Freitag, 10. April 2015

Kofelgschroa, Karlsruhe, 27.03.15


Konzert: Kofelgschroa
Ort: Jubez in Karlsruhe
Datum: 27. März 2015
Dauer: 95 min
Zuschauer: 250-300


Und dann warn wieda Leit do
und dann hat’s ma wieda leid do
.
 

Ich kann mich nicht mehr genau besinnen wann das eigentlich aufhörte. Lange Zeit waren Volkslieder und damit verbundene Tänze, Spaß und Spiele Teil meines Lebens. Als Kind und Jugendliche war es ein Jux. Im richtigen Kontext war Blasmusik ein Spaß. Mit den eigenen Kindern wieder neu. Aber dann wurde statt Volksmusik sogenannte volkstümliche Musik zur Mode. Und der Name ist eigentlich noch zu gut, denn volkstümelnde Musik trifft es sicher besser. Seitdem muss ich blitzartig weglaufen oder abschalten und habe mir damit auch den Zugang zu Volksmusik, wie ich sie früher kannte, verlegt.


Ich weiß nicht, ob es das Phänomen auch anderswo gibt. Aber ich beobachte, dass z.B. Briten und Amerikaner ihren Folk haben und was davon im Indiepop ankommt, nimmt diese Wurzeln einfach mit ins heute und kann darauf zählen, dass wir aus unseren Kindertagen einen Zugang dazu haben. Sogar wenn die Texte nicht oder nur teilweise verstanden werden.


Als ich im Konzert von Kofelgschroa stand, gingen mir viele solche Gedanken durch den Kopf. Aber auch viele Halbsätze und nicht in Worten umgesetzte Gefühle. Diese Blasmusik ludt nicht zum marschieren ein (was ich inzwischen auch nicht mehr so ungetrübt gut finden könnte) - eher zum wippen und Hüften wiegen. Nicht alles, was es an Text gab, war mir gleich verständlich. Aber ich fühlte mich doch ganz wohl und angekommen und in einem inneren Gespräch mit den vier Burschen auf der Bühne.


Es ist natürlich vermessen. Wir kennen uns ja gar nicht. Ich kannte nicht einmal die Stücke wirklich. Habe auch nicht den gleichen Heimatsgrund. Ich hatte mir das im Vorfeld angehört und dabei aufgemerkt. Da rührte sich was in mir und ich war neugierig ins Jubez gegangen. Auch ein bisschen mit meiner Entscheidung ringend. Was sollte das geben? Was wirklich begeisterndes?


Ja - tatsächlich war es das. Begeisternd in einer ganz wunderbar unaufdringlichen Art mit Glück und Wärme im Herzen, mit Spaß an Dadada-Dadaismus mancher Texte, die doch aber alle noch Bedeutungsebenen darunter und daneben haben:

Und i sog ned a so und a ned a so,
ned dass irgendebbad sogn kunt i sog so, oda a so



Oder so Formulierungen, die mir noch Tage später immer wieder in den Sinn kamen, die ich aber leider nicht ohne mich zum Gespött zu machen, in meinen aktiven Wortschatz übernehmen kann: das nervt mi brudal (oh, wie das schon im Kopf gedacht von der Zunge rollt und Aggressivität dabei entlädt und mich davon befreit).
Dem einfachen, das doch so schwer zu machen ist, durften wir im Konzert zusehen. Alles wirkte so aus einem Guß, so selbstverständlich. Und dann blitzte der Schalk aus dem Dreiertakt und die Taktwechsel durften sich schieben und türmen und ihre eigene Geschichte erzählen.

Auf der Bühne waren im Jubez
     Matthias Meichelböck mit Tenorhorn, Posaune
     Martin von Mücke  mit der Helikontuba
     Michael von Mücke mit Gitarre, Cornett, Maultrommel
     Maxi Pongratz mit Akkordeon und Gitarre.

Alle auch gesanglich beteiligt, außer dem Rechtsaußen an der groooßen Tuba, der alles zusammenhalten musste. Faszinierend war für mich auch die Bandbreite des Publikums. Es gab Schulkinder und Ruheständler gleichermaßen und auch dazwischen jede Altersstufe. Alt und jung fand hier etwas für Kopf und Herz und ließ die Band im enthusiastischen Applaus wissen, dass sie das hier wunderbar und ganz richtig machte. Ein Fest. Und hinzugehen war wirklich eine sehr, sehr gute Entscheidung gewesen!

Und jeda Dog sollt a Gschenk sei,
aber ned oiwei sieg i’s ei –
ob’s war a Rucksack oder Gschenk,
seng ma nach wenn ma gstorbn sen
.



Setlist:
01: Luise
02: Leit do
03: Meinzelmo
04: Blume
05: Hausnamen
06: Sofia
07: 14 Dog
08: Wäsche
09: Schlaflied

10: Wann i
11: Sieben
12: Zaun
13: Oberammergau
14: 10minutentakt
15: Bladl 

16: Eintagesseminar (Z)
17: Zahnputz Walzer (Z)


Alle Bilder:


Tourdaten:
12.03. Weyarn, Weyhalla
15.03. Austin - Texas, German House / SXSW
19.03. New Orleans / Louisiana, Café Istanbul
20.03. New Orleans / Louisiana, Allways Lounge
27.03. Karlsruhe, Jubez
28.03. Memmingen, Kaminwerk
29.03. Schwabmünchen, Ulrichswerkstätten
16.04. Wasserburg, LandWirtschaft Staudham
17.04. Tiefstollenhalle, Peißenberg
18.04. Aichach, Schloss Blumenthal
22.04. Hamburg, Mojo-Club
23.04. Berlin, Badehaus
13.05. Landsberg, Stadttheater
16.05. Ardagger Stift, ZOA-Festival
30.05. Ulm, Ulmer Zelt


Bericht & Bilder Nürnberg, Feb. 2015,  Werner Gensmantel 
 

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates