Samstag, 21. Mai 2016

Morgan Finlay, Dresden, 20.05.16


Konzert: Morgan Finlay
Ort: Blue Note in Dresden
Datum: 20. Mai 2016
Dauer: 110 min
Zuschauer: etwa 20-30 



Manchmal ist das Leben als Konzertgänger eine Wucht. Ich bin mal wieder in Dresden, meiner heiß geliebten zweiten Heimat. Anlaß meiner Reise ist ein festlicher Vortrag und ein Gesprächstermin mit dem Mann, der das Banach-Tarski-Paradox so durchschaut hat, dass er es sehr anschaulich zerlegen konnte. Nach den Schnittchen schaffte ich es zu einer Vorstellung ins Societätstheater (Songs for Bulgakow - grandios und eigentlich neben Tanz auch ein Musikabend), und im Übermut ging ich auf dem Weg in mein Hostel doch noch ins Blue Note wo - wie ich wußte - an diesem Abend Morgan Finlay auftrat.


Wer schon einmal im Blue Note war, weiß, dass die Bühne dort ein wenig unorthodox platziert ist. Der Raum ist ein schmaler Schlauch, in dem vorn (in der Nähe der Eingangstür) die Bar ist und hinten noch einmal Platz zum sitzen. In der Mitte in Bezug auf die Tiefe sind etwa 4x1,5 m Bühne und direkt der Bühne gegenüber eine Reihe "Hühner auf der Stange" für das Publikum. D.h. wenn der Künstler sein Publikum sehen will, muss er sich nach links und rechts wenden und etwa 4-5 Leute sitzen ihm quasi auf dem Schoß.
 


Trotzdem weiß ich von meinen Musikerfreunden, dass sie gern dort auftreten, weil sie gut behandelt werden und die Stimmung gut ist. Nun also hatte ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mir das selbst "in action" anzusehen. Zu dem kleinen Raum gehört auch, dass mein etwas verspätetes Eintreffen nicht unbemerkt bleiben konnte und tatsächlich konnte ich in Morgans Augen erst Unglauben erkennen und dann eine freudige Überraschung und ich wurde nach dem Lied mit einer Umarmung begrüßt. Dramaqueen, ich... Kurz danach sah ich, dass es im Publikum noch zwei bekannte Gesichter gab von der Chemnitzer Fanschar.
 


Der Abend war ein typischer Morgan-Auftritt. Mit Dönekes zur Einordnung der Lieder, viel Herzblut, viel Bezug zur Mannschaft an der Bar und zu den drei Teilen des Publikums spielte er sein Programm aus (eigenen) Evergreens und viele Stücke des aktuellen Albums. Leider war es so, dass die Hühner auf der Stange zwar anscheinend seine Musik sehr schätzten, zujubelten und mitsangen, aber auch die ganze Zeit schwatzten oder solche Lachanfälle hatten, dass Morgan sich wirklich Ruhe erbitten musste, um mit Mikrophon noch gehört zu werden. Obwohl er natürlich Profi ist, hat ihn das glaube ich , doch ein wenig genervt. Mich auf jeden Fall!
 

In der Pause und am Schluss kamen noch viele vorbei und bedankten sich für das tolle Konzerterlebnis, die die ganze Zeit ganz ruhig zugehört hatten. Trotzdem musste ich wieder einmal bei mir denken, wie schön es ist, wenn wir ihn in privatem Rahmen sehen können und er zu voller Stärke auflaufen kann.



Setlist:

01: The way it is
02: Merge
03: Quiet harbor
04: Far beyond words
05: So courageous
06: Oh the good times
07: The fishermen's son
08: When this long road ends

09: My good & noble friends
10: Mescaline
11: Let me down gently
12: Aller aller
13: Pixels
14: Sun dogs
15: The one that got away
16: You'd have said about you
17: Blow by blow
18: The everything about me




Aus unserem Archiv:
Morgan Finlay, Karlsruhe, 12.10.15
Morgan Finlay, Hannover, 30.09.15
Morgan Finley, Adorf, 01.11.14
Morgan Finlay, Adorf, 08.12.13
Morgan Finlay, Chemnitz, 11.10.13




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates