Dienstag, 15. März 2016

Johanna Borchert, Karlsruhe, 22.01.16


Konzert: Johanna Borchert Quartett
Ort: Tempel in Karlsruhe
Datum: 21. Januar 2016
Dauer: 90 min
Zuschauer: etwa 120


Es ist immer ein wenig herausfordernd oder gar einschüchternd für mich einem besonderen Konzerterlebnis mit einigen Zeilen Prosa gerecht werden zu wollen. Und im Blätterrauschen um Johanna Borchert scheint es schon fast ein Wettlauf um die ausgefallensten Superlative zu sein - die alle ganz und gar gerechtfertigt sind, die ich aber nicht wiederkäuen mag, wenn ich hier über den Konzertabend in Karlsruhe berichte. Was die Leuchtkraft des Abends für mich ausmacht - ihr ganz eigenes, besonderes, überraschendes, sollte ich doch wenigstens in eigenen Worten beschreiben.


Ich war ihrer Musik im Jahr 2014 mit der CD FM Biography ins Netz gegangen. Mein Glück, dass mir diese eingeflüstert wurde, denn von mir aus hätte ich in dieser Richtung nicht gesucht. Und mein Glück, dass ich mich deshalb Anfang 2015 schon auf den Weg nach Frankfurt gemacht hatte für ein Solokonzert von Johanna Borchert. Ein überraschender, ein mitreißender Abend war das, der mir auch ein Stück weit die Augen öffnete, dass die mir so ans Herz gewachsene CD nur einen gewissen Ausschnitt der Musik darstellte. Und ein Abend, an dem ich - herrlich überraschend - eine Verbündete (wieder-)traf, mit der ich mich schon am Bühnenrand von MONO in Karlsruhe gefunden hatte.


Auf den Abend in der Quartettbesetzung war ich sehr neugierig und wirklich vorfreudig gespannt. Der Tempel ist ein sehr angenehmer Konzertort und einzig, dass für den Abend - oder vielleicht/hoffentlich doch erst in der Nacht?! - Blitzeis angekündigt war, war etwas verstörend. Auf dem kurzen Weg von der Straßenbahn zum Tempel dachte ich noch mit einem Lächeln an das lustige und überraschende Wiedersehen mit meiner MONO-Bekanntschaft vor einem knappen Jahr in Frankfurt, um kurz darauf in offene Arme zu laufen und einen freigehaltenen Platz in der ersten Reihe vor zu finden. Was für ein interessantes Netz aus Beziehungen schon um diese CD für mich gewachsen war.... Und anschließend ein Konzert, in dem ich auch ein Netz and Beziehungen und musikalischem Geben und Nehmen auf der Bühne erleben durfte. 


Dann neben Johanna Borchert (meist am Flügel) waren am Moog Synthesizer (und zum Teil an Bassgitarre) Jonas Westergaard, an den Drums Moritz Baumgärtner und an der Gitarre Peter Meyer auf der Bühne versammelt. Jeder für sich gestandener Musiker, besonders und eigenständig mit seiner Musik, seiner Interpretation, seiner Spielweise. Hatte ich den Solo-Abend mit Frau Borchert schon sehr genossen und "meine" Lieder der CD in der etwas spartanischen Fassung Gesang und Flügel geliebt - hier gab es natürlich ganz andere und wunderbare Möglichkeiten, sie live darzubieten.


Der Abend begann jedoch solo mit dem so eigenen Klang des präparierten Flügels und der Stimme von Johanna Borchert. Ein wenig herb, sehnsuchtsvoll und einfach ganz und gar ungewöhnlich. Auf einen Geschmack der Quartett-Qualitäten mussten wir aber nicht lange warten. Bei In a grain of sand gab es eine erste Begegnung mit dem fordernden und gleichzeitig lockenden Schlagzeug und einer sparsam eingesetzten und doch so wirksamen Gitarre. Und zwischen den so frisch aufgemischten und funkelnden Versionen von Soulmates, Desert Road und Lightyears wurden uns Neuigkeiten - zum Teil noch ohne Namen - untergemischt.



Als Finale des regulären Sets war mein Liebling FM Biography (mit einem Text von Agnieszka Wolny-Hamkało) eingeplant, der einerseits gebührend gefeiert wurde, aber unmöglich als Schlußpunkt hingenommen werden konnte. Und für mich war es wunderbar, in der Zugabe noch zwei so liebe Lieblingslieder zu bekommen und eine längere Geschichte zur Entstehung und Rezeption von Lullaby. Ein wunderbarer Abend fand damit einen runden Schluß und zum Glück war das Blitzeis noch westlich von Karlsruhe unterwegs als ich mich ängstlich und ein wenig eilig auf den Rückweg machte. 

Alle Bilder

Setlist:
01: Solo Impro + Solo (Gesangs-Teil von Behind Moonshine)
02: In a grain of Sand
03: Soulmates
04: NEU - Arbeitstitel: When a bird...
05: Desert Road
06: Wide Land
07: NEU - Arbeitstitel: Identity
08: NEU - Miracolous Clouds
09: Lightyears
10: FM Biography


11: It's been a while (Z)
12: Lullaby (Z)

 

Aus unserem Archiv:
Johanna Borchert, Frankfurt, 05.02.15  


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates