Montag, 16. März 2009

The Konki Duet u.v.a., Paris, 14.03.09


Konzert: Konki Duet & My Girlfriend Is Better Than Yours (De La Jolie Musique, This Is The Hello Monster)

Ort: Le Divan Du Monde, Paris (soirée les boutiques sonores)
Datum: 14.03.2009
Zuschauer: nicht ganz ausverkauft
Konzertdauer: pro Band gut 30 Minuten



"Ja, ich habe es jetzt schon mehrfach gehört, daß Bashung tot ist", sagte Olivier Marguerit, der Gitarrist des Pariser Duos My Girlfriend Is Better Than Yours während seines Auftrittes ein wenig nachdenklich in die Runde, fuhr dann aber im Programm fort.

"The show must go on", so ist das nun einmal und was soll man denn als Künstler auf der Bühne auch machen, wenn man eine solch traurige Neuigkeit erfährt? Eine Trauerminute für den großen Chansonnier, den ich nie selbst live erlebt habe, einlegen? Hätte man tun können, aber irgendwie wäre das zu gewollt, zu aufgesetzt rübergekommen. Und Nachrufe gab es natürlich in der Folge zu Hauf, schließlich hatte Alain Bashung im Wissen um seine schwere Krebserkrankung schon eine Art Abschiedstournee gegeben, die viel Beachtung und Lob erfuhr.

Um den musikalischen Nachwuchs muß man sich in Frankreich aber keine Sorgen machen, der heutige Konzertabend war dafür der beste Beweis. Talente aller möglichen Musikgenres musizieren in Paris und in der französischen Provinz um die Wette und bringen zum Teil sehr beachtliche Alben auf den Markt.

Die Agentur Les Boutiques Sonores hat dieses Potential erkannt und hilft bei der Vermarktung und Distribution von noch recht unbekannten, zumeist einheimischen Künstlern. Ihr Engagement geht dabei weit über die Förderung der heute auftretenden Musiker hinaus. Am Merchandising Stand konnte man gut sehen, wenn sie sonst noch so unterstützen. Es gab CDs und Vinylplatten von solch unterschiedlichen französischen Akteuren wie Françoiz Breut, Please Don't Blame Mexiko, Peter von Poehl, Arch Woodmann, Francois Virot, Jil Is Lucky, Watine, Barth aber auch Werke von internationalen Künstlern, die einen gewissen Bezug zu Frankreich haben (zum Beisspiel über ein hier ansässiges Label), wie Alela Diane, Mariee Sioux oder den Great Lake Swimmers. Eine Agentur mit Geschmack also, die heute auch als Konzertveranstalter in Erscheinung trat.

Als erster auf das Publikum gehetzt wurde ein junger französischer Pianist, der unter dem Pseudonym This The Hello Monster firmiert. Hier kann ich mich allerdings kurz fassen, denn was der bebrillte Jüngling bot, gefiel mir nicht sonderlich. Ob es daran lag, daß er als einer der ganz wenigen Franzosen auch in der Sprache Molières sang? Hmm, wohl eher weniger, schlimmer war wahrscheinlich, daß er die scheußlichen Placebo gecovert hat ( Special K.) und daß ich seine Stimme nicht wirklich mochte.

Die nachfolgenden De La Jolie Musique waren da schon eine Steigerung, aber die zehnköpfige (!) Band konnte mich mit ihrer Mischung aus Pink Floyd und Serge Gainsbourg auch nicht 100% überzeugen. Vielleicht braucht es eine Weile, bis man sich da reingearbeitet hat und auch das Augenwinkern versteht, mit dem hier zu Werke gegangen wird. De La Jolie Musique (übersetzt: schöne Musik) machen nämlich auf Dschungel und Afrika-Safari und unterstrichen dies plakativ durch Erzeugung eines künstlichen Urwaldes mit Plüschtigern und ähnlichem Krimskrams. Wenn sie es schaffen, noch mehr Hits als das tolle L'impossible echappatoire zu schreiben, kann ich mir durchaus vorstellen, noch so richtig auf den Geschmack zu kommen.

Bei My Girlfriend Is Better Than Yours ist das nicht mehr notwendig, denn ich bin schon seit einer ganzen Weile Fan von Olivier und Laurie. Das charmante Pärchen hatte heute sogar neue Songs im Gepäck, die selbst ich, der die beiden schon mindestens ein halbes Dutzend mal gesehen hat, noch nicht kannte.

Gleich der Opener It's Not Your Body war neu und elektronischer als gewohnt. Besonders verwunderlich war das aber nicht, weil heute die rockige Rhythmussektion fehlte. Jean, der etatmäßige Schlagzeuger weilte mit Tahiti Boy in New York (bevor es dann zu SXWS geht!), Jean- Yves der Bassist war ebenfalls nicht da und auch Jonathan Morali, der Kopf hinter der famosen Band Syd Matters, in der auch Olivier Marguerit spielt, glänzte durch Abwesenheit. Egal, das heutige Konzert war trotzdem cool und unterhaltsam wie immer! Besonders der eingängige Popsong My Girlfriend Is Better Than Yours den man auch auf der Rückseite der kürzlich veröffentlichten Vinylsingle Winterfarmlands finden kann, kam toll beim Publikum an, wurde aber noch durch das leicht psychedelische Like A Rebirth getoppt. Gegen Ende kam dann noch ein ganzer Sängerchor, gebildet aus Mitgliedern der Band De La Jolie Musique und Freunden von Olivier und Laurie, mit hinzu. In ihren roten Leibchen sahen sie fast aus wie die Besatzung vom Raumschiff Enterprise und die Grimassen die sie beim Singen schnitten, waren einfach köstlich!

Alles in allem ein erneut gelungenes Konzert von MGIBTY, die in diesem Jahr noch für etliche Schlagzeilen gut sein werden, spätestens wenn ihre erste Ep erscheint!

Setlist My Girlfriend Is Better Than Yours, Divan Du Monde, Paris:

01: It's Not Your Body
02: From My Sofa
03: Der Erlkönig
04: Before My Memory
05: MGIBTY
06: Dog
07: Winterfarmlands
08: Like A Rebirth
09: neu
10: My Dictionnary

My Girlfriend Is Better Than Yours live und von Citamodul auf Video gebannt:

- Like A Rebirth
- From My Sofa
- Winterfarm Land
- My Dictionnary
- My Girlfriend Is Better Than Yours im heißen Original Video Clip
- mehr Photos von My Girlfriend Is Better Than Yours hier

Den drei jungen Frauen von The Konki Duet war es vorbehalten, den Schlußstrich unter den Abend zu ziehen. Drei junge Frauen und nicht zwei, genau, kein Tippfehler, denn trotz des irreführenden Namens handelt es sich um ein Trio, bestehend aus der Japanerin Kumi (Keyboard, Gesang), der Französin Zoe (Gitarre) und der Russin Tam (Violine). Ich bin schon vor einer ganzen Weile auf die Girlgroup aufmerksam geworden und habe mir auch im Jahre 2006 ihr zweites Album Mountain Mouton (das Debüt hieß Il Fait Tout Gris) zugelegt, auf dem es unter anderem eine kuriose Coverversion von No One Knows von den Queens Of The Stone Age gibt. Seltsamerweise habe ich es nicht sehr oft gehört, obwohl ich es als recht gut in Erinnerung hatte. Auch bei Fans von schrägem Indie-Pop waren die beiden Alben sehr beliebt, sie sind zur Zeit sogar vergriffen und ein neues Album ist zur Zeit noch nicht erhältlich.

Wenn das dritte Werk im Handel erscheint, werde ich es mir sicherlich zulegen, denn das heutige Konzert war stark und absolut überzeugend! The Konki Duet boten eine pfiffige Mischung aus Indie Pop und Noise und erinnerten damit an solch tolle Formationen wie Deerhoof, Sonic Youth oder Stereolab. Sehr gute Referenzen also, die aber nur der Grobeinordnung dienen, denn The Konki Duet sind erfreulich eigenständig und nur sehr schwer zu verorten.

Leider kann ich vom heutigen Set keine Titel nennen, sondern weiß nur zu berichten, daß es weder Il Fait Tout Gris (eine originelle Coverversion von Fade To Grey) noch No One Knows, dafür aber irgendeine andere Coverversion und den Hit Cindy gab. Aber halb so schlimm, die wichtigste Erkenntnis ist, daß die drei Mädels wirklich spannende und gegen den Strich gebürstete Indiemusik machen und ich sie unbedingt bald wieder live sehen muß!

- The Konki Duet im Video:

- Inflammable, Originalclip
- Cindy, Videoclip
- The Konki Duet live

- Mehr Photos von The Konki Duet hier
- Mehr Photos von De La Jolie Musique hier




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates