Montag, 13. April 2009

Please Don't Blame Mexico, Redeye. Paris, 11.04.09


Konzert: Please Don't Blame Mexico, Redeye

Ort: Le Divan Du Monde, Soirée Les Boutiques Sonores

Datum: 11.04.2009 Zuschauer: mittlere Auslastung
Konzertdauer: jeweils circa 35 Minuten





Am Samstag, den 11.04. gab es im Rahmen des Konzertabend von den Boutiques Sonores nicht nur die gelungenen Auftritte von Alexandra Johnstone aka Monster und Marie-Flore zu bewundern, sondern auch zwei andere Konzerte mit rein männlicher Beteiligung.


Please Don't Blame Mexico haben entgegen ihres Namens nichts mit dem mittelamerikanischen Land zu tun*, sondern sind eine vierköpfige Pariser Twee-Pop Band, die unglaublich frisch und charmant klingende Ohrwürmer zu bieten hat. Sie gehören zur Motel-Szene um ähnliche Bands wie Toyfight, Mina Tindle, The Limes, Ourouni und Eldia, mit denen sie in den meisten Fällen auch das kleine Label Sauvage Records teilen. Innerhalb dieser Künstler gibt es auch etliche Überschneidungen, man hilft sich gegenseitig aus, oder spielt gleich in mehreren dieser Bands. Maxime Chamoux, der Sänger und Keyboarder der heute abend nur zu zweit auftretenden Please Don't Blame Mexico ist zum Beispiel auch Mitglied von Toyfight und Mina Tindle und Laurent Blot der heutige Drummer Sänger und Gitarrist bei Eldia und er hat sein eigenes Projekt, Franz Is Dead. Ein wenig verwirrend das Ganze, auch für mich. Aber das Wichtigste ist ohnehin die Erkenntnis, daß diese quirligen Nachwuchsmusiker viel frischen Wind in die Folkpop Szene gebracht haben und im Falle von Toyfight sogar schon bei dem deutschen Label City Slang gesignt sind und demnächst in Deutschland auftreten werden.

Man merkt ihnen die Spiel-und Musizierfreude förmlich an und ihre Songs machen so viel Laune, daß man sich fragt, wie man ohne sie durch den tristen Pariser Winter kam. Musikalische Wurzeln sind bei hochcharmanten Popbands wie Belle & Sebastian, The Divine Comedy, den Go-Betweens, Paul Simon oder Pavement zu finden, die sie schon gecovert haben. Bei Please Don't Blame Mexico werden aber ähnlich wie bei ToyFight diese angelsächischen Einflüssen mit einer unglaublich frischen französischen Duftnote versehen, was ein umwerfendes Ergebnis zur Folge hat. Kaum jemand kann sich der Anziehungskraft dieser fast süchtigmachenden Stücke entziehen, dafür sind sie einfach zu catchy! Bei Bribing Lonesome Drivers konnte ich mir ein heftiges Wippen mit Fuß und Hüften nicht verkneifen und auch Mitklatschen wäre ein probates Mittel gewesen, um seiner Euphorie Luft zu machen.

Ein gut 30 Minutüges Set, vollgepackt mit zuckersüßen, aber nicht süßlichen Schmankerln, die auf der Zunge schmilzen wie das Eis in der Frühlingssonne. The Behinders hätte auch ein Stuart Murdoch nicht viel besser hinbekommen und das abschließende The Protocol begeisterte mit flotten Pianorythmen, einer bezaubernden Melodie und Chorgesängen im Stile der Beatles oder Beach Boys.

Kurzum: Please Don't Blame Mexico wirken besser als ein Antidepressivum und es war wohl kein Zufall, daß einer ihrer ersten Titel für eine Kampagne des Gesundheitsministeriums zur Bekampfung von Depressionen verwendet wurde.

Setlist Please Don't Blame Mexico (Merci à Maxime!)

01: Don't Cry No Tears (Neil Young Cover)
02: Durango
03: Your Haters Society
04: The Speed Of Lies
05: Bribing Lonesome Drivers
06: 1991
06: The Behinders
07: Baby Undertow
08: The Protocol

Nach Please Don't Blame Mexico trat ein Pariser Folk und Indiemusiker, auf der auf den Namen ReDeYe hört. Er hatte eine kleine Band mitgebracht, aber eigentlich ist es wirklich nur ein eigenes Projekt. Seine Stimme würde man einem Franzosen eigentlich gar nicht zutrauen, man würde den dahintersteckenden Künstler eher in Nashville, Tennessee verorten. Live klang er oft wie Colin Meloy von den Decemberists, aber ansonsten war sein Sound eher an Bands wie den Pixies, Pavement oder den Brakes orientiert. Er rockte gut ab und hätte definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Während seines Konzertes plauderten die Leute phasenweise so laut, daß der Veranstalter an das Mikro trat und um mehr Ruhe bat. Schade,schade! Besucht seine MySpace Seite, dort findet ihr weitere Infos. Es lohnt sich!

* der Name stammt vielmehr von einem Song von Prefab Sprout





0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates