Dienstag, 7. November 2017

Cigarettes After Sex, Köln, 06.11.17


Konzert: Cigarettes After Sex
Ort: KulturKirche, Köln
Datum: 06.11.2017
Dauer: knapp 65 min
Zuschauer: seit Wochen ausverkauft



"Nein, ist nicht bestuhlt!" Mein größte Sorge nach der Suche nach einem Parkplatz in Nippes galt der Frage, ob ich Cigarettes After Sex im Sitzen würde sehen müssen. Natürlich liebe ich die Platte der texanischen Band abgöttisch, wie könnte ich nicht? Aber die Gefahr, daß die sehr sehr langsamen Lieder mich einlullen könnten und das Konzert todlangweilig werden könnte, hielt ich für groß. Dann wenigstens stehen, um nicht einzunicken!

"Nein, keine Vorgruppe!" war die nächste gute Nachricht etwas später am Einlaß. Im Herbst muß ein Support schon sehr überzeugen, um nicht lästig zu sein. In den letzten Wochen hatte ich ein paarmal wirklich Glück, das sollte man nicht überstrapazieren.

Die KulturKirche in Nippes war seit Wochen ausverkauft, Cigarettes After Sex hätten auch viel größere Säle ausverkauft. Nach dem Konzert war die Rede von absurd hohen Summen, für die Tickets bei ebay verkauft worden seien. Glücklicherweise blieb es bei der KulturKirche, in der ich viel zu lange nicht mehr war. 


Um halb neun kamen die vier komplett in schwarz und viel Leder gekleideten Musiker auf die Bühne. Die Sängerin, die viele erwartet hatten, war ein älterer Mann mit Vollbart, Greg Gonzalez. Ich hatte irgendwann ein Live-Video gesehen und war vorbereitet. Nicht vorbereitet war ich darauf, wie sehr mich die Zeitlupenmusik in Bann zog. Die Lieder sind fantastisch, keine Frage. Aber ich war ziemlich sicher, daß die Musik der Band eine Albumschönheit sein würde. Obwohl sie das Langsame konsequent bis in jedes Detail umsetzten, war keine Minute des Konzerts langweilig. Zwischen den Liedern bewegten sich die Musiker im Takt der Musik, also sehr lahm. Ich mochte das aber sehr gerne.


Cigarettes After Sex lösten bei mir live eine Menge Assoziationen aus. Da war natürlich viel Mazzy Star rauszuhören, allerdings auch Mercury Rev oder Slow-Galaxie 500. Nothing's gonna hurt you baby klang für mich wie eine Camera Obscura Single auf 33. Ich bin nicht so der Meister der Komplimente, merke ich gerade. Das ist aber alles äußerst positiv gemeint. Mich überzeugte alles diesem Abend. Auch wenn ich einen wichtigen Teil wegen meines Platzes unter der Kanzel erst gegen Ende entdeckte: die wundervoll ästhetischen Videos, die die Optik der Band (alles, sogar die Instrumente war(en) schwarz) perfekt ergänzten.

Selbst das Cover des fiesen Keep on loving you von REO Speedwagon war schön! Daß ich sowas mal schreibe... 

Cigarettes After Sex spielten vor allem Songs des Debütalbums, dazu die fantastische Single Affection und Lieder von der ersten EP I. (vermutlich wie K. nach einer Frau benannt).  

Das Konzert dauerte 65 Minuten und endete mit der Zugabe Dreaming of you, das nicht das beste Stück des Abends war. Ich habe selten ein aufmerksameres Publikum in Köln erlebt. Die vielen geschlossenen Augen, die ich befürchtet hatte, gab es überall in der Kirche. Aber es lag nicht an Langeweile, es lag an dem kompletten Eintauchen in den Dream- oder Ambientpop der Texaner!

Setlist Cigarettes After Sex, KulturKirche, Köln:

01: Young & dumb

02: Opera house
03: K.
04: Sunsetz
05: Sweet
06: John Wayne
07: Affection
08: Keep on loving you (REO Speedwagon Cover)
09: Nothing's gonna hurt you baby
10: Each time you fall in love
11: Apocalypse

12: Dreaming of you (Z)




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates