Donnerstag, 2. April 2015

Lingby, Offenbach, 01.04.15


Konzert: Lingby
Ort: Hafen 2, Offenbach
Datum: 01.04.2015
Dauer: gut 65 min
Zuschauer: rund 50




Neulich bin ich aufgefordert worden, nicht immer über die gleichen Künstler zu schreiben. Das langweile. Weil ich über jedes Konzert, das ich sehe, auch schreiben möchte, stecke ich bis über beide Ohren in einem Dilemma. Gottseidank gilt diese Sorge noch nicht für Lingby. In voller Bandstärke habe ich die Kölner Gruppe erst zweimal gesehen. Objektiv ist das aber nichts, auf das ich stolz sein sollte, denn Lingby sind eine solch tolle Band, daß ich mich über jedes verpasste Konzert nachträglich schwarz ärgere.

Gestern wäre fast ein weiteres dazugekommen. Lingby spielten im Hafen 2 in Offenbach - und ich stand in einem 12 km Stau, zwei Minuten nachdem ich zu Hause losgefahren war. Die Band hatte auf der Anreise von München ähnliche Probleme und fing auch mit zwanzig Minuten Verspätung an - uns rettete das das Konzert.

Lingby spielten im Barbereich des Hafen 2. Als die ersten Töne zu hören waren, kamen die restlichen Besucher aus dem Café und füllten den Raum vor der Bühne gut. Ich schätze, gut 50 Zuschauer waren es am Ende.



Die Kölner Band hat vergangene Woche ihr neues Album Twist and turn veröffentlicht. Die Finanzierung der Platte lief mit Hilfe eines Crowdfunding Projekts, bei dem ma u.a. auch Boxsparrings mit Bandmitgliedern buchen konnte. Twist and turn erschien vergangene Woche und verdient jede Aufmerksamkeit. Ich hatte das Glück, bereits acht Tage vorher die Platte im Rahmen eines Pre-Listenings, wie man heute sagt, im Motoki-Wohnzimmer hören und kaufen zu können (das war mein Crowdfunding-Paket - quasi mein faustloses Sparring). Viele der Lieder kannte ich schon, weil Lingby sie seit einiger Zeit live spielen. Die Stücke aber fertig auf Platte zu hören (und seitdem immer wieder), ist noch einmal etwas anderes. Twist and turn wird definitiv eines meiner Alben des Jahres sein!* 

Ob eine Platte etwas taugt, zeigt sich ja immer nur live. Wie viele Bands habenn mich nach guten Studio-Arbeiten live schon schrecklich enttäuscht und mir jede Lust an ihnen genommen! Hier wusste ich ja, was mich erwartete, daher hatte ich mich auch so auf das Konzert gefreut. Überrschend war, wie laut die Band aufspielte. Der Platz vor der Bar liegt zwischen zwei Fensterreihen und ist sicher kein Paradies für Soundleute. Der des Hafen 2 hatte das hervorragend im Griff. Die Band war laut, klang aber brillant. Es gab kein Scheppern der Scheiben und kein Echo.

Das Konzert begann mit Swans, dem ersten Stück der Platte, einem der ruhigeren Titel, den Judith Heß singt. Swans ging über in ein zweites Lied (This takes me out), diesmal von Willi Dück gesungen. Wer nur aus Neugierde da war (bei 10 € Eintritt sicher keine schlechte Idee), blieb. Der Auftakt war großartig!

Danach wurde es ungewöhnlich. Das Konzert war Teil der Albumreleasetour (Termine unten). Die beiden nächsten Titel waren aber bereits neuer als das Album. Lingby spielen die Lieder von Twist and turn schon eine Weile und haben zwischenzeitlich die nächste Generation Songs fertig (Willi schreibt die poppigen, Judith die düsteren laut eigener Aussage). MHmm und Under cover waren die ersten zwei von vier dieser unveröffentlichten Titel. Bei MHmm singt wieder Gitarrist Willi, während Judith und ihre Schwester Carmen Keyboard spielen (zur Band gehören noch Bassist Maik und Schlagzeuger Dennis). Am Ende des Lieds wechselten die Schwestern zu Hörnern, Jagd- und Flügelhorn. Die Stücke der Band wären auch ohne diese Instrumente außergewöhnlich schön, die immer wieder eingesetzten Blasinstrumente (Judith spielt außerdem Posaune) geben ihnen aber eine Tiefe (würde der Musikjournalist sagen - ich sage Pfiff), die sie noch einmal besonderer machen. MHmm war dafür beispielhaft. Um die nächste Platte muß man sich also auch schon keine Sorgen mehr machen - eine Woche nach Veröffentlichung der aktuellen. Wow!

Die beiden anderen neuen Lieder Trading sides und Tired eyes (mit einem tollen Echo-Gesang von Willi, der Judiths Texte nachsang) bestätigten dies später noch einmal!

Der Rest des Sets bestand (mit Ausnahme des einen älteren Stücks Longing) aus Stücken der aktuellen Platte. Die beiden auffälligsten sind sicher der Riesenhit Like a stone (der in jedem verdammten Radiosender hoch und runter laufen müsste!) und das nicht minder tolle Two. Der Rest steht denen aber nichts nach. If anything mit seiner langsamen Steigerung am Ende ist gerade vermutlich mein Liebling, wobei das auch der Humpe-Song Impatience sein könnte ("Humpe-Song", weil mich Judiths Gesang dabei an die Humpe-Schwestern erinnert, was ein Lob ist, da ich die Humpes abgöttisch liebe und für große Künstlerinnen halte).

Der größte Knüller des Abends war aber die letzte der beiden Zugaben. Nach Forgiveness spielten Lingby zum Abschluß Twist and turn. Und wenn da nach der ersten Strophe die Bläser einsetzen, ist das unendlich toll!

In zwei, drei Jahren höre ich bestimmt so was wie "warum schreibst Du jetzt den 15. Konzertbericht über Lingby?" Würde mich sehr freuen!

Setlist Lingby, Hafen 2, Offenbach:

01: Swans
02: This takes me out
03: MHmm (neu)
04: Under cover (neu)
05: Be still
06: House of glass
07: Impatience
08: Trading sides (neu)
09: If anything
10: Two
11: Tired eyes (neu)
12: Longing
13: Like a stone

14: Forgiveness (Z)
15: Twist and turn (Z)

Links:

- aus unserem Archiv:
- Lingby, Offenbach, 07.08.14
- Lingby, Köln, 12.04.14
- Lingby, Karlsruhe, 25.07.13
- Lingby, Köln, 14.02.12

Tourdaten Lingby:
 02.04.2015 Dortmund, Subrosa
06.04.2015 Bremen, Tower
07.04.2015 Hamburg, Molotow
08.04.2015 Berlin, Auster-Club
10.04.2015 Chemnitz, Aaltra
11.04.2015 Köln, Artheater



* das wäre es natürlich auch, wenn ich der Band gegenüber nicht so wenig objektiv wäre

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates