Donnerstag, 16. Oktober 2008

Garda, Mina Tindle, The Rodeo, Paris, 15.10.08


Konzert: Garda, Mina Tindle, The Rodeo
Ort: La Flèche d'or, Paris
Datum: 15.10.2008
Zuschauer: im Laufe des Abends wieder recht voll
Konzertdauer: wie immer jeweils 30-40 Minuten pro Gruppe



Ein wunderbares Programm heute abend in der Pariser Flèche d'or. Nicht die großen Namen wie noch gestern mit Calexico und Get Well Soon, dafür aber mit viel Charme und Liebe zum Detail gemachter Folkpop.

Als erste am Start waren die Dresdener Garda und die erfreuten mit intimen und melancholischen Songs, die Künstler vom amerikanischen Saddle Creek Label nicht besser hingekriegt hätten. Zu dritt waren sie in die Stadt der Liebe gekommen, obwohl sie eigentlich sechs Musiker sind und erwärmten früh am abend mein Herz mit ihren unglaublich filigranen und wunderschönen Kompositionen. Schade nur, daß noch nicht all zu viele Leute in der Flèche d'or waren, um diese kleinen, feinen Meisterwerke zu genießen, die aus der Feder von Sänger und Textschreiber Kai Lehmann stammen. Herr Lehmann ist also ab jetzt nicht mehr nur mit dem unterhaltsamen Roman von Sven Regener in Verbindung zu bringen, sondern auch mit einem jungen Musiker, der nicht nur eine außergewöhnliche Stimme hat (mal flüstert er fast, dann geht er aber auch ab und zu ganz schön aus sich heraus!), sondern auch ein hochsympathischer Kerl ist, wie ich hinterher bei einem Plausch an der Bar feststellen konnte, bei dem er mir nicht nur verriet, daß die Band mit Robocop Kraus dick befreundet ist, sondern daß er auch die Mädels in Paris bildhübsch findet.

Sag ich doch, diese Dresdener haben Geschmack!

Hinterher war klar: Ich musste das Album Die Technique Die unbedingt haben, daß gerade erschienen ist und auf ihre im Eigenvertrieb veröffentlichte EP Go On Dance And Explode! folgte.

Also mein Appell an allle Leute mit Geschmack: Hört Euch Garda an! Kauft ihre CDs! Es lohnt sich sehr...

Setlist Garda, La Flèche d'or, Paris:

01: Die Technique, Die
02: Mistakes & Failures
03: This City Is Ours
04: Maps & Maths
05: Chest
06: Yeah, Keep It Up And Dance!
07: Frwd/Reverse/Stop
08: Black
09: My Heart Is Empty

Garda auf Tournee, Konzerttermine (Hingehen!):

17.10.2008: Nun, Karlsruhe
18.10.2008: Motoki, Köln
22.10.2008: Alter Schlachthof, Dresden, im Vorprogramm von Calexico!
12.11.2008: Schwarzwaldhalle, Appenweier, mit Kettcar
03.01.2009: Projekttheater, Dresden

Danach kam mit der charmanten und sehr hübschen Französin Mina Tindle ein riesiges Talent auf die Bühne. Ihr Lächeln war ebenso umwerfend wie ihre Stimme, die manche hier an Feist denken ließ. Da wippte selbst ihr Mentor JP Nataf im Takt mit und auch die inzwischen zahlreich versammelten Zuschauer (Garda hätte ich zuvor auch diese Kulisse gewünscht!) waren angetan vom Talent des neuen Sterns am Pariser Folkhimmel. Auf ihrer MySpace Seite hat sie eine ellenlange Auflistung von zum Großteil vorzüglichen Künstlern veröffentlicht, darunter Yo La Tengo, Elliott Smith und Karen Dalton, am ehesten traf es dann aber doch der Vergleich zu Feist, aber auch Anthony & The Johnsons und The Innocence Mission hörte ich heraus.

Insgesamt eine wunderbare Entdeckung, gar keine Frage! Und begleitet wurde die junge Frau, die mit bürgerlichem Namen Pauline heißt, zumindest phasenweise von einem Pianisten, einem Melodicaspieler und dem Drummer Thomas, der auch in den Diensten von Nelson und Please Don't Blame Mexico (eine wundervolle Band, unbedingt entdecken!) steht. Demnächst soll die erste Ep von Mina Tindle erscheinen. Sie wurde in Austin/Texa, in Zusammenarbeit mit Jared Van Fleet von der Gruppe Voxtrot aufgenommen.

Setlist Mina Tindle, La Flèche d'or, Paris:

01: Lone Rider
02: Apple
03: Sister
04: Lovely Day
05: To Garry
06: The Kingdom

Last but not least der Auftritt von Dorothée aka The Rodeo, über die ich an dieser Stelle schon mehrfach berichtet hatte. Heute war aber alles ganz anders, als noch vor ca. 2 Wochen, denn anstatt eines reduzierten Solo-Akustikkonzerts stieß heute eine ganze Band, die coolen John Waynes, mit hinzu. Eine Frau an der Gitarre, drei Männer an solch tollen Instrumenten wie Geige, Ukulele, Klarinette, und Pedal- Steel. Das Contry-Feeling in Paris war perfekt! Und heute gab es sogar drei nagelneue Songs im Programm, die selbst ich noch nicht kannte, obwohl ich The Rodeo schon mindestens fünfmal live gesehen habe. Höhepunkt davon war gleich der Opener And Shadows, ein Laune machendes Stück mit Ukulele, arrangiert von Remi Alexandre, der ansonsten bei Syd Matters Gitarre und Keyboard spielt. Aber auch die Klassiker im Set wie People Know oder Your Love Is Huge durften natürlich nicht fehlen, genauso wenig wie das tolle Culture Club Cover Do You Really Want To Hurt Me.

Stimmlich war The Rodeo in Höchstform, sie traf sowohl die gehauchten Töne, als auch ihre typisch kratzbürstigen Vocals. Man muss die junge Pariserin deshalb unbedingt im Auge behalten und kann mit Freude dem ersten richtigen Album entgegensehen, daß schon im Dezember aufgenommen werden soll, bevor es dann endlich Anfang 2009 erscheinen wird.

Fazit: Gleich drei spannende Newcomer, die mir mit modern interpretierter Folkmusik viel Freude bereitet haben!

Setlist The Rodeo morgen!


Links:

- Video Mina Tindle live zusammen mit Orouni- The Perfume Conspiracy, sehr charmant
- Video Minda Tindle Apple live @ Le Motel, sehr schön und intim
- Video Mina Tindle live (ausgezeichnete Bildqualität) beim Festival Génériq
- Videos von Garda: This City Is Ours und Chest live @ Schokoladen, unbedingt angucken!





2 Kommentare :

E. hat gesagt…

zweimal neugierig gemacht, nachdem ich the rodeo bereits kenne. danke, oliver!

Pascal hat gesagt…

Hehe, da stöbert man mal wieder ein wenig beim Eike und seinem vorzüglichen Klienicum und entdeckt so direkt den nächsten überaus tollen Blog. Mina Tindle klingt in jedem Fall vielversprechend, ist ab jetzt auf dem Schirm.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates