Dienstag, 27. Dezember 2011

Farewell Poetry, Paris, 18.06 & 30.09. & 05.12.11


Konzerte: Farewell Poetry

Orte: Le Ciné 104 (Pantin), Eglise Saint-Merry (Paris), Café de la Danse (Paris)
Daten: 18.06.2011 & 30.09.2011 & 5.12.2011
Zuschauer: jeweils reges Publikumsinteresse, am vollsten war es in der Kirche Saint-Merry


Chronique en français en bas de l'article!


Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende und ich habe sträflicherwiese noch kein einziges Wort zu den drei granatenhaft tollen Konzerten der Pariser Postrockband Farewell Poetry* verloren. Das gehört an dieser Stelle nachgeholt!

Wie ihr alle (alle, ja?!) wisst, bespielten Farewell Poetry bereits am 21. September 2010 mein Wohnzimmer und begeisterten mit einer traumversunkenen Ambientversion ihrer cinematografischen Stücke.







Angesichts ihres kometenhaften Aufstiegs 2011 darf man diese sensationelle Oliver Peel Session (auf dem Foto die Familie von Jayne Amara Ross) gut und gerne als Kult bezeichnen (ich klopfe mir gerade selbst auf die Schulter, hach tut das gut!). Nun aber werden sie von einem Millionpublikum (ok, ich übertreibe etwas) entdeckt und das ist auch gut so. Ihre Auftritte waren samt und sonders etwas ganz Besonderes und auf Grund der unterschiedlichen Rahmenbedingungen hatte jeder einzelne dieser drei Gigs seinen eigenen Charme.

Wo sie spielten?

Im Ciné 104 beim Festival Coté Courte Court 2011

Ein Kinofestival wohlgemerkt, was daran lag, daß die junge Franko-Australierin Jayne Amara Ross, eine der Hauptfiguren bei Farewell Poetry, hochangesehene Filmemacherin ist und im Bereich Kurzfilm ein Podium bei dieser renommierten Veranstaltung geboten bekam. Zum zweiten Mal in Folge im Übrigen. Ein Beleg dafür, wie hoch sie gehandelt wird in diesen mir recht fremden Kinokreisen. Ihre Kunst, die sie auf schwarz-weiße Super 8-Filme bannt, ist schwermütig, pechschwarz, in gewisser Weise abstoßend, fast schockierend (ich denke da an eine Szene, in der ein Penner auf offener Straße eine überreife Frucht hinunterwürgt, sich den ganzen langen weißen Bart besudelt und davon von einem kleinen Mädchen beobachtet wird), aber überaus faszinierend und elektrisierend. Mit ihren projezierten Bildern und ihrem hocherotischen Sprechgesang raubte sie mir fast den Atem. Die Band spielte den Soundtrack zu den Filmen praktischerweise gleich mit ein und die Sogwirkung der Bilder war geradezu magisch. Ein Hammer, ein absoluter!

Setlist Farewell Ciné 104, Festival Côté Court 2011:

01: The Golden House: For Him I Sought The Woods
02: Persephone, A Soft Corpse Comfort
03: As True As Troilus


In der Eglise Saint-Merry

Die Show in der prall gefüllten Kirche Saint-Merry in der Nähe des Centre Pompidou, war ein episches Erlebnis. Bei Kerzenlicht ließen die zahlreichen Musiker von Farewell Poetry (darunter Gaststars wie Christelle Lassort (Geige), Mina Tindle, Lidwine, The Rodeo, Gaspar Claus (Cello) etc.) sphärische Klänge durch die weiten, hohen Räume schweben und verdichteten die knisternde Atmospähre durch ihren dramatischen und sich ständig steigernden Sound. Auch hier gab es Videos und besonders The Golden House: For Him I Sought The Woods ging mir durch Mark und Bein. Ein wenig makaber, daß man mit ansehen musste, wie eine kleine weiße Ratte von einer Würgeschlange verschlungen wurde, aber die Kraft der Bilder war einfach immens hoch. Bis heute rätsele ich darüber, was der Mann, der wie im Wahn über die verwaisten Bahngleise wankt, in seinem Paket auf dem Rücken trägt. Einen Kadaver?

FAREWELL POETRY from David Bart on Vimeo.


Setlist Farwell Poetry, Eglise Saint-Mérry, Paris (Les Rendez-Vous Contemporains de Saint-Mérry)


Partie I

01: All In The Full, Indomitable Light Of Hope

02: April: In The Thawing Ruck

03: The Golden House: For Him I Sought The Woods


Partie II

01: For Death Holds A Soft Heart Also

02: Persephone, A Soft Corpse Comfort

03: As True As Troilus



Im Café de la Danse:

Unreal! Diese Vokabel bezog sich leider auch auf meinen Zustand, denn ich hatte in der Nacht davor keine einzige Sekunde geschlafen! Schuld daran war unser Umzug innnerhalb von Paris. Um 8 Uhr morgens am 5. Dezmber standen die Möbelpacker vor der Tür und ich war immer noch nicht mit meinen verfluchten Kisten fertig. Ich hätte fast'ne Meise bekommen, war fix und fertig und reif für meinen ersten Herzinfarkt!! Irgendwie rappelte ich mich dann aber abends, bereits in der nageleuen, mit Kisten zugestellten Wohnung auf, goß einen fiesen Red Bull meine Kehle runter und pilgerte zum Konzert. Mein Zustand war jenseits von Gut und Böse, aber ich hielt trotzdem durch, schoss Fotos und wurde mit einem abermals gigantischen, dieses Mal rockigeren Konzert beglückt. Wow! In jeder Hisicht unvergesslich!



FareWell Poetry - As true as troilus from Soul Kitchen on Vimeo.



Setlist Farewell Poetry, Café de la Danse, Paris

01: The Golden House: For Him I Sought The Woods
02: Penelope On The Boredom Bridge (inédit, neu)
03: Ass In The Fall, Indomitable Light Of Hope
04: As True As Troilus


Pour nos lecteurs français:

L'année 2011 est presque terminé et j'ai même pas parlé un mot des trois concerts épiques d'un des groupes de l'année, Farewell Poetry! Voilà, avec ceci c'est chose faite!

Comme vous le savez tous (?!!), les Farewell Poetry avaient déjà joué une fabuleuse Oliver Peel Session le 21. Septembre 2010 et ravi tous les chanceux spectateurs par une version "ambiente" et en duo (Jayne Amara Ross, Frédéric D. Oberland) de leur morceaux cinématographiques et poétiques.

Vu leur fulgurante ascension 2011 on peut sans exagération parler d'une Session culte en petit comité. Désormais ils sont en train d'être découvert par un
public beaucoup plus large et c'est formidable. Leurs prestations avaient toutes quelque chose de vraiment spécial et à cause du cadre changeant, chacun de ces concerts avait son propre charme.

Où ont-
ils joués?

Au Ciné 104 lors du Festival Côte Court 2011:

Nous parlons d'un festival de cinéma bien entendu! Ceci s'explique par le fait que la jeune franco-australienne Jayne Amara Ross, une des têtes pensantes de Farewell Poerty,
est une cinéaste très douée et remarquée. Comme déjà en 2010 les organisateurs proposaient à Jayne et Farewell de se produire lors de ce prestigieux festival, ce qui prouve le statut de Jayne dans ces cercles. Son art, qu'elle affiche sur des films noir et blanc super 8 est sombre, d'une noirceur presque totale et parfois choquante, mais toujours passionnant et excitant. Avec ses images projetées et son chant ultra sensuel elle me coupa presque le souffle! Le groupe joua la bande son du film en live et le mariage entre les images et la musique était absolument bouleversant. Une véritable gifle! La grosse claque!

à l'Eglise Saint-Mérry:

Le concert à l'église Saint- Mérry tout près du Centre Pompidou était un évènement fantastique. Sous la lumière atmisée des bougies, les nombreux musiciens (dont des guests précieux comme Gaspar Claus (violoncelle), Christelle Lassort (violon) ont dispersé des sons atmosphériques, denses et dramatiques et envouté tout le monde. Ici aussi il y avait des vidéos et la force des images (un serpent qui dévore un rat blanc p.ex.) fut immense. Depuis je me demande tout le temps ce que le mec, qui déambulait sur les rails, portait sur son dos? Un cadavre?

Au Café de la Danse:

Irréel! Le concert et mon état. N'ayant pas dormi la veille à cause de notre déménagement, je me sentais ultra bizarre ce soir-là. Mais ma résistance fut récompensée par un concert de toute beauté et un son plus rock et direct cette fois-ci. A noter également un génial nouveau morceau: Penelope On The Boredom Bridge, mélancolique et ensorcelant, joué au banjo par Frédéric D. Oberland (à écouter ici).

Trois concerts immenses, époustouflants et immanquables donc, qui ont énormément embelli mon année musicale 2011 et que je ne risque pas d'oublier d'aussi tôt!!

Text wird bei Gelegenheit noch ergänzt/chronique plus détaillée à venir! Et puis il y aura aussi les vidéos du Hiboo.com à admirer bientôt...

Aus unserem Archiv:

Farewell Poetry, Paris, 21.09.10
Farewell Poetry, Paris, 11.10.09
Farewell Poetry, Paris, 02.09.09


* Line Up von Farewell Poetry:

Frédéric D. Oberland (Gitarre, Fender Rhodes, Microkorg)
Jayne Amara Ross (Spoken word, Texte, Filme)
Eat Gas (Gitarre, Sitar)
Colin Johnco (Maschinen)
Stanislas Grimbert (Drums, Percusssions, Glockenspiel, Klavier)
Stéphane Pigneul (Bass)






0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates