Freitag, 23. März 2007

Malajube, Paris, 21.03.07

Konzertbericht Malajube
Datum: 21.03.2007
Ort: La Flèche d'or, Paris
Zuschauer: wie immer sehr voll

Gestern hatte ich ja in meiner Lobeshymne auf Arcade Fire angekündigt, daß ich auch die erste Vorgruppe Malajube noch einmal unter die Lupe nehmen werde. Ich habe Wort gehalten und es hat sich gelohnt!

Es war zwar schwer, von der Wolke runterzukommen, auf die mich Arcade Fire gebeamt hatten, aber es muß ja schließlich auch ein Konzertleben nach dem 20.03. stattfinden...

Als ich gegen 22 Uhr in der Flèche d'or ankam, spielten aber zunächst die Franzosen von Bikini Machine. Das war nicht ganz mein Ding, vor allem wegen des Glam-Einschlags in ihrem ansonsten elektro-rockigen Set. Deshalb ging ich erst einmal einen Kebap essen, ich hatte ja noch genug Zeit bis zum Auftritt der Kanadier Malajube, die erst um 23 Uhr 30 angesetzt waren. Der Döner war bestimmt nicht gut für meine Figur und schon gar nicht für meinen Atem, aber ich wollte ja kein Mädchen mehr küssen...(obwohl)

Zurück in dem szenigen Laden stieg dann irgendwann ein junger Typ mit schwarzer Mütze und Arcade Fire T-Shirt durch den roten (aber noch geschlossenen) Vorhang hindurch und gab Bescheid, daß es gleich losgehe. Zum Glück, ich hatte schon keine Geduld mehr!

Zu den Songtiteln kann ich leider nichts sagen, da ich vorher von der Band noch nichts kannte, ich habe mir aber heute mal ihre allererste CD "Le compte complet" von 2004 gekauft, die in Quebec schon für Furore sorgte. Den großen internationalen Durchbruch will das Quintett nun mit dem neuen Album "Trompe l'oeil" schaffen, welches im Mai 2007 in Europa erscheinen soll. An den Albumtiteln könnt ihr schon unschwer erkennen, daß sie auf französisch singen, aber natürlich mit einem starken kanadischen Akzent.

Den Musikstil könnte man als Punk-Pop bezeichnen, mal härter und dann eher Punk, aber ab und an auch ziemlich gezuckert und dann nahe an der Kitschgrenze. Originell und sehr unterhaltsam sind sie aber auf jede Fälle, allein schon ihr Äußeres ist witzig. Einer der Typen trug ein Stirnband mit der Aufschrift "Paris", um sein Haar zu bändigen, der Sänger wie erwähnt eine schwarze Mütze und ein Dritter eine Militärkappe.

Ein verrückter Haufen also, der von Kritikern schon mit allerlei Lob überschüttet wurde.

Arcade Fire hatten also recht, sie in ihr Vorprogramm aufzunehmen. Am 23.03. spielen sie übrigens in Berlin, schaut sie Euch an!

von Oliver



6 Kommentare :

Christina hat gesagt…

Ich habe mir gestern zum ersten Mal Lieder von der Band angehört, weil ich sie ja bald auf dem Immergut sehen werde. Bin auf jeden Fall schon gespannt (die beiden Lieder mochte ich schon mal).

oliver r. hat gesagt…

Ja, die haben was, manchmal herrlich kitschig, ein bißchen wie die Musik bei "La Boum"-die Fete mit Sophie Marceau...

Christina hat gesagt…

klingt lustig :)

Christina hat gesagt…

Jetzt hab ich sie auch gesehen. Meine neue Lieblingsband :)

oliver r. hat gesagt…

Freut mich sehr, Christina!

Christina hat gesagt…

Auch nach dem dritten Mal live sehen bleibe ich bei oben erwähnter Einschätzung :) Danke für's Entdecken!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates