Donnerstag, 15. März 2007

Arctic Monkeys, Paris, 14.03.07

Konzertbericht Arctic Monkeys
Datum: 14.3.2007
Ort: Elysée Montmartre, Paris
Zuschauer: natürlich ausverkauft
Spieldauer: 1 Stunde

Vor circa 2-3 Wochen schlug ich den Konzertteil der Inrockuptibles (les inrocks) auf und erspähte zu meiner Verwunderung die Ankündigung eines Konzertermins der Arctic Monkeys. Die Mitteilung wurde nicht großartig kommentiert und auch an anderer Stelle wurde nicht darüber berichtet. Selbst beim Veranstaltungsort, dem Elysée Montmartre, schien man von dem Konzert nichts zu wissen und konnte mir nicht weiterhelfen.

Aber auch ohne Werbung waren die Karten für ein solches überraschendes Highlight schnell vergriffen und auch ich war schließlich unter den glücklichen Ticketbesitzern.

Bei dem Gig der gehypten Jungspunde handelte es sich wohl offensichtlich um einen Appetitanreger für das am 27. April erscheinende zweite Album "Favourite worst nightmare", mit dem das Quartett aus Sheffield an den Erfolg von "Whatever people say I am..." anschließen will.

Ob dieses Unterfangen gelingt bleibt natürlich abzuwarten, aber der Eindruck, den ich von den neuen Titeln gewann, war auf jeden Fall schon einmal vielversprechend!

Zunächst aber durften die Franzosen von Rhesus die Bühne für sich einnehmen und sie boten dann auch ein gefälliges Set, welches die Massen ein wenig aufwärmte. Dabei hätte es einer Aufwärmung gar nicht bedurft, denn im knallvollen Elysée Montmartre herrschten tropische Temperaturen, es war kaum auszuhalten!

Wie man das von den arktischen Affen gewohnt ist, vertrödelten sie nicht viel Zeit mit langen Ansagen oder in die Breite gezogenen Songs, sondern rockten gewohnt schnell, zackig und hart.

Um 20 Uhr 45 war das Licht unter hyterischen Gekreische vor allem der weiblichen Fans ausgegangen und die vier Jungs - Bassist Nick O'Malley voran - nahmen gemächlich ihre Plätze ein. Ein kurz nach oben gereckter Daumen von Sänger Alex Turner und ab ging die Post. Zum Start gab es gleich zwei neue Songs, die erstaunlich gut ankamen, wenn man bedenkt, daß die eigentlich noch kein Mensch kannte. Titel drei war dann aber wirklich jedem bekannt, wahrscheinlich noch dem Toilettenpersonal. Ich rede natürlich von "I bet you look good on the dancefloor", das von unzähligen Kehlen mitgesungen wurde und gleich für wildes "crowdsurfing" sorgte.

Das Elysee Montmartre glich bereits jetzt einem Tollhaus! Um die Stimmung nicht abflauen zu lassen, schoben sie mit "Still take you home" gleich noch ein bekanntes Lied des Debütalbums hinterher. Sie waren aber nicht gekommen, um nur Bekanntes zu spielen, so daß Titel fünf dann wieder neu war. Diesen Wechsel von alt zu neu zogen sie dann bis Lied dreizehn durch, um das Set letztlich mit vier bekannten Songs zu beenden.

Mir schien es, als würde diese Mischung sehr gut ankommen, ich jedenfalls hielt das für sehr gelungen. Von den neuen Lieder konnte ich zumindest eines titelmäßig identifizieren, ich spreche hier von "Do me a favour", welches sehr gut zog. Ich gehe aber fest davon aus, daß sie auch die neue Single "Brianstorm" gebracht haben, die im April erscheinen wird. Relativ gegen Ende performten sie auch ein Stück, daß sie als B-Seite der ersten Single bezeichneten, einen genauen Titel kann ich aber nicht liefern. Fest steht jedoch, daß andere Bands froh wären, solch gutes Material als A-Seite zu haben!

Ebenfalls als sicher bezeichne ich kommende hervorragende Absatzzahlen des neuen Albums. Drei große Hits sind da mindestens drauf, wenn man den heutigen Abend allerdings als Leitfaden nimmt, wieder keine Balladen, sondern gewohnt schnelle, rockige Stücke, diesmal allerdings vielleicht etwas düsterer Art.

Ohne Zweifel habe ich heute mein packendstes Konzert im Elysée Montmartre gesehen, die Stimmung war ausgelassen und das zum Großteil junge, szenige Völckchen hatte auch den Titel des Songs "Put on your dancing shoes" zum Motto auserkoren.

Der Abschluß mit "A certain romance" war dann fast schon klassisch, denn auf diese Weise beendeten sie bisher immer alle Konzerte. Eine Zugabe gab es übrigens nicht, zumindest nicht für die meisten heute Anwesenden, für mich allerding schon, denn Jarvis Cocker, der auch gekommen war (er stammt schließlich auch aus Sheffield), kritzelte ein schönes Autogramm mit Widmung auf meine Eintrittskarte!

Setlist Arctic Monkeys:

01: This house is a circus
02: Teddy picker
03: I bet you look good on the dancefloor
04: Still take you home
05: D is for danger
06: When the sun goes down
07: From Ritz to the rubble
08: Fluorescent adolescent
09: Do me a favour
10: You probably couldn't see
11: Leave before the lights come on
12: What if you were right?
13: Brianstorm
14: The view from the afternoon
15: Dancing shoes
16: Fake tales of San Francisco
17: A certain romance

von Oliver



4 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Man könnte meinen, es handele sich um einen Rechtschreibefehler, aber die neue Single wird wirklich" Brianstorm" (und nicht Brainstorm) heißen, so daß Du hier mir einen Fehler ins Nest gesetzt hast, lieber Christoph!

Christina hat gesagt…

In Berlin gab's auch so ein kaum beworbenes Konzert...leider zu weit weg für mich! Ich hätte die Arctic Monkeys gerne nochmal gesehen (wobei ich ihnen es immer noch übel nehme, dass sie ihren alten Bassisten gefeuert haben...den mochte ich doch am liebsten!).
Reisen die Engländer ihnen immer noch durch ganz Europa hinterher?

Christoph hat gesagt…

Davon habe ich auch gelesen. Ich glaube, das ist heute (oder war gestern). Ich hoffe noch auf den Sommer und Termine hier irgendwo im Westen, denn nach dem Ding im Stollwerck will ich die auf alle Fälle noch einmal sehen.

oliver r. hat gesagt…

Lied Nummer zwei hieß übrigens Teddy Picker.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates