Sonntag, 1. Februar 2015

Waxahatchee, Brüssel, 31.01.15


Konzert: Waxahatchee
Ort: Botanique, Brüssel (Witloof Bar)
Datum: 31.01.2015
Dauer: 46 min
Zuschauer: ca. 80*



Wenn man von Köln aus anderthalb Stunden nach Brüssel zu einem Konzert fährt, das um kurz vor neun bereits vorbei ist, man aber das Gefühl hat, alles richtig gemacht zu haben, war es wohl ein guter Auftritt. 

Ich hatte Waxahatchee, das Projekt der Amerikanerin Katie Crutchfield, noch nicht live gesehen, mein Wunsch, das zu ändern, war aber so groß, daß ich keine Sekunde nachdenken musste, als ich die Ansetzung im Botanique beim neujährlichen Konzertsuchen entdeckt hatte. 

Im Frühjahr erscheint das dritte Waxahatchee-Album. Die ersten beiden nach der (musikalischen) Trennung von Zwillingsschwester Allison, mit der sie als P.S. Eliot aktiv war, sind wundervoll. Wie das Konzert in Brüssel sein würde... ich hatte keine Ahnung! Daß Katie mit Band nach Europa kommen würde, dachte ich nicht, dafür wäre der Aufwand sicher zu groß. Als wir in die Witloof Bar im Keller des ehemaligen Königlichen Botanischen Gartens kamen, standen auf der Bühne zwei Mikros und ein Verstärker. 


Es war noch nicht einmal Viertel nach acht, als Katie Crutchfield alleine auf die Bühne kam. Sie begann mit drei Stücken von ihrem Debütalbum American Weekend. Anders als auf Platte fehlte der "im Schlafzimmer aufgenommen"-Charme, was mich überhaupt nicht störte. Katies Stimme ist viel zu schön, um sie zu verzerren und dämpfen! Es war von Beginn an wundervoll!

Danach kam ein Block mir unbekannter Stücke. Zunächst spielte Katie ein Lied ihrer Band Great Thunder (mit Keith Spencer), Chapel of pines. Danach rief sie ihre Schwester Allison auf die Bühne, um mit ihr "a couple of new songs" zu spielen. Allison stellte sich ans zweite Mikro und sang bei den beiden neuen Liedern Under a rock und Blue nur die Refrains mit. Beide Titel gefielen mir sehr. Blue pt. II (von der zweiten Platte, das damit also älter als Blue ist - ich liebe so etwas!) sangen beide Schwestern synchron. Bei einem der Refrains nach einer kleinen Pause schien es mir, als habe Allison den Text vergessen. Sie stieg erst nach einer Weile wieder ein. Katie hatte aber offenbar auch gepatzt. Nach dem Stück sagte sie, sie seien Zwillinge. "We fucked that song up at exactly the same time, it's magic!"

Sehr viel mehr Ansagen gab es von der Sängerin nicht. Ab und zu etwas wie "das ist neu" oder "jetzt kommen alte Lieder", mehr Kommunikation gab es leider nicht. Wenn ich etwas bemäkeln müsste (wegen der Glaubwürdigkeit bla bla), dann das. Aber wenn die Musik stimmt, ist es mir ganz ehrlich egal, ob vorne viel geredet wird - und die Musik stimmte!


Nach den drei gemeinsamen Stücken ging Allsion wieder weg. Den Rest des Konzerts bestritt Katie alleine. Bühnenshow-Fans kamen nicht auch in der zweiten Hälfte nicht auf ihre Kosten. Katie spielte ihre schlicht arrangierten Gitarrenmelodien und sang dazu mit geschlossenen Augen. Wenn sie nicht sang, ging sie einen Schritt nach hinten und senkte den Kopf auf die Gitarre - auf die eine Gitarre, die sie benutzte. Das klingt unspektakulär, diente aber vielleicht auch der Verdeutlichung der Schönheit der Stücke.

Im zweiten Teil des Konzerts spielte die Frau aus Alabama noch ein weiteres neues Lied (Half moon). Nach etwa vierzig Minuten beendete das wunderbare I think I love you ("and I think I love you but you'll never find out") das Konzert. Obwohl nicht allzu viele Zuschauer im Backstein-Gewölbe der Witloof Bar waren, waren die umso zufriedener, schien es. Katie kam zu einer Zugabe zurück und spielte ein weiteres Lied von ihrem Debüt, Noccalula, in dem auch die (für mich) spannende Frage beantwortet wird, wie der Fluß, nach dem die Band benannt ist denn ausgesprochen wird, der Waxahatchee Creek kommt darin nämlich vor. "x" oder "ch"? Bitte  auf American Weekend nachhören! Und die zweite gleich hinterher! Und dann bitte Karten für die Tour im Mai und Juni kaufen!

Drei Stunden Aufwand für 46 Minuten Konzert? In diesem Fall ein sehr guter Deal!

Setlist Waxahatchee, Botanique, Brüssel:


01: Michel
02: Catfish
03: Grass stain
04: Chapel of pines (Great Thunder)
05: Under a rock (neu)**
06: Blue (neu)**
07: Blue pt. II**
08: American weekend
09: Tangled envisioning
10: Bathtub
11: Half moon (neu)
12: Peace and quiet
13: I think I love you

14: Noccalula (Z)

* brauchte ich Hilfe für
** gemeinsam mit Allison Crutchfield



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates