Samstag, 24. Oktober 2015

Schnipo Schranke, Essen, 23.10.15


Konzert: Schnipo Schranke
Ort: Hotel Shanghai, Essen
Datum: 23.10.2015
Dauer: 70min
Zuschauer: ca.150



Das Hotel Shanghai ist einfach ein toller Ort. Viele Jahre ist es her, das mit dem alten Namen "Kalei" Rockmusik der härteren Gangart geboten wurde. Seit Jahren ist das Shanghai nun schon Anlaufstelle für diverse Elektro-Partys und DJ-Sets im Ruhrgebiet. Die spröde Schönheit des Ladens hat kaum gelitten, fast wirkt es wie eine kleine Schwester der legendären Königsburg in Krefeld, mit seinen kleinen Nischen und liebevollen Details.

Auch Live-Konzerte stehen nun wieder auf dem Programm, ein schöner Beginn in den Abend auch für die eigentlich Tanzwütigen, die den Abend erst später beginnen würden. Mit Schnipo Schranke spielte im Shanghai die (neben den "Nerven"-siehe Bericht aus Bonn) zur Zeit vielleicht interessanteste Band aus Deutschland. 



Völlig überraschend war der Song mit dem einfachen Namen "Pisse" ja letztes Jahr von der Intro-Redaktion bereits zum "Song des Jahres" gewählt worden, was den ein oder anderen zunächst an den youtube-Player getrieben haben dürfte. Was dort zu sehen war, gab allerdings doch Anlass zu noch größerer Verwirrung. War das jetzt witzig, ernst oder ironisch, kann man sowas machen..oder ist es einfach nur doof ?

Daher waren die Fronten ziemlich schnell geklärt. Eine Band für Grautöne wird Schnipo Schranke hoffentlich nie werden. Schön zu hören war allerdings, das die Stücke auf dem Album viel mehr boten als Provokationen. Im Gegenteil, viele Texte waren einfach, aber genial. In ihrer Direktheit natürlich völlig anders als bei den "Nerven" oder "Tocotronic". Aber gerade das machte es neu und aufregend. 

Wie hier zwei junge Frauen einem, in doch zumeist (hoffentlich) fiktiven Songs ("Schrank" ist einfach großartig) praktisch ins Gesicht springen, ist neu. Auf der Bühne bilden sie ein Trio, die Instrumente werden locker getauscht, alles ist herrlich kumpelhaft und locker.



Das muss man mögen, wer gerne Stars auf der Bühne sehen möchte, ist hier falsch. Die Ansagen sind witzig, das Publikum keift kräftig mit und bricht so leider manchmal den Fluss des Vortrags. Alle kleinen Hits werden gespielt, "Cluburlaub" und "Ich küss dich tot.." werden gefeiert. Leider werden auch hier wieder, die für mich eher schwächeren Stücke "Störenfried" und "Harry Potter" erst am Ende gespielt. Aber das ist bei erst einem Album zu verzeihen.

Songs über die Liebe gibt es ja eigentlich genug, Schnipo Schranke beschreiben meistens aber das Scheitern der Liebe und dies mit viel Humor. Hoffen wir, das dieses textliche Talent auch bei weiteren Songs erhalten bleibt. Vor allem aber, dass sich der Charme mit der Zeit nicht abnutzt, wenn die Hallen größer und die Tourneen länger werden. Für diesen Abend war es eine toller Einblick in das Schnipo Universum. Mehr davon.


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates