Samstag, 18. April 2009

Camera Obscura, Paris, 17.04.09


Konzert: Camera Obscura

Ort: Le Truskel, Paris
Datum: 17.04.2009
Zuschauer: vielleicht 80?
Konzertdauer: ca. 20-25 Minuten



Tracyanne: "We gonna play some new songs for you"- Oliver: "Great, they are brilliant!"- Tracyanne: "How do you know them?"- Oliver: "I saw your concert yesterday @ The Maroquinerie" Tracyanne: "Ah, ok, that's good!"

Dieser Dialog fand heute im Pariser Truskel zwischen mir und Tracyanne Campbell statt. Die Sängerin und Gitarristin von Camera Obscura scheint es wohl nicht sonderlich zu mögen, wenn Leute aus irgendwelchen Quellen die neuen Songs über das Internet downloaden, bevor das Album offiziell erscheint. Zumindest in Frankreich ist My Maudlin Career nämlich noch gar nicht erhältlich und deshalb schien sie verwirrt und auch ein wenig mißtrauisch zu sein, daß Leute behaupten, die neuen Stücke schon zu kennen. Aber als ich sagte, daß ich sie eben schon beim gestrigen Konzert in der Maroquinerie gehört hatte, schien sie erleichtert...

Gleich vor meiner Nase spielte die hochcharmante schottische Twee Pop- Band ein akustisches Konzert, bei dem zwar der Trompeter fehlte, ansonsten aber fast alle Bandmitglieder an Bord waren. Der Schlagzeuger spielte anstatt zu trommeln diverse Percussions, die sehr rothaarige Keyboarderin Carey Lander agierte wie gewohnt (bloß heute mit Brille, die sie gestern nicht anhatte) an ihren Tasten, der kahlköpfige Gitarristin Kenny McKeeve zupfte wunderschöne Melodien aus seinem Instrument und der bullige Bassist Gavin Dunbar agierte dezent im Hintergrund und war - obwohl eines von drei Gründungsmitgliedern - kaum zu sehen.

Die gut gemachte Musikzeitschrift Magic hatte dieses Gratis-Event organisiert und filmte auch fleißig, so daß auch Leute, die leider nicht kommen konnten, das Ganze später nachverfolgen können (hier dann wohl). Geboten wurden fünf ohrwurmige Neuheiten, die mir auf Anhieb ganz wunderbar gefielen. Schon gestern hatte ich schnuppern dürfen an Leckerbissen wie James, Forests & Sands und French Navy und schon sehr bald werde ich diese süchtig machenden Melodien und die tolle Stimme von Tracyanne nicht mehr aus dem Ohr bekommen, da bin ich sicher! Wenn man diese runden Popsongs hört, könnte man glatt nostalgisch werden und sich in die sechziger Jahre zurücksehnen, als die Frauen noch diese tollen geblümten Kleider trugen und man gemeinsam händchenhaltend im Kino Popcorn aß. Hach, muß das romantisch gewesen sein...

Auffällig war wie schon gestern, daß die Band zwar nette Songs schreibt und performt, ansonsten aber eher etwas launisch ist. Sympatische Leute, ja, aber keine Dauerlächler. Vielleicht wollen Tracyanne und Carey in ihren Klamotten nicht für Stewardessen der Bristish Airways gehalten werden, möglicherweise liegt diese gewisse Reserviertheit aber auch daran, daß man eigentlich recht schüchtern ist. Tracyanne war im Gesicht ziemlich errötet, ich konnte es direkt vor ihr stehend nur allzugut sehen! Sie hatte wohl Lampenfieber und fand es seltsam, daß die Fans so dicht dran waren. Das war wiederum süß und von ihren wunderschönen blauen Augen hatte ich ja schon gestern geschwärmt! Andererseits war sie es, die das Publikum bat, doch näher an den improvisierten Bühnenrand ranzutreten. "You can get closer, we don't smell", meinte sie auf ihre trockene Art.

Ich glaube für die Mehrheit der Anwesenden zu sprechen, wenn ich sage, daß wir eine wundervolle halbe Stunde mit den Glasgowern verlebt haben, daß das neue Album wirklich gelungen ist und auch in der Livedarbietung überzeugt.

Camera Obscura gratis und aus nächster Nähe, was will man als Fan von entzückendem Indie Pop eigentlich mehr??

Setlist Camera Obscura, Le Truskel, Paris:

01: You Told A Lie
02: James
03: Let's Get Out
04: Forests & Sands
05: French Navy


Mehr Fotos von Camera Obscura hier




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates