Donnerstag, 19. April 2007

CSS & Tilly and the Wall, Paris, 18.04.07


Konzert: CSS + Tilly and the Wall
Datum: 18.04.2007
Ort: Elysée Montmartre, Paris
Zuschauer: gut besucht, aber nicht ausverkauft

Wie jedes Jahr findet auch 2007 wieder das Festival "Les femmes s'en mêlent" in Paris und einigen anderen französischen Städten statt. Wie der Name ("die Frauen mischen sich ein") es schon vermuten lässt, ist Voraussetzung, dass die Bands zumindest zum überwiegenden Teil weiblich dominiert sind, oder aber eine Frau singt. Mir persönlich gefällt dieses Konzept sehr gut, obwohl ich gerade von weiblicher Seite schon kritische Töne hierzu vernommen habe. Heute auf dem Progamm: Tilly and the Wall, bestehend aus drei Frauen und zwei Männern und CSS (fünf Damen, ein Herr am Schlagzeug).

Als ich das passabel gefüllte Elysée Montmartre betrat, war die erstgenannte Band noch am Gange. Tilly and the Wall sind Amerikanerinnen, die von Bright Eyes Mastermind Conor Oberst entdeckt wurden und bei seinem Label Team Love unter Vertrag stehen.

Auf Platte singt Conor bei dem ein oder anderen Song mit, heute machte er mir aber leider nicht die Freude seiner Anwesenheit. Stattdessen mühten sich die - zumindest, wenn man nicht zu nah rangeht - heiss aussehenden Girls, Stimmung in den Saal zu bringen. Dies gelang ihnen dann auch einigermassen gut, vor allem mit dem tangoartigen Stück "Bad education" von ihrem zweiten Album "Bottoms of Barrels". Zugegebenermassen war der folkig angehauchte Süsswarenpop nicht ganz nach meinem Geschmack, da für Diabetiker nicht unbedingt geeignet...

Laune machte der Auftritt dennoch, denn einige Titel haben etwas ansteckend Fröhliches.

Ein bisschen mehr Biss versprach ich mir anschliessend von den Brasilianerinnen von CSS, die mit ihrem 2006er Album Cansei de ser sexy (erschöpft davon, sexy zu sein), für ziemliche Furore sorgten. Grund für den mittleren Hype sind vor allem zwei Faktoren. Zum Einen pflegen die Girls einen Musikstil, der gerade unter dem Begriff "New Rave" vor allem in England glänzend vermarktet wird (CSS traten neben u.a. den Klaxons und Sunshine Underground auf der NME - NewRave -Tour auf), zum Anderen haben sie mit Lovefoxxx als Sängerin eine unglaublich energiegeladene Frontfrau.

Besagte Lovefoxxx war es dann auch, die der Show der Band von Anfang an ihren Stempel aufdrückte. Ohne den anderen netten Mädchen und dem männlichen Drummer zu Nahe treten zu wollen, sie waren eher nur Beiwerk heute abend... Lovefoxxx stach schon optisch hervor. Waren die andern Mädels in ihren labrigen T-Shirts eher unscheinbar, war der nicht ganz schlanke, aber dennoch sexy wirkende Körper der Sängerin in einen hautengen, lilafarbenen Ganzkörperanzug (!) gehüllt. Wo kann man so was kaufen? Unfassbar das Teil, Beth Ditto von The Gossip trägt auch so'nen Fummel, füllt ihn aber noch deutlich mehr aus!...

Der musikalische Part wurde übrigens gestartet von "Jagger Yoga" und ziemlich schnell wurde auch eine Blondine aus L.A. verbal aufs Korn genommen ("Meeting Paris Hilton"). Schon zu diesem Zeitpunkt ging das Pariser Publikum gut mit. Überhaupt gab "Wonneproppen" Lovefoxxx ihr Bestes, um die Leute auf ihre Seite zu ziehen: "France is the true romance" reimte sie unter anderem. Das verfehlte nicht seine Wirkung, genausowenig wie die fetzigen Elektro-Rock Stücke, vor allem "Off the hook", das auch mir sehr gefiel. Zwischendrin gab es manchmal aber auch etwas Leerlauf, so war zum Beispiel der Song "Alcohol" nicht unbedingt mein Favorit des Abends. Gut war das Set immer, wenn im Stile der Yeah Yeah Yeahs gepunkrockt wurde, etwas weniger gut, wenn es eine leicht billige Note à la Peaches oder The Sounds, bekam. Aber wollen wir hier nicht zu erbsenzählerisch sein, CSS sind eine gute, gerade live mitreissende Band. Schade, dass die Location nicht ganz so optimal war, um die Stärken der Südamerikanerinnen voll zur Geltung zu bringen, die da wären extensives "crowdsurfing" seitens der Sängerin und enger Kontakt zum Publikum, dass oft auf die Bühne zum Mittanzen geholt wird. Weder Crowdsurfing noch Mittanzen waren aber heute drin, dazu war aus Sicherheitsgründen alles zu stark abgeriegelt.

Dennoch, CSS boten ein ansprechendes Konzert, bei dem Jennifer Lopez noch ihr Fett wegbekam (I wanna be your JLo) und auch ein nagelneues Lied (Lindja) gespielt wurde.

Setlist CSS Paris:

01: Jagger Yoga
02: Alala
03: Fuck Off Is Not The Only Thing You Have To Show
04: Meeting Paris Hilton
05: This Month
06: Alcohol
07: Acho Um Pouco Bom
08: Pretend We're Dead (L7 Cover)
09: Off The Hook
10: Art Bitch
11: Music Is My Hot Hot Sex

12: I Wanna Be Your J.Lo (Z)
13: Lindja (Z)
14: Let's Make Love And Listen To Death From Above (Z)


von Oliver



2 Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Na, das Konzert war aber sowas von ausverkauft …
Wochen vorher; und der Schwarzmarkt blühte!

oliver r. hat gesagt…

Ausverkauft? Echt? Hab den Saal aber schon voller gesehen, man konnte eigentlich noch gut zirkulieren...

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates