Mittwoch, 6. April 2016

Xiu Xiu plays the music of Twin Peaks, Köln, 05.04.16


Konzert: Xiu Xiu plays the music of Twin Peaks
Ort: Stadtgarten, Köln
Datum: 05.04.2016
Dauer: 70 min
Zuschauer: ausverkauft (teilbestuhlter Saal)



An einem Freitag kurz vor Weihnachen 1991 fuhr ich mit dem Auto durch die Eifel. Ich war früh dran, würde pünktlich zu Hause sein. Um 19.30 Uhr verkündete die Verkehrsfunk-Frau bei SWF3, daß es auf der A48 größere Behinderungen wegen einsetzenden Schneefalls gebe. Eine Ausweichroute an der Mosel entlang erschien sinnvoll zu sein. Da würde es auch Tankstellen geben, meine Spritplanung hatte keine schneebedingten Staus oder Umwege berücksichtigt. Das Moseltal mag im Sommer belebt sein, Ende Dezember ist es das nicht. Die einzige offene Tankstelle, die ich fand, erreichte ich um kurz vor acht, kurz vor deren Dienstschluß. Viel Geld hatte ich auch nicht mehr, es reichte gerade so für den Umweg. Viel wichtiger war aber, daß ich jetzt wieder eine Chance hatte. Eine Chance, um 21.15 Uhr vor einem Fernseher mit RTL plus zu sitzen. Da lief nämlich Folge 9 der zweiten Staffel Twin Peaks.

Auch wenn Laura Palmers Mörder seit einer Woche bekannt war (sofern man ihn nicht vorher von Sat 1 verraten bekommen hatte - dafür hasse ich Euch heute noch!), war Twin Peaks der wichtigste Termin der Woche! So wie der exzentrische Soundtrack zur Serie trotz meiner intensiven Pixies-, Darling-Buds-, Galaxie-500- und Lush-Phase* eine meiner meistgehörten CDs damals war.

Als Xiu Xiu ankündigten, mit ihrem "Xiu Xiu plays the music of Twin Peaks" auch nach Deutschland zu kommen, war das natürlich ein Fixtermin! Mit Xiu Xiu konnte ich bisher schon wegen der Diskussion um die richtige Aussprache nicht viel anfangen (meine Version "chu chu" mit gehauchtem "ch"-Laut, der aber etwas mehr "s" als das deutsche "ch" hat - für den Rheinländer gar nicht schwer darzustellen - hatte bisher meist zu "wer?" Rückfragen geführt). Aber auch die Musik ist mir eine Spur zu experimentell. Meine Versuche, damit warmzuwerden, scheiterten meist nach kurzen Tests.

Vor dem Stadtgarten war viel los. Im Keller (Studio 672) spielten Sarah and Julian. Trotzdem ging der Großteil der Leute in den Saal. Ich habe Xiu Xiu noch nie mit eigenen Sachen gesehen, weiß auch nicht, wie groß sie damit sind, für den vollen Konzertsaal war aber sicher Twin Peaks hauptverantwortlich. Der Raum war teilbestuhlt und bereits um zehn nach acht voll. Vor dem Konzert spielten zwei DJs Musik, die zu Xiu Xiu zu passen schien, darunter eine eigentlich abwegige Version von Liebe ohne Leiden.

Um zehn vor neun begann das Programm mit einem einzelnen, sich wiederholenden Ton. Drei Minuten lang. Welcome to Twin Peaks (Population 52,201).

Dann erschienen Jamie Stewart, Angela Seo und Shayna Dunkelman. Jamie nahm am Schlagzeug Platz, Angela am Keyboard und Shayna am Vibraphon. Der wabernde einzelne Ton wurde zunächst von einem Synthie, dann ein paar Vibraphon-Schlägen aufgenommen, um dann mit Piano, ein paar Becken und dem Vibraphon zu Laura Palmer's theme zu werden, dem herrlich düsteren Stück über die Tote im Plastiksack.

Leider sah man die Bäume auf der Leinwand nicht, die Bühne war zu hell erleuchtet. Die hohen Nadelbäume von Twin Peaks, die im Sägewerk der Stadt enden, wäre eine wundervolle visuelle Unterstützung gewesen. Aber im Raum hatte vermutlich eh jeder sein Twin Peaks so oft gesehen, daß der Vorspann im Kopf mitlief.

Auf den verschiedenen Twin Peaks Soundtracks, dem eigentlichen zur Serie, dem zur zweiten Staffel ("music and more"), zum Film (Fire walk with me) und in The Twin Peaks Archive gibt es einige Stücke, die Julee Cruise singt. Into the night folgte als zweites Lied des Abends, gesungen von Jamie Stewart. Das klang speziell - aber toll! Daß der Auftritt speziell würde, war keine Überraschung, die Originale sind es schließlich schon, die interpretierende Band ohnehin. Wie gut eine Stunde mit solch exzentrischer Instrumentalmusik aber sein könnte, hatte ich unterschätzt (auch wenn es drei Lieder mit Gesang gab, war der Gesang so überspitzt, daß auch die Stücke eher den Eindruck von Instrumental-Songs machten).

Bei Audrey's dance (Sherilyn Fenn!) spielten die beiden Frauen den Grundrhythmus und die sich wiederholende Melodie, während Jamie mit Mundharmonika, Vogelstimmenflöte zusätzliche Elemente zufügte.


Danach kamen die ersten Lieder, die nicht vom ursprünglichen Soundtrack stammen, Packard's vibration, Nightsea wind, das Doppel The pink room und Blue Frank. Das "play the Music of Twin Peaks" war also wirklich umfassend. Vom Soundtrack des Films stammte das zweite gesungene Lied Sycamore tree, in dem Jamie seine Stimme atemberaubend variierte! Das hatte viel Kabaretthaftes (ohne all dessen fiese Elemente). 

Es war erstaunlich, mit wie wenigen Mitteln, mit Keyboard, Synthie, Schlagzeug, Gitarre und Vibraphon, die Instrumentalstücke der Serie neu interpretiert wurden und dabei keinen Sekunde langweilig waren! Viele der Lieder sind in meinem musikalischen Gedächtnis fest verwurzelt, vermutlich war es aber auch für Twin Peaks Laien spannend.

Leider fehlte das andere grandiose Julee Cruise Stück (Nightingale), das eine kam kurz vor dem Ende, Falling. Ich hatte mich am Anfang des Konzerts gefragt, welche der beiden Musikerinnen denn dieses grandiose Lied (von dem es ein brillantes Locas In Love Cover gibt) wohl singen würde. Es war Jamie. Die Stimme des Frontmanns war dabei mal extrem hoch, dann wieder tief, es war eigenwillig aber wunderbar!

Nach dem Love theme from Twin Peaks wurde es noch einmal ganz besonders speziell. Shayna las ganz spärlich begleitet einen Eintrag aus dem geheimen Tagebuch von Laura Palmer vor (14.12.86). Dort schilderte sie einen Traum, in der ihr Bob erschien. Sie forderte ihn in dem mit theatralisch hoher Mädchenstimme vorgetragenen Text auf, sie in Ruhe zu lassen, im Traum und in der Realität. "I feel so alone, Laura"


In die letzten Worte fiel Jamie von hinten vom Schlagzeug ein und sang Mairzy doats, ähnlich durchgeknallt wie Lauras Vater in der Serie! Irre! Shayna-Laura schlug in der Stille danach ein Glöckchen, während sich Jamie einmal über die halbe Bühne an sie anschlich und auf einmal direkt neben ihr stand und mit klingelte! Ein Konzertende von Serienfans!

Setlist Xiu Xiu, Stadtgarten, Köln:

01: Laura Palmer's theme (Twin Peaks)
02: Into the night (Twin Peaks - Julee Cruise)
03: Audrey's dance  (Twin Peaks)
04: Packard's vibration (Season 2 music and more) 
05: Nightsea wind (The Twin Peaks Archive)
06: The pink room (Fire walk with me) / Blue Frank (The Twin Peaks Archive)**
07: Sycamore tree (Fire walk with me)
08: Harold's theme (Season 2 music and more)
09: Dance of the dream man
10: Falling (Twin Peaks - Julee Cruise)
11: Love theme from Twin Peaks (Twin Peaks)
12: Josie's past







* Hahaha! "Phase"!
** vermutlich


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates