Montag, 17. April 2017

Einar Stray Orchestra, Nürnberg, 12.04.17


Konzert: Einar Stray Orchestra mit Support Therese Aune
Ort: Club Stereo in Nürnberg
Datum: 12. April 2017
Dauer: 35 min + 80 min
Zuschauer: über 100


Will I die inside before I die? 
Diese inbrünstige Frage aus Pockets full of holes vom Einar Stray Orchestra lässt mich nicht kalt. Aber als ich es diesmal wieder aus vollem Herzen mitsang wurde mir klar: Das verhindern u.a. diese fünf jungen Menschen aus Norwegen für mich! Mit ihrer aus allen Schubladen ausbrechenden Musik, mit ihrer umwerfenden Live-Darbietung und auch mit ihren Texten - wenn das bei mir auch manchmal erst sehr viel später (an)kommt... Als bekannt wurde, dass sie nun - endlich! - mit ihrem neuen Album, von dem es ja vor einem Jahr in Frankfurt kräftig Appetit machende Kostproben gab, auf die Reise gehen, habe ich mich so gefreut, dass ich am liebsten gleich am ersten Abend im Societätstheater in Dresden dabeigewesen wäre.
 

Ich bin lange um den Plan einer Dresdenreise herumgeschlichen, aber das ging sich einfach nicht aus weder mit der Reisezeit zwischen Dresden und Karlsruhe als auch von München, wo ich die Woche dann schließlich verbrachte. Aber München hatte immerhin den Vorzug, dass Nürnberg für einen Abend in greifbare Nähe rückte. Die Zugverbindung zwischen den beiden Städten ist bis in den späten Abend hervorragend und Nürnberg - die zweite Tourstation - wurde gebucht. So würde ich auch den Club Stereo einmal kennenlernen. Zuletzt hatte ich die Band in Trio-Besetzung quasi akustisch in der Storkower Kirche gesehen und ich war neugierig, inwieweit das neue Material auch zu Neuerungen in der Band führen würde.
 

Zunächst war aber als Vorprogramm Therese Aune für etwas mehr als eine halbe Stunde am Start.  Über die Ankündigung, dass sie mit auf die Tour von Einar Stray durch deutsche Lande gehen würde, hatte ich mich sehr gefreut, denn ich wollte sie lange schon einmal live erleben. Sie hatte für sich einen Synthie aufgebaut und das Programm lebte von ihrer Stimme und vorprogrammierten Schnipseln zu ihrer sparsamen Begleitung auf den Tasten. Zu meiner Freude war das Publikum sehr aufmerksam, obwohl das doch im großen und ganzen sehr ruhig war und es auch mal einen Fehlstart zu verkraften gab.


Für den eigentlichen Beginn des Konzertes war der Saal gut gefüllt und es herrschte eine gespannte Atmosphäre für den Auftritt von

  Maja Gravoermoen Toresen: Violine & Gesang
  Ofelia Østrem Ossum: Cello & Gesang
  Einar Stray: Piano & Gesang
  Lars Fremmerlid: Schlagzeug & Gesang

  Steinar Glas: E-Bass, Gitarre & Gesang

Aus den Gesprächen ringsum hatte ich entnehmen können, dass es einige "Wiederholungstäter" gab und die Band damit nicht allen neu war. Wie zu erwarten, begannen sie mit einem Programm, das den Schwerpunkt auf die aktuellen Lieder legt. Mir kam es noch druckvoller vor als gewohnt, was aber in dem Kellerklub in Nürnberg (und bei mir) bestens ankam.


Erst dachte ich schon, es gäbe diesmal gar keine Ansagen, aber nach einigen Songs war wohl die Anspannung auf der Bühne etwas gelöst und Einar begrüßte Dresden ganz herzlich... Das war natürlich ein schöner Patzer und wurde dann für den Rest des Konzertes zum running gag umfunktioniert. Ich muss ja zugeben, dass sich für einen der deutschen Sprache nicht so kundigen Dresden wahrscheinlich einfacher als Nürnberg aussprechen läßt....


Nach einem diesmal ganz besonders tänzelnden Chiaroscuro war auch es Zeit, für Ofelia, ihre Brille abzunehmen, was wohl als Stimmungsbarometer taugt. In Dresden wäre die Brille das ganze Konzert drauf geblieben... Inzwischen schon vertraut für mich war das Lied Penny for your Thoughts mir sehr willkommen, um mich wenig später von Sommersaulting total verzaubern zu lassen. Die flimmernden Frauenstimmen waren so herrlich lautmalerisch und wurden dann von ordentlich bums dagegen abgelöst und in Musik gewordene Verwirrung gegossen.


Ein wenig verblüfft war die Band wieder darüber, dass im Publikum niemand auf den Wagentyp VW Caravelle reagierte. Ich musste zu Hause auch erst einmal googlen welches Kultauto sie in ihrem Lied zur Matrix für ein sommerlich frohes Lebensgefühl machen. Dann wurde es schon Zeit für den Anlauf zum Finale. Mein so heiß geliebtes wieder sehr hymnische Pockets full of holes und Synthesis mit einer Schlagzeugorgie. Die Band wurde über den Verlauf des Konzertes wirklich aufs Schönste gefeiert und mit Aufmerksamkeit begleitet. Und so mussten wir auch nicht zu lange um eine Zugabe bitten.


Es gab einen sehr ruhigen Song, wo sich vor meinem inneren Auge die Sonne im Meer spiegelte und schließlich zum Abschied das immer noch supertolle Lied Caressed. Ein wunderbares Konzert war damit zu Ende und am Merch sammelten sich die Leute, um sich die neuen Lieder mit nach Hause nehmen zu können.


Setlist:
01: Last lie
02: As far as I'm concerned
03: Glossolalia
04: Dear Bigotry
05: Chiaroscuro
06: Penny for your thoughts
07: 20.000 nights
08: Sommersaulting
09: Politricks
10: Thrasymachus  
11: Caravelle
12: Pockets full of holes
13: Synthesis

14: Seen you sin (Z)
15: Caressed (Z)


Tourdaten:
11.04. Dresden Societätstheater
12.04. Nürnberg Club Stereo
13.04. Wien Fluc
14.04. Aflenz Sublime
15.04. Zürich Bogen F
17.04. Freiburg Waldsee
18.04. Köln Arttheater
23.04. Bielefeld Nrzp
24.04. München Milla
25.04. Leipzig UT Connewitz
26.04. Berlin Berghain Kantine
27.04. Hamburg Nochtspeicher



Aus unserem Archiv:
Einar Stray, Storkow, 26.08.16
Einar Stray Orchestra, Frankfurt, 02.06.16  
Einar Stray Orchestra, Darmstadt, 16.05.15
Einar Stray, Berlin, 01.01.14
Einar Stray, Köln, 20.06.12



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates