Montag, 22. Februar 2016

Jens Friebe & Bum Khun Cha Youth, Frankfurt, 21.02.16


Konzert: Jens Friebe & Bum Khun Cha Youth
Ort: Nachtleben, Frankfurt
Datum: 21.02.2016
Dauer: Jens Friebe gut 70 min, BKCY 30 min
Zuschauer: etwa 80



In der Saison 1979/80 war ich zum ersten Mal in einem Fußballstadion. mein Onkel hatte mir eine Karte für das Spiel des 1. FC Köln gegen Bayern München geschenkt. Bei den Bayern, die - langweilig - sieben Spieltage später Meister wurden, spielte noch Paul Breitner, Trainer des FC war Hennes Weisweiler. Meine Lieblingsspieler waren Stephan Engels (der nicht gespielt hat), Pierre Littbarski und Tony Woodcock. Wäre ich irgendwann später so cool gewesen, eine Band zu gründen, hätte ich sie vielleicht Tony Woodcock Youth genannt. Ich war aber nicht cool.

In Frankfurt debütierte 1979/80 der Südkoreaner Bum Khun Cha (sportschauisch: Cha Bum). Die Eintracht beendete die Saison auf Platz neun, der südkoreanische Stürmer schoß eine Menge Tore, drei alleine gegen den FC und Jahre später gründete ein coolerer Mensch als ich die Bum Khun Cha Youth.

Wann ich zum ersten Mal mit der Band in Berührung kam, weiß ich nicht mehr, das kann man auf kicker.de nicht recherchieren, es muß aber in den späten 90ern gewesen sein. Gesehen habe ich die BKCY aber nie. Als sie als Support für ihren ehemaligen Schlagzeuger Jens Friebe in Frankfurt angekündigt wurde, war endlich die Chance da, einen der restlichen weißen Flecken auf meiner Bands-to-see-Karte wegzugucken.

Die Bum Khun Cha Youth sind heute Uli Nachtigall und Linus Volkmann. Gitarren und Schlagzeug gibt es nicht mehr, die BKCY ist eine Elektropop-Band. 

Schrecklich voll war das Nachtleben nicht, als die beiden auf die Bühne kamen (Uli mit Hunden auf dem T-Shirt, Linus mit Pferden). Linus Volkmann erklärte die Aufgabenverteilung der Band so, daß Uli der musikalische Kopf sei und er der, der redet (hat er nicht erwähnt, musste er aber auch nicht). Weil er wegen eines Infekts Antibiotika nehme, dürfe er keinen Alkohol trinken. Es sei sein erstes nüchternes Konzert. Viel merkte man zum Glück nicht davon, der halbstündige Auftritt war toll! Die sieben Lieder sind alle Hits. In meinem Kopf wechseln sich Finger weg vom Aupair, We all thank you, RAF und Hold the line seit gestern als Ohrwürmer ab. 

Die Kein-Bier-Politik von Linus hielt ein Lied, in der ersten Pause fragte er, ob ein Arzt anwesend sei, der ihm eins erlaube. Später verschwand auch Uli mal, während sich Linus Sorgen machte, daß seine Mutter von dem Auftritt erfahren könne. Und dazwischen diese tollen Popsongs!

Linus' Fazit nach einer halben Stunde: "Jens Friebe wird sich ganz schön strecken müssen!"

Setlist Bum Khun Cha Youth, Nachtleben, Frankfurt:

01: We all thank you, RAF
02: Finger weg vom Aupair

03: Alles ist besser, nur Du nicht
04: Coldplay
05: Taschenmesser
06: Hold the line


Mit Jens Friebe kam ich zum ersten Mal in Kontakt über sein großartiges Debütalbum Vorher Nachher Bilder. Obwohl ich auch alle Platten danach mochte, habe ich den Sänger erst einmal live gesehen (einmal war es noch knapp, da musste ich das King Georg nach seiner tollen Vorgruppe Zucker vorzeitig verlassen). 

In Frankfurt hatte der Sänger zuletzt immer im Bett gespielt. Weil das nie voll war, hätte man den Club gewechselt und wäre jetzt eben im Nachtleben. Der Plan habe aber nicht funktioniert, der Kellerclub war auch nur im gleichen Bett-Verhältnis gefüllt, erklärte Jens. "Dann spiel nächstes Mal in der Festhalle!" 


Begleitet wurde Jens Friebe von Chris Imler am Schlagzeug und Andi Hudl am Synthesizer (glaube ich, ich - oder er - stand hinter einer Säule). Jens spielt Keyboard und bei seinen punkigen Liedern E-Gitarre, von denen habe er aber nicht so viele. 

Die halbe Stunde Vorprogramm war sehr toll, die 70 min Jens Friebe nicht weniger. Was hat der Mann viele gute Lieder. Und wundervolle Texte. Wie Linus Volkmann sagte er fast alle Stücke an (toller Service für den Setlisten-Fetischisten in mir) und erzählte etwas über sie. Frau Baron, das vom Recht der ersten Nacht und einem Bauernjungen handelt, Dein Programm, sein Paso-Doble-Song, Warum zählen die rückwärts Mammi über den Weltuntergang und Sei mein +1 über Gästelisten und noch irgendwas, was ich vergessen habe. 


Cast a shadow von der ersten Platte ist ein Beat Happening Cover, das aus rechtlichen Gründen so wie das Original heiße. Er singt aber "Wirf einen Schatten", was eine geniale Übersetzung sei, auf die man erst einmal kommen müsse. 

Weil sich die Konzertgäste in Reutlingen beschwert hätten, daß das Konzert zu kurz gewesen sei, habe man aus Geheime Party einen "Brachial-Easy-Listening-Song mit Dub-Ende" gemacht. Nicht nur bei diesem Dub-Ende war der stehende Schlagzeuger Chris Imler sehenswert. Mein sichtbeschränkter Platz erlaubte mir, dem Drummer mehr Aufmerksamkeit als sonst zu widmen. Ich habe keine Ahnung, wie gut irgendwer an seinem Instrument ist, Chris scheint aber seines hervorragend zu spielen. Es sah toll aus.


Nach Du freust Dich ja gar nicht bat Jens eine Frau oder einen Mann mit hoher Stimme auf die Bühne, um den Refrain des nächsten Lieds mitzusingen. Es fand sich niemand, weil der Sänger ausgerechnet da nicht angesagt hatte, was denn das nächste Stück sein würde. Erst als er (I am not born for) plot driven porn anstimmt, kam eine Frau (Katharina) auf die Bühne und begleitete ihn. Schön war das, weil sie offenbar schon einmal gesungen hat.


Zur ersten Zugabe Es leben die Drogen, einem gemeinsam von Jens und Linus geschriebenen Titel, kam die Bum Khun Cha Youth zurück auf die Bühne. Danach spielten Andi, Chris und Jens noch drei Stücke bis Punkt elf. Das Nachtleben ist unmittelbar an der Konstablerwache, also mitten in der Stadt und unterliegt sicher den üblich strengen Lärm-Regeln. Trotzdem kam der Sänger noch einmal alleine wieder und spielte Lawinenhund (auch so einen Liebling) zum Abschluß.

Vielleicht hätte ich mich ohne die Bum Khun Cha Youth nicht aufgerafft, nach Frankfurt zu fahren. Jens Friebe kann man ja immer mal sehen. Wie dämlich das gewesen wäre, wurde mir in den 70 min Konzert sehr deutlich.

Setlist Jens Friebe, Nachtleben, Frankfurt:

01: Ich wusste zu viel von euch
02: Warum zählen die rückwärts Mammi
03: Frau Baron
04: Sei einfach nicht du selbst
05: Sag ja
06: Geheime Party
07: Hölle oder Hölle
08: Nackte Angst zieh dich an wir gehen aus
09: Sei mein +1
10: Cast a shadow (Beat Happening Cover)
11: Schlaflied
12: Du freust dich ja gar nicht
13: (I am not born for) plot driven porn (mit Katharina)

14: Es leben die Drogen (mit BKCY) (Z)
15: Dein Programm (Z)
16: ? (Z)
17: Charles de Gaulle (Z)


18: Lawinenhund (Z)
 

Links:

- aus unserem Archiv:
- Jens Friebe, Köln, 15.10.07 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates