwarte
- erst an dem Abend wurde mir bewusst, wie stark die Songs des zweiten Albums im Vergleich zum Debüt abfallen
- wenn das eine stimmliche Meisterleistung von Kele war, dann möchte ich ihn nicht an mäßigen oder gar schlechten Abenden hören müssen
- die Stimmung während der meisten Songs war wirklich gut, aber nach dem regulären Hauptteil hätte man teilweise sogar eine Stecknadel fallen hören können (hier könnte man vielleicht über den schlechtesten Konzertraum Kölns ein Wort verlieren...), so dass ich mir schon Sorgen machte, ob die Band überhaupt noch einmal wieder kommen würde (@Christoph: sie haben sich sogar dafür entschuldigt, dass es so lange gedauert hat).

Fazit hier: Bloc Party haben ihre Reputation als nicht gerade beeindruckende Liveband bestätigt. Also abhacken und lieber weiter zur Musik aus der Konserve greifen.

Christoph hat gesagt…

Dann sei froh, daß Du Kele nicht vor zwei Jahren in Herzogenrath getroffen hast. Für mich war es eine Meisterleistung, die ich ihm nicht zugetraut hatte.

Auch einem zweiten Punkt muß ich widersprechen: Da wo ich stand, war es sehr laut!

Was die Qualität der neuen Lieder angeht, liegen wir sicher nicht weit auseinander. Daß sie mir live so gut gefallen haben, kann ja auch Ausdruck meiner Erleichterung sein. Ob das die Platte für mich wieder interessant macht, weiß ich wirklich nicht. Gehört habe ich sie seit Vorgestern jedenfalls nicht mehr ;-)

Und bei der Wahl zur schlechtesten Konzerthalle Kölns hat das Palladium ganz sicher meine Stimme! Wobei die Konkurrenz durch die LMH nicht schlecht ist.

hanna hat gesagt…

ich war auch dort. und ja, es war verdammt gut.

ich bin nun so frei und verlinke dich in meinem blogroll, weil du gute sachen zu sagen hast und ich deinen blog einzigartig finde.
bitte sagen, wenns nicht okay ist.

Christoph hat gesagt…

Vielen Dank! Da haben wir nichts gegen!

Wie ist die Adresse Deines Blogs?

Anonym hat gesagt…

versteh ich nich wie man Biffy Clyro als emo bezeichnen kann....

Die machen arschgeile Musik und ich hoff, dass die mal ne Headline Tour durch Deutschland machen, weil ihr Support-Auftritt leider etwas kurz war.

Da gehts ja mal nur ab.

Bloc Party fand ich allerdings auch richtig gut. Von daher hat sich der Abend mehr als gelohnt.

Anonym hat gesagt…

Nun hallo mal so

Also erstmal eins bei Biffy Clyro konnte wohl keinesfalls die rede von Emo musik sein und zu dem glaube ich dass du mit deiner bemerkung gegenüber dem zweiten Albums der herren aus london definitiv etwas falsch liegst. Geht man nur mal allein nach den Kritiken scheinst so zeigt es sich langsam dass du fasch liegst und dass is einfacha uch meine persöhnliche meinung. Ich denke dass du einfachnicht fähig bist dieses Werk wirklich schätzen zuwissen ich glaube einfach dass du einfach nicht genug auf dieses Album eingest und es wohl auch nicht kannst ansosnten hättest du den reiz des Albums schon längst entdeckt und wüsstest dass du da großen mist redest.

Anonym hat gesagt…

und noch eins Palladium und Sound is eh ne Sache für sich und sonst wa das Konzert wohl sehr gelungen.

Christoph hat gesagt…

Dir auch mal so hallo.

Also wenn ich Dich richtig verstehe, ist es mein Fehler, daß mir die aktuelle Bloc Party Platte nicht gefällt? Beziehungsweise meine Unfähigkeit, die wahre Größe des Werks zu erkennen? So hatte ich das bisher nicht gesehen, ich werde aber darüber nachdenken.

Naja, immerhin sind wir ja einer Meinung, daß das Konzert gelungen war :-)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates