Sonntag, 16. September 2007

Iggy Pop & The Stooges, Fête de l'humanité, 15.09.07


Konzert: Iggy Pop & The Stooges
Ort: Parc De La Courneuve bei Paris (Fête de l'humanité)
Datum: 15.09.2007
Zuschauer: angeblich 80.000 (!), der helle Wahnsinn!


Nachdem der Großteil der kleinen, kreischenden Mädchen abgezogen war, drangen große und langhaarige Burschen nach vorne, um sich ein gutes Plätzchen für das Konzert von Iggy Pop und seinen Stooges zu sichern. Es wurde zunehmend ungemütlich, die Sicht auf die Bühne war nun versperrt und man hatte kaum genügend Platz, sich in irgendeiner Form zu bewegen. Es war beklemmend! Hinzu kam die Anwesenheit etlicher bekiffter Typen, die anfingen zu stänkern und die Mädels dumm anzumachen. Die dämlichen Videospots der kommunistischen Zeitschrift "Humanité" konnten meine Laune auch nicht aufbessern, zumal der gleiche Käse wie am Vortage gezeigt wurde. Aber dann endlich... es tat sich was auf der Bühne! Der untalentierte Moderator vom Freitag kam aus seinem Loch gekrochen und kündigte den Besuchern ein historisches Konzert an: "Iggy and the Fucking Stooges!" Zuvor brabbelte aber auch noch der Chefredakteur der Zeitschrift "Rock & Folk" ein paar Sätze ins Mikro und ließ sich abfeiern. Dann war es erst einmal wieder still und das für einige Minuten. Ich wurde ungeduldig, Iggy ließ ganz rockstarlike auf sich warten. Doch nach einer gefühlten viertel Stunde war es soweit: die Bühnenlichter funkelten hell und der Altrocker erschien auf der Plattform, wie immer mit nacktem Oberkörper und zwar im Gegensatz zu Johnny Borrell von Anfang an. Die Adern zeichneten sich auf seinem Adoniskörper ab, die Bauchmuskeln waren deutlich zu erkennen. Lediglich der nicht mehr ganz straffe Zustand seiner Haut, die logischerweise an Elastizität verloren hat, deuteten auf sein Alter hin. Der Klassiker "Loose" vom Album "Fun House" wurde gespielt, die Leute rasteten völlig aus. In meiner unmittelbaren Umgebung ging mächtig der Punk ab, man wurde hin-und her geschubst, an Photographieren war zu diesem Zeitpunkt nicht zu denken. Ich bekam es ein wenig mit der Angst zu tun, zumal etliche Kerle neben mir sehr aggressiv waren. Meine Frau hielt es nicht mehr aus, sie verzog sich an einen Getränkestand, ich konnte sie schon bald nicht mehr sehen. Auch Iggy selbst war schwer zu erkennen, denn immer wenn er in meine Nähe kam, reckten sich tausende Hände nach oben. "Allright you motherfuckers", schrie der abgehalfterte Muskelprotz und heizte so die Stimmung noch weiter an. Bei "1969" wurde es gar so wild, das ich strauchelte und fast zu Boden ging. Eine Massenpanik lag in der Luft, ich hatte Angst erdrückt zu werden! Zum Glück besserte sich das Ganze im Laufe des Konzertes etwas, ich wich ein paar Schritte zurück und konnte leicht aufatmen. Mit "Dirt" hatten die Stooges das Tempo auch zum ersten Mal etwas rausgenommen, obwohl Iggy sang: "I'm burning inside". Das Feuer hatte sich auch auf mich übertragen, es war zweifelsohne heiß und das in jeglicher Hinsicht. Das Ganze kam ziemlich nah an den Geiste des Rock n' Rolls ran. Laut, schnell,roh, versaut! Mister Pop vollführter rhythmische Bewegungen auf einer Box und sah dabei aus, als begatte er das Ding! Er strotzte nur so vo Energie, lief ständig hin und her und nahm auch unmittelbaren Kontakt zu den Fans auf, die seine muskulöse Hand abklatschten. Später nahm er auch Leute mit auf die Bühne, die ausgelassen mittanzten. Seine Stooges hingegen waren eher unscheinbar, obwohl gerade der Drummer einen ausgezeichneten Eindruck machte.

Jedes Lied wurde so richtig ausgereizt, besonders "Fun House" schien nicht enden zu wollen und setzte immer wieder ein. Höhepunkt war allerdings der Song "I Wanna Be Your Dog" (you tube-Video), zu dem sich der Rock-Dinosaurier zwei junge Mädchen mit auf die Bühne geholt hatte. Iggy kniete sich auf alle Viere und imitierte zum Amüsement Aller einen kleffenden Hund. Das Mädchen mit dem roten Top war hierbei seine Herrin...

Diese Szene dauerte ebenfalls so einige Minuten und war krönenden Abschluß eines völlig verückten Konzertes. Iggy and The Stooges hatten die Kommunistenfete gewaltig gerockt und den jungen Kollegen noch einmal gezeigt, wo der Hammer hängt. Da waren selbst Teenager angetan: "unglaublich dieser Iggy, der war Wahnsinn, man hatte mir schon vorher erzählt, daß der so etwas wie eine lebende Legende sei", meinte ein Mädchen zu ihrer ungläubig dreinschauenden Mutter."

Setlist Iggy Pop & The Stooges, Parc De La Courneuve bei Paris (Fête de l'humanité):

01: Loose
02: 1969
03: I Wanna Be Your Dog
04: T.V. Eye
05: Dirt
06: Real Good Time
07: No Fun
08: Fun House
09: Skull Ring
10: I Wanna Be Your Dog (andere Version)

*Außerdem wurde auch 1970 gespielt, an welcher Stelle wird nachgereicht!

Links:

- Mehr Photos hier

- Und hier bei Julien Muguet, einem glänzenden Pariser Konzertphotographen, der auch die geschilderte Szene, in der Iggy auf der Box reitet, super eingefangen hat!




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates