Samstag, 6. Februar 2016

Hello Piedpiper, Pforzheim, 05.02.16


Konzert:  Hello Piedpiper - Auftakt in der Konzertreihe HORCH!
Ort: ein Friseursalon in Pforzheim - Brötzingen
Datum: 5. Februar 2016
Dauer:  90 min
Zuschauer: über 40


Heute Morgen bin ich aufgewacht mit einem Lächeln und einem Ohrwurm - dieses Teenagers in love hatte sich aber ordentlich festgehakt. Grund dafür war ein wunderbarer Abend, der zugleich ein Experiment war - ein gelungenes würde ich sagen. So ein Enthusiast in Pforzheim hatte sich nämlich gedacht, dass man Musik doch auch in einen Friseursalon bringen kann - oder überhaupt an eigentlich für Konzerte ungewöhnliche Orte. So flatterte mir diese Woche überraschend eine Einladung in den Briefkasten, der ich schon aus lauter Neugier nicht widerstehen konnte - und war deshalb dabei bei der Nummer eins einer neuen Veranstaltungsreihe: HORCH!  in Pforzheim.


Zu so einem Abend gehört ja einiges, damit er gelingen kann. In dem Fall war ich ziemlich sicher, dass der Künstler super passen würde. Fabio Bacchet aka Hello Piedpiper habe ich ja zum Glück schon mehrfach erleben dürfen und dachte mir - das passt! Guter Auftaktkünstler. Gespannt war ich natürlich auf den Laden und auf das Publikum. Als ich ankam war es schon richtig gut gefüllt und eine sehr freundliche Atmosphäre spürbar. Hier waren offensichtlich Zuhörer gekommen! Sehr schön!


Ich fand einen herrlichen Sessel am Bühnenrand, der mir nicht nur einen bequemen Platz sondern auch Blick auf die Bühne und auf das Publikum schenkte. Als es losging war dann auch wirklich jeder bis in die letzte Faser gebannt. Am Ende von Birsong equals warsounds gab es ein kleines Tauziehen: Wer verliert zuerst die Nerven? Fabio, der den Fuß über dem Pedal hatte oder das Publikum, das mit Klatschen wartete, bis auch der allerallerallerletzte Ton verklungen war.


Daraufhin wusste Fabio woran er war: man fraß ihm aus der Hand und es war eigentlich kein Risiko, beim nächsten Song gleich auf fleißiges mitsingen zu rechnen. Zumal es mit dem Versprechen verbunden war, dass wir uns dann auch mal als Helden fühlen durften wie in unseren Lieblingsserien. Einzig, dass mitunter gar zu andächtig gelauscht wurde, wenn eigentlich eine Antwort gefragt war, musste noch ein bisschen geübt werden: "Ich brauch ein Nicken!"


Sehr willkommen waren und blieben über den Abend die kleinen Zwischentexte zu dem, was ihn zu Songs angeregt hatte. Wie z.B. die Flüchtlinge, die in seiner irgendwie-doch-Heimat Italien ankommen. Auch wenn man die traurigen oder zumindest nachenklichen Aspekte bei ihm musikalisch immer mit wiegender Melodie und ein bisschen Western feeling verpackt bekommt und ich mich dadurch eher aufgebaut als runtergezogen fühle. Ans Herz legte er uns auch das Cover von Life in autarky von Christian Schüll, denn es sei seiner Meinung nach besser als das Original... 


In der Pause gab es anschließend Zeit zum essen und trinken. Mancher musste vor die Tür zum rauchen und es fiel fast ein wenig schwer, den zweiten Teil des Konzertes anzuschubsen. Aber dafür waren ja eigentlich alle gekommen und in Wirklichkeit wurde es natürlich durch zweifach geforderte Zugaben der viel längere Konzertteil. Mir fiel das geliebte Ask mal wieder als Liebling des Programms auf.


Jahrezeitlich bedingt gab es auch ein paar Dönekes vom Leben als Gastgeber in einem Kölner Hostel zur Karnevalszeit... Das Weltempfänger kann ich übrigens auch aus eigener Anschauung empfehlen und freue mich schon darauf, dieses Jahr endlich einmal beim dort im März stattfindenden Melodica Festival dabei zu sein (18. und 19. März schon einmal vormerken - Infos folgen!). Nachdem der letzte Ton von Not waving but drowning verklungen war, leuchtete Fabios Gesicht vor Glück über die Reaktion des Publikums.


Selbstverständlich wurde um Zugaben gekämpft und es wurde sehr heiter durch den gewährten Ohrwurm aus den 50er Jahren des vergangen Jahrhunderts (bei dem niemand im Raum den Namen der Band gekannt hat....). Anschließend gab es noch ein ganz neues Lied und die Gelegenheit zum inbrünstigen mitsingen. Was für ein Geschenk. Prompt waren alle so vom Glück besoffen, dass der Künstler mit standing ovations ein weiterer Song abgenötigt wurde, der dann außerhalb der Bühne den Schlußpunkt für einen überaus gelungenen Konzertabend setzen durfte. 
 

Setlist:
01: Birdsongs = Warsounds
02: The taciturn fool
03: War
04: Lampedusa
05: Life in Autarky
 - Pause -
06: Ask
07: The Pawn that beats the drake
08: The Fear
09: Of People and land theft
10: Not Waving but drowning

11: Teenager in love (Dion and the Belmonts cover) (Z)
12: Light wood (neu) (Z) 


13: Anecdotes (Z)



Tourdaten:
06.02. Baden 14.30 Uhr bzw. 15.45Uhr Atrium Blume
           (One of a Million Festival)
19.02. Köln Studio 672 mit Wellness 

Konzertmitschnitt

Melodica Festival in Köln:
18./19. März 2016


Aus unserem Archiv:
Hello Piedpiper, Karlsruhe, 26.10.14
Hello Piedpiper, Dresden, 06.09.14
Hello Piedpiper, Reutlingen, 22.04.14
Hello Piedpiper, Gießen, 21.04.14
Hello Piedpiper, Sindelfingen, 14.09.13
Hello Piedpiper, Karlsruhe, 07.06.13
Hello Piedpiper, Köln, 22.10.12 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates