Freitag, 23. Januar 2009

+/- (plus/minus), Köln, 22.01.09


Konzert: +/- (& Jersey & Loudest Boom Bah Yea)
Ort: Gebäude 9, Köln
Datum: 22.01.2009
Zuschauer: ca. 150
Dauer: +/- 65 min, Loudest Boom Bah Yea 20 min, Jersey 45 min


Ein Abend, der bei mir große musikalische Lücken aufdeckte... +/- sind eine dieser Bands, die ich mag, mit der ich mich aber nie richtig beschäftigt habe. Auch heute hätte ich sie fast wieder vorbeilaufen lassen, hätte nicht eine sms Last-Minute Verabredung mich doch noch zum Gebäude 9 fahren lassen. Da kam ich dann fünf Minuten vor Beginn der Vorgruppe im sehr leeren Saal an und fragte mich, ob das nicht doch eine vollkommene Schnapsidee war. Unmittelbar vor Abfahrt hatte ich noch schnell zwei Lieder der angekündigten Jersey aus Berlin auf myspace gehört, die mir außerordentlich gut gefielen. Umso ärgerlicher, daß zum Beginn der Band erst eine Handvoll Zuhörer im Raum waren. Was ich Banause da noch nicht wußte war, daß Jersey nicht bloß eine talentierte junge Vorgruppe, sondern eine Band mit wirklich namhaften Musikern ist. Diese Unvoreingenommenheit machte das Erlebnis aber im Nachhinein deutlich wertvoller, weil ich mich Jersey mit ihrer Musik überzeugten, nicht mit ihrer Vorgeschichte. Aber jetzt kenne ich die...

Jersey sind Noë
l Rademacher (Mina), Max Punktezahl (Contriva), Florian Zimmer (Lali Puna & Fred Is Dead), Andreas Haberl (The Notwist) und Marion Gerth (Fred Is Dead).

Die Musik der fünf Jerseys ist hochgradig spannend.
Auch wenn ich mich wiederhole: "Umso ärgerlicher, daß zum Beginn der Band erst eine Handvoll Zuhörer im Raum waren."*

Noël und Max spielen Gitarre (und singen), Marion Bass (und bei einem Stück Keyboard), Andreas Schlagzeug und Florian Keyboard. Mindestens drei der performten Lieder waren instrumental, brauchten aber auch keinen Gesang, weil sie wundervolle, mitreißende Melodien hatten. Bei den restlichen Stücken sang meist Noël, allerdings hatten auch Marion und Max Gesangsparts. Es war unglaublich angenehm, Jersey zuzuhören, ihren fabelhaften Liedern zu folgen, die Band klang enorm harmonisch! Zwei Gruppen kamen mir im Verlauf der Dreiviertelstunde in den Sinn, Notwist und wegen dieser leichten, harmonischen Melodien Saint Etienne. Daß der Bezug zu The Notwist nicht ganz von der Hand zu weisen ist, habe ich hinterher bemerkt, Saint Etienne tauchen in der Freundesliste der Band bei myspace auf...

Ein großartiger Auftakt, der auch nach und nach von mehr Zuschauern honoriert wurde. Eine neue potentielle Lieblingsband! Am besten gefallen hat mir das fantastische Shoeshine! Abgesehen von der Musik war eine kleine Regieanweisung meine liebste Szene. Vor dem letzten Lied sagte Max (war er das?), daß sein Mikro jetzt runtergedreht werden könnte, die anderen Musiker außer
Noël schlossen sich an...

Setlist Jersey, Gebäude 9, Köln:

01: Touch the ground
02: Talking to myself
03: Come to me
04: Icebound
05: 28 days
06: Moondial
07: Shoeshine
08: 1435
09: Itinerary


Der anschließende Umbau verunsicherte uns. Zwei Schlagzeuge gegeneinander gestellt? Was genau sollte das werden?

Nun, das wurde nach ein paar Minuten klar. An die beiden Schlagzeuge setzten sich zwei Musiker, brüllten statt "1-2-3-4" viermal "
Lou-dest-Boom-Bah-Yea!"; gleichzeitig Name dieser ungewöhnlichen Band. Einer der Schlagzeuger ist +/- Drummer Chris Deaner, im Zweitjob auch Tourschlagzeuger bei Popsternchen Kelly Clarkson. Die zwanzig folgenden Minuten waren selbst für einen Schlagzeug-Solo-Muffel wie mich ein Erlebnis. Beide Trommler (der zweite ist Karl Lundin) schienen ihre Geräte ganz hervorragend zu spielen und vollkommen verrückt zu sein. Ähnlich wie Sigur Rós sangen sie in einer Phantasiesprache, mal klang es nach einer Beatbox. Ein halbes Lied lang spielte Chris ausschließlich Luftschlagzeug, trommelte wie wild ein paar Zentimeter über seine Instrumente! Und dann immer wieder das Einschreien ins nächste Lied mit "Lou-dest-Boom-Bah-Yea!", "Lou-dest-Boom-Bah-Yea!", "Lou-dest-Boom-Bah-Yea!", "Lou-dest-Boom-Bah-Yea!". "Gut und übergeschnappt", urteilte +/- Sänger James Baluyut später und hatte damit vollkommen recht!

Obwohl der bisherige Abend sehr kurzweilig und musikalisch fein bis exzellent war, wurde es dann mit 22.40 Uhr doch arg spät, bis +/- auf die Bühne kamen. Es fehlten ja nur noch zwei Mitglieder, denn Chris' Schlagzeug blieb seitlich stehen. Die beiden weiteren Musiker sind James Baluyut, der Sänger und Gitarrist sowie Bassist Patrick Ramos.

Und wie das dann war, kommt gleich!

Setlist +/- (plus/minus) Gebäude 9, Köln:

01: Tired eyes
02: Fadeout
03: Thrown into the fire
04: Snowblind
05: Yo yo yo (please don't fall in love)
06: No one sees you like I do
07: One day you'll be there
08: Unsung
09: She's got your eyes
10: Steal the blueprints
11: Trapped under ice floes

12: Surprise! (Z)
13: Chromatic (Z)
14: I've been lost (Z)


* Ich wollte mich immer schon mal selbst zitieren.



3 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Du gibst ja jetzt richtig Gas, Christoph! Alle Achtung :)

oliver r. hat gesagt…

Jersey, eine feine Sache, Christoph! Danke für den Tip! :)

Christoph hat gesagt…

Eine der tollsten Bands, die ich seit langem neu für mich entdeckt habe!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates