Freitag, 16. März 2012

Owlle, Paris, 15.03.12


Konzert: Owlle (& Exotica & Lescop)
Ort: Colette, Paris
Datum: 15.03.12
Zuschauer: etwa 150



Modezar Karl Lagerfeld muss seinen weißen Pferdeschwanz ganz knapp an mir vorbei Gassi geführt haben! Ich habe den Cola Light Fan zwar nicht selbst gesehen, meine gute Freundin Mathilde hat allerdings ein unzweideutiges Beweisfoto geschossen. Aber darauf sei geschissen. Mit der Promi-Verehrung kann ich nichts anfangen, wenngleich ich Lagerfeld als Designer schätze.


Eine neue Colette Music Box stand an und dieses Mal durfte das in Elektrokreisen sehr renommierte Pariser Label Kitsuné (Two Door Cinema Club, Delphic!, etc.) die Künstler auswählen. Konzerte in dem trendigen Concept Store Colette, das heißt freier Eintritt, Freibier (heutiger Sponsor: Warsteiner!), leckere Süßigkeiten umsonst, hübsche Mädchen in Hülle und Fülle und Konzerte in dem nicht sehr großen Untergeschoss des hippen Ladens. Ehrlich gesagt, kann ich Colette nicht sonderlich gut leiden, weil hier sowohl die Verkäufer als auch das Publikum immer auf wahnsinnig wichtig und arrogant machen, aber wenn Konzerte anstehen, bin ich trotzdem dabei, wenn ich Zeit habe.


Und heute wollte ich auf jeden Fall Owlle sehen, die ich schon vor ein paar Jahren als Gastsängerin bei Marie Flore kennengelernt hatte. Damals trug sie Karohemden, offenes langes Haar und machte Folkmusik, inwzischen ist ihr Look stylish geworden, trägt sie eine schicke Rothaaarfrisur und musikalisch gibt es statt Folk nun Elektropop. Mit diesem Stilwechsel hat sie für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Die Zeitschrift Les Inrocks hat die aus dem Süden stammende Sängerin für sich entdeckt, sie zur Newcomerin des Jahres 2011 gewählt, zum Festival des Inrocks eingeladen und einen lobpreisenden Artikel nach dem anderen geschrieben. Die Blogger fielen über sie her wie Bären auf der Suche nach Honig und Konzerte gab es jede Menge, kürzlich sogar eine Tournee mit The Do, die auch durch deutsche Städte führte.



Und was ist dran an diesem Hype? Eine Menge würde ich sagen! Owlle verfügt nicht nur über eine sehr schöne, ausdrucksstarke Stimme, sonder auch über Bühnenpräsenz und ein Händchen für packende Popmelodien. Sie ist eine Art französische Antwort auf Fever Ray oder Bat For Lashes, hat aber ein paar Lieder geschrieben, mit denen sich sich vor der internationalen Konkurrenz keineswegs verstecken muss. Der Song Don't Loose It wurde durch eine exzellente Session von Le Hiboo in Insiderkreisen bekannt, aber heute ließ sie dieses Stück aus, brachte stattdessen mit Ticky Ticky aber einen regelrechten Disko-Hit. Ein Ohrwurm, der durchaus das Zeug hätte die Charts zu erobern. Auch Like A Bow kam sehr tanzbar und fetzig rüber und erinnerte ein wenig an die Kanadierin Grimes, die ich kürzlich gesehen hatte.


Danach war Owlle mit ihrem halbstündigen Set auch schon durch und überließ die Bühne der französischen New Wave- Revivalband Lescop, die New Ordersche Rhythmen mit französischen Texten kredenzte. Teil der nicht üblen Truppe war der Ex-Gitarrist/Bassist von Koko von Napoo, dessen ehmalige Gesangespartnerin witzigerweise (in meiner Abwesenheit) diese Colette Music Box mit ihrer neuen Band Exotica eröffnet hatte. Es stimmt also doch: man sieht sich immer zweimal im Leben! Und Karl Lagerfeld habe ich in der Vergangenheit sogar schon dreimal gesehen.



Setlist Owlle, Colette Music Box, Paris:

01: Disorder

02: Free
03: Your Eyes
04: Cristal Ball
05: Ticky Ticky
06: Silence
07: Like A Bow



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates