Donnerstag, 9. Juli 2009

Portugal. The Man, Köln, 08.07.09


Konzert: Portugal. The Man (akustisch)
Ort: Stereo Wonderland, Köln
Datum: 08.07.2009
Zuschauer: gut 100 (ausverkauft) und noch einmal gut 30 vor der Tür, die keine Karte mehr bekommen haben
Dauer: 47 min.


Weil ihr heutiges Konzert in Mechelen in Belgien ausfallen mußte, suchten Portugal. The Man aus Alaska eine alternative Abendgestaltung. Also arrangierten sie kurzfristig (gestern Abend spät machte die Nachricht die Runde) ein Ersatz-Konzert in ihrem Kölner Lieblingsclub, dem Stereo Wonderland. Eigentlich hatte ich geplant, den Abend auf der anderen Straßenseite zu verbringen, um im Luxor La Roux zu sehen. Die Alternative hörte sich aber viel reizvoller an - und die Entscheidung war sicherlich richtig.

Die Nachricht des ungewöhnlich intimen Konzerts (der letzte Auftritt in Köln fand im September im vollen Gebäude 9 statt) hatte schnell die Runde gemacht; vor dem Stereo Wonderland standen reichlich Leute. Der ursprüngliche Hauptact des Abends, Atlantic/Pacific spielte gerade seine letzten beiden Lieder. Die Band um Mitglieder von Solea, Texas Is The
Reason und House & Parish hatte ich als Support von Tiger Lou im Dezember gesehen. Für mehr als einen kurzen Eindruck reichte es diesmal aber nicht.

Portugal. The Man waren eine Live-Premiere für mich. Nachdem ich die Band erst vollkommen ingnoriert hatte (weil sie mir von den falschen Leuten zu sehr gehypt wurde zu Beginn ihrer Karriere), wurde ich dann im vergangenen Jahr durch einige Lieder neugierig.

Viel mussten Portugal. The Man nicht um- oder aufbauen, da sie ja akustisch spielen sollten. Neben einer geliehenen Gitarre benötigten die Amerikaner nur ein Keyboard, eine
Schlagzeug- und eine Percussion-Trommel (eine Conga?). Sänger John Gourley (mit Hut, langen Locken und verwegenem Schnauzbart) klimperte irgendwann auf seiner (bzw. nicht seiner) Gitarre rum und begann dann das erste Stück, um es sofort wieder abzubrechen. Ein zweiter Versuch ging besser, bis eine Saite riss ("I broke a string - first song..."). Sofort bot zwar jemand hinten im Publikum Ersatz an, John wollte es aber erst einmal so versuchen. Der nächste Versuch saß und beeindruckte mich. Johns hohe Stimme passte auch zum ungewohnten Sound sehr gut und stand sicher deutlich mehr im Mittelpunkt als bei normalen Konzerten mit dem Druck vieler E-Gitarren (aber das kann ich wie erwähnt nicht richtig beurteilen).

Sehr gut gefielen mir die Percussions, von zwei Bandmitgliedern bedient (Jason und Ryan?). Am Keyboard saß dann der letzte
Portugal-Man neben einer Bandfreundin, die wohl mitspielte. So genau war das von meinem Standort aus nicht zu sehen, die Bühne im Stereo ist leider sehr niedrig.

Die aus Hockey-Mum's own country stammende Band veröffentlich in anderthalb Wochen ihre vierte
Platte. Drei Stücke von The Satanic Satanist waren Teil des akustischen Programms im Stereo Wonderland. Ich kann schlecht einschätzen, wie Everyone is golden, People say und Do you auf CD klingen werden, die leise arrangierten Versionen gefielen mir aber schon einmal gut. Vor allem People say war ein Knüller!

Der Rest des Programms stammt von hauptsächlich von der zweiten und dritten Platte der Band, vor allem von Censored Colors. Meine Favoriten waren Shade von Church Mouth und die drei ineinander gespielten 1989, Our way und Colors.

Trotz (oder wegen) fehlender Vergleichsmöglichkeit, fand ich das Konzert ganz ausgezeichnet. Auch wenn es Mist gewesen wäre, wäre ich mit einem guten Gefühl aus der kleinen Bar gekommen. Denn Bands, die wegen des Spaßes ein spontanes Konzert spielen, finde ich prima!

Gut, daß ich meine Berührungsängste mit Portugal. The Man (trotz des doofen Bandnamens) abgelegt habe. Ich denke, daß ich sie sicher noch einmal sehen werde!

Setlist Portugal. The Man, Stereo Wonderland, Köln:

01: Church mouth
02: And I
03: Everyone is golden (neu)
04: New Orleans
05: People say (neu)
06: Shade
07: Do you (neu)
08: 1989
09: Our way
10: Colors
11: AKA M80 The Wolf



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates